Gender Mainstreaming in Gewerkschaften. Eine mikropolitisch inspirierte Untersuchung im Arbeitsalltag der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di

Anhand einer empirischen Untersuchung von Gender Mainstreaming in der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di soll gezeigt werden, wie widersprüchlich sich dessen Umsetzung im Arbeitsalltag von Gewerkschaftsbeschäftigten vollzieht und zu einer strukturellen und kulturellen Gender-Kluft führt. E...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Ideler, Kristin
Contributors: Funder, Maria (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2017
Soziologie
Subjects:
Qu
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Anhand einer empirischen Untersuchung von Gender Mainstreaming in der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di soll gezeigt werden, wie widersprüchlich sich dessen Umsetzung im Arbeitsalltag von Gewerkschaftsbeschäftigten vollzieht und zu einer strukturellen und kulturellen Gender-Kluft führt. Es wurden dabei mittels qualitativer Interviews und einer Dokumentenanalyse fünf grundlegende Spannungsfelder identifiziert, die dokumentieren, warum die gegenwärtige Gewerkschaftspraxis in ver.di von Fort- und Rückschritten in Bezug auf Geschlechtergerechtigkeit zugleich bestimmt wird. Als theoretische Zugänge dienen der Studie dabei mikropolitische Ansätze sowie Joan Ackers Konzept der vergeschlechtlichten Organisation.
Physical Description:322 Pages
DOI:https://doi.org/10.17192/z2019.0217