Beiträge zur Inhibierung der Proproteinkonvertase Furin

Aufgrund der vielfältigen Funktionen in zahlreichen pathologischen Prozessen ist Furin ein attraktives Zielmolekül zur Wirkstoffentwicklung. Obwohl eine dauerhafte Furinhemmung möglicherweise zu Nebenwirkungen führt, ist eine kurzzeitige oder mitelfristige Therapie akuter furinabhängiger Infektio...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Ivanova, Teodora
Contributors: Steinmetzer, Torsten (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2017
Pharmazeutische Chemie
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Aufgrund der vielfältigen Funktionen in zahlreichen pathologischen Prozessen ist Furin ein attraktives Zielmolekül zur Wirkstoffentwicklung. Obwohl eine dauerhafte Furinhemmung möglicherweise zu Nebenwirkungen führt, ist eine kurzzeitige oder mitelfristige Therapie akuter furinabhängiger Infektionen durch spezifische Hemmstoffe durchaus denkbar. Die antivirale oder antibakterielle Wirkung vieler Furininhibitoren wurde in Zellkulturen belegt. Die antivirale Aktivität ausgewählter Furininhibitoren wurde in unterschiedlichen Zellkulturtests untersucht. Bei den verwendeten Konzentrationen zeigten die Inhibitoren eine vernachlässigbare Zytotoxizität (Zellviabilität > 80 %). Furin ist eine Proproteinkonvertase, deren physiologische Aufgabe in der Prozessierung lebensnotwendiger Vorläuferproteine (Proproteine) besteht. Andererseits ist die Furinaktivität auch mit unterschiedlichen pathologischen Prozessen assoziiert. Dazu zählen einige Krebsarten, diverse Stoffwechselerkrankungen sowie verschiedene bakterielle und virale Infektionen. Daher ist Furin ein interessantes Zielmolekül für die Entwicklung entsprechender Arzneistoffe.
Physical Description:283 Pages
DOI:https://doi.org/10.17192/z2017.0780