Transplantatanlagerate bei Verwendung von 5% SF6- Gas versus Luft bei der Endotamponade im Rahmen der Descemet-Membran Endothelialen Keratoplastik (DMEK): Eine retrospektive Erhebung.

Hintergrund / Ziel: Die Arbeit dient dem Vergleich der „Rebubbling“-Rate und den klinischen Ergebnissen der „Descemet membrane endothelial keratoplasty“ (DMEK) mit 5% Sulfur Hexafluoride (SF6) Gas versus 100% Luft als Tamponade für Transplantatanlage. Methoden: Es handelt sich um eine retrospektive...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Ampazas, Paraskevas
Contributors: Sekundo, Walter (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2018
Augenheilkunde
Subjects:
SF6
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Hintergrund / Ziel: Die Arbeit dient dem Vergleich der „Rebubbling“-Rate und den klinischen Ergebnissen der „Descemet membrane endothelial keratoplasty“ (DMEK) mit 5% Sulfur Hexafluoride (SF6) Gas versus 100% Luft als Tamponade für Transplantatanlage. Methoden: Es handelt sich um eine retrospektive, komparative, interventionelle Fallserie mit 368 pseudophaken Augen mit Fuchs endothelialen Dystrophie oder pseudophaker bullöser Keratopathie, die eine DMEK-Operation zwischen Oktober 2010 und August 2015 und entweder 100% Luft (Gruppe 1; 191 Augen) oder 5% SF6-Gas (Gruppe 2; 177 Augen) als Tamponade bekommen haben. Die „Rebubbling“-Rate, Komplikationsrate, bestkorrigierte Sehschärfe (BCVA), subjektive Refraktion und Endothelzelldichte wurden vor Operation sowie postoperativ in der ersten Woche und in den Monaten 1, 3, 6, 12, 24 und 36 analysiert. Ergebnisse: Die “Rebubbling” Rate betrug 20,4% (39/191 Augen) in Gruppe 1 versus 6,8% (12/177 Augen) in Gruppe 2 (P<0,001). Andere Komplikationen waren das zystoide Makulaödem (n=5, Gruppe 1; n=10, Gruppe 2; P=0,14) und ein Fall mit Verdacht auf Transplantatabstoßungsreaktion (n=1, Gruppe 2) Am Ende der Nachbeobachtungsperiode (12±8 Monaten, Gruppe 1; 6±4 Monaten, Gruppe 2), zeigte sich eine Verbesserung der bestkorrigierten Sehschärfe (BCVA) (in „logarithm of the minimum angle of resolution“, (logMAR)) von 1,41±0,63 auf 0,27±0,69 (Gruppe 1, P<0,001) und von 1,8±0,63 auf 0,13±0,56 (Gruppe 2, P<0,001). Die Prozentzahl der Augen mit BCVA≥0,2 logMAR lag bei 64,4% (123/191, Gruppe 1) und 60,5% (107/177, Gruppe 2; P=0,43). Der Endothelzellverlust 12 Monaten nach DMEK betrug 44±18% (Gruppe 1) versus 33±15% (Gruppe 2; P=0,07). Fazit: Die Verwendung von einer Vorderkammertamponade mit 5% SF6-Gas führte zu einer geringeren Rate von revisionsbedürftigen Transplantatablösungen. Dabei wurde kein negativer Einfluss auf die Transplantat-Endothelzellen festgestellt. Deshalb wird die Routine-Anwendung von 5% SF6-Gas als Tamponade bei DMEK empfohlen.
Physical Description:82 Pages
DOI:https://doi.org/10.17192/z2018.0286