Untersuchung des Einflusses hormoneller, alters-, geschlechtsbedingter und lebensstilassoziierter Parameter auf die craniofaziale Knochenregeneration

Hintergrund Ziel der vorliegenden Studie war es die Zusammenhänge zwischen konstitutionellen Faktoren wie dem Geschlecht, dem Body-Mass-Index (BMI), dem Rauchverhalten und der hormonellen Situation auf die Knochenregeneration nach Knochenersatzmaterialanwendung im craniofazialen Bereich zu untersuc...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Mele, Aynur
Contributors: Stiller, Michael (PD Dr. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2017
Zahn-, Mund- u. Kieferheilkunde
Subjects:
BMI
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Hintergrund Ziel der vorliegenden Studie war es die Zusammenhänge zwischen konstitutionellen Faktoren wie dem Geschlecht, dem Body-Mass-Index (BMI), dem Rauchverhalten und der hormonellen Situation auf die Knochenregeneration nach Knochenersatzmaterialanwendung im craniofazialen Bereich zu untersuchen. Material und Methoden Wir führten eine prospektive Studie durch, bei der 60 Männer und 60 Frauen im Rahmen einer zweizeitigen Sinusbodenelevation Zahnimplantate erhielten. Bei dem Re-entry nach 6 Monaten wurde der anfallende Knochen aus den Kieferabschnitten histomorphometrisch und immunhistochemisch untersucht. Zeitgleich mit dem operativen Eingriff wurde der BMI erhoben, der Nikotinkonsum erfragt und eine Bestimmung von Östradiol, Testosteron und SHBG mittels Radioimmunoassay und Eletrochemolumineszenzimmunoassay durchgeführt sowie der Androgenindex ermittelt. Ergebnisse Übergewichtige Patienten mit steigendem BMI (>25) zeigten eine signifikant höhere (p = 0,0255) Knochenregeneration und wiesen stärkere Markerexpressionen auf als nicht übergewichtige Patienten. Dieser Unterschied konnte vor allem in der Gruppe der Männer mit einem statistisch signifikanten p-Wert von 0,0301 bei den übergewichtigen Männern festgestellt werden. Wohingegen in der Gruppe der Frauen dieser Unterschied nicht signifikant war. Die Spearman Korrelation und die lineare Regressionsanlysen zeigten signifikante Assoziationen zwischen der Östradiolserumkonzentrationen (Log E2) und der Knochenregeneration bei den Männern auf. Ferner zeigten die Nichtraucher im Vergleich zu den Rauchern mit einem p-Wert von 0,0957 eine hohe Tendenz der Knochenregeneration und der osteogenen Markerexpressionen. Es konnte auch ein leichter, aber nicht signifikanter Trend (p = 0,21, Wilcoxon U-Test) zur besseren Knochenregeneration in der Gruppe der Männer gegenüber den der Frauen festgestellt werden. Schlussfolgerungen In der vorliegenden Studie können erstmals im klinisch-histologischen Vergleich geschlechtstypische und konstitutionelle Besonderheiten für den desmalen Ossifikations- und Regenerationsmodus nachgewiesen werden. Es scheint, dass bezüglich des knöchernen regenerativen Potentials Männer gegenüber den Frauen im Vorteil sind. Trotz des Wissens um die negativen Wirkungen eines erhöhten BMI scheint dieser im höheren Lebensalter einen positiven Einfluss auf die Regenerationsfähigkeit des Knochens zu haben. Ferner konnte zwar ein negativer Einfluss des Rauchens auf die Knochenregeration beobachtet, aber statistisch nicht signifikant belegt werden.
Physical Description:106 Pages
DOI:https://doi.org/10.17192/z2017.0461