Analyse der von den polnischen Betreuerinnen für die häusliche Altenpflege in Deutschland benötigten kommunikativen Kompetenzen

Die häusliche Altenpflege wird vor allem von ausländischen weiblichen Betreuungskräften verrichtet, die weder sprachlich noch fachlich ausreichend vorbereitet sind. Da eine gelungene Kommunikation in der Pflege aber eine tragende Rolle spielt, stellt sich die Frage, wie die Betreuerinnen ihren beruf...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Lacanna, Justyna Maria
Contributors: Albert, Ruth (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2017
Germanistische Sprachwissenschaft
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Die häusliche Altenpflege wird vor allem von ausländischen weiblichen Betreuungskräften verrichtet, die weder sprachlich noch fachlich ausreichend vorbereitet sind. Da eine gelungene Kommunikation in der Pflege aber eine tragende Rolle spielt, stellt sich die Frage, wie die Betreuerinnen ihren beruflichen Alltag kommunikativ bewältigen können. Diese Arbeit beschäftigt sich mit unterschiedlichen Aspekten der Kommunikation zwischen polnischen Haushaltspflegehilfen und deutschen Pflegebedürftigen sowie deren Angehörigen. Der Blick richtet sich dabei besonders auf die kommunikative Kompetenz der Betreuungskräfte. Diese Fokussierung auf die polnischen Haushaltspflegehilfen ist einerseits auf die Tatsache zurückzuführen, dass diese in der häuslichen Pflege als Gruppe stark vertreten sind, andererseits beruht sie auf den vielseitigen Beobachtungen der Problematik, ihrer Präsenz im gesellschaftlichen Diskurs in beiden Ländern sowie der Art und Weise, wie die polnischen Betreuerinnen und die deutschen Pflegebedürftigen und deren Familien einander wahrnehmen. Außerdem geht diese Arbeit der Frage nach, wie die polnischen Haushaltspflegehilfen auf angemessene Weise auf ihre Tätigkeit kommunikativ vorbereitet werden können. Sie untersucht die kommunikativen Situationen in der häuslichen Pflege. Das Hauptaugenmerk der empirischen Studie liegt darauf, die kommunikativen Handlungen, die von den polnischen Haushaltspflegehilfen als schwierig empfunden werden, zu ermitteln und zu beschreiben. Ziel war es, einen Plan für die sprachliche und kommunikative Vorbereitung der Haushaltspflegehilfen zu entwickeln. Dieser sollte empirisch fundiert sein, die besondere Situation der Haushaltspflegehilfen, ihre Vorlieben und ihre Möglichkeiten, Sprachen zu lernen, berücksichtigen und sich daran orientieren, für welche Situationen sie sich selbst eine bessere Vorbereitung wünschen. In der Studie wurde auch versucht, die Frage, welches Lehrangebot diese spezielle Berufsgruppe zufriedenstellen würde, zu beantworten.
Physical Description:190 Pages
DOI:https://doi.org/10.17192/z2018.0123