Stellenwert der kontrastmittelunterstützten Sonographie im Vergleich zur konventionellen B-Bild Sonographie in der Darstellung von Milzlazerationen bei Patienten mit traumatischen und nicht-traumatischen Milzverletzungen: eine retrospektiv deskriptive Studie

Das Krankheitsbild der traumatischen Milzverletzungen wurde bereits in vielen Studien untersucht und beschrieben (Tinkoff et al., 2008). Dahingegen treten die spontanen Milzverletzungen sehr viel seltener auf, Symptomatik, Diagnostik, Therapie und Verlauf wurden nur ver...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
1. Verfasser: Rosling, Mascha
Beteiligte: Görg, Christian (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2017
Medizin
Ausgabe:http://dx.doi.org/10.17192/z2017.0206
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
title Stellenwert der kontrastmittelunterstützten Sonographie im Vergleich zur konventionellen B-Bild Sonographie in der Darstellung von Milzlazerationen bei Patienten mit traumatischen und nicht-traumatischen Milzverletzungen: eine retrospektiv deskriptive Studie
spellingShingle Stellenwert der kontrastmittelunterstützten Sonographie im Vergleich zur konventionellen B-Bild Sonographie in der Darstellung von Milzlazerationen bei Patienten mit traumatischen und nicht-traumatischen Milzverletzungen: eine retrospektiv deskriptive Studie
Medizin, Gesundheit
CEUS Milzverletzung
Introduction: Both US B-mode and CEUS are well established procedures when diagnosing traumatic splenic ruptures (TSR). Up to date there are no data about CEUS patterns in spontaneous splenic ruptures (SSR). It is uncertain whether SSR and TSR differ concerning clinic, B-mode and CEUS pattern as well as prognosis. Patients and Methods: Between 12/2003 and 2/2010 n=33 SSR and n=29 TSR were diagnosed in a medical universitary ultrasound center. All patients were examined with B-mode and CEUS. Clinical data, US B-mode and CEUS pattern incl. grading, and course of disease were retrospectively analysed and compared. Results: There were significant differences concerning clinical data, such as age and underlying disease . The mortality within 4 weeks was significantly higher in SSR than in TSR (p=0,001). No differences could be shown between grading of TSR and SSR neither in B-mode nor in CEUS. As expected, CEUS was significant superior to B-mode concerning the grading of splenic ruptures (p=0,01). In certain subgroups the choice of therapy was therefore influenced by CEUS. Conclusion: There are differences between SSR and TSR especially concerning clinical data (age, course and mortality). Regarding the sonographic pattern SSR and TSR show identical grading. When suspected splenic rupture, CEUS should always be performed to identify patients of risk for interventional procedures.
Rosling, Mascha
title_short Stellenwert der kontrastmittelunterstützten Sonographie im Vergleich zur konventionellen B-Bild Sonographie in der Darstellung von Milzlazerationen bei Patienten mit traumatischen und nicht-traumatischen Milzverletzungen: eine retrospektiv deskriptive Studie
title_full Stellenwert der kontrastmittelunterstützten Sonographie im Vergleich zur konventionellen B-Bild Sonographie in der Darstellung von Milzlazerationen bei Patienten mit traumatischen und nicht-traumatischen Milzverletzungen: eine retrospektiv deskriptive Studie
title_fullStr Stellenwert der kontrastmittelunterstützten Sonographie im Vergleich zur konventionellen B-Bild Sonographie in der Darstellung von Milzlazerationen bei Patienten mit traumatischen und nicht-traumatischen Milzverletzungen: eine retrospektiv deskriptive Studie
title_full_unstemmed Stellenwert der kontrastmittelunterstützten Sonographie im Vergleich zur konventionellen B-Bild Sonographie in der Darstellung von Milzlazerationen bei Patienten mit traumatischen und nicht-traumatischen Milzverletzungen: eine retrospektiv deskriptive Studie
title_sort Stellenwert der kontrastmittelunterstützten Sonographie im Vergleich zur konventionellen B-Bild Sonographie in der Darstellung von Milzlazerationen bei Patienten mit traumatischen und nicht-traumatischen Milzverletzungen: eine retrospektiv deskriptive Studie
title_alt Do spontaneous and traumatic splenic ruptures differ regarding clinic, grading, therapy and prognosis: a comparative retrospective B-mode and contrast-enhanced ultrasound study in n=62 patients
oai_set_str_mv ddc:610
doc-type:doctoralThesis
open_access
xMetaDissPlus
dewey-raw 610
dewey-search 610
topic_facet Medizin, Gesundheit
topic Medizin, Gesundheit
CEUS Milzverletzung
genre Medical sciences, Medicine
genre_facet Medical sciences, Medicine
description Das Krankheitsbild der traumatischen Milzverletzungen wurde bereits in vielen Studien untersucht und beschrieben (Tinkoff et al., 2008). Dahingegen treten die spontanen Milzverletzungen sehr viel seltener auf, Symptomatik, Diagnostik, Therapie und Verlauf wurden nur vereinzelt beschrieben (Cölle, 2003; Weaver et al., 2013; Wehbe et al., 2008). In dieser retrospektiven Studie wurden die Krankeitsbilder von 62 Patienten mit traumatischen und spontanen Milzverletzungen, die in einem gleichen Zeitraum in einem universitären Ultraschallabor diagnostiziert wurden, miteinander verglichen und analysiert. Der Fokus des Vergleiches lag auf der Klinik, dem sonographischen Erscheinungsbildes und Grading (sowohl im B-­‐Bild US als auch in der CEUS), der Therapie und dem Verlaufs. Es konnten deutliche Unterschiede bei den klinischen Daten hinsichtlich Alter, Grunderkrankungen und Verlauf gezeigt werden. So waren Patienten mit traumatischen MV jünger, hatten keine Splenomegalie, keine maligne Grundkrankheit und keine verletzungsbedingte Mortalität. Patienten mit spontaner MV waren älter, zeigten häufiger eine Splenomegalie, hatten vermehrt eine maligne Grunderkrankung und eine erhöhte Mortalität innerhalb der ersten vier Wochen nach Diagnose einer MV. Im sonographischen Erscheinungsbild konnten keine signifikanten Unterschiede zwischen traumatischen und spontanen Milzverletzungen festgestellt werden: Es handelt sich weitgehend um fokale, intraparenchymatös lokalisierte, vorwiegend echoarme oder isoechogene Läsionen. Sie weisen sich durch Inhomogenität in ansonsten homogenem Milzgewebe aus. In der CEUS heben sich MV durch fokale homogen echofreie Läsionen bzw. Areale mit fehlender Kontrastmittelanreicherung im Vergleich zum umgebenden Milzgewebe ab. Schwerwiegende Komplikationen wie Grad 4 Lazerationen traten in beiden Gruppen gleich häufig auf. Hinsichtlich des Stellenwert der CEUS im Vergleich mit der B-­‐Bild Sonographie konnte bestätigt werden, dass die CEUS der B-­‐Bild-­‐Sonographie überlegen war was die sichere Diagnosestellung und dem Grading der Milzverletzung betraf. Die CEUS beeinflusste in Subgruppen die Therapiewahl. Bei jedem Verdacht auf eine Milzverletzung sollte eine CEUS durchgeführt werden. Die Häufigkeit von unterschiedlichen Therapiemaßnahmen wie Splenektomie, interventionelle radiologische Prozeduren und klinisch/sonographischen Verlaufskontrollen variierten zwischen spontanen und traumatischen MV nicht. Abschließend kann gesagt werden, dass sich das Krankheitsbild der spontanen Milzverletzungen vor allem hinsichtlich der Klinik, dem Verlauf und der Prognose deutlich von dem Krankheitsbild der traumatischen Milzverletzungen unterscheidet. Hinsichtlich des sonographischen Erscheinungsbild im B-­‐Bild und CEUS zeigen sich identische Verletzungsmuster.
contents Introduction: Both US B-mode and CEUS are well established procedures when diagnosing traumatic splenic ruptures (TSR). Up to date there are no data about CEUS patterns in spontaneous splenic ruptures (SSR). It is uncertain whether SSR and TSR differ concerning clinic, B-mode and CEUS pattern as well as prognosis. Patients and Methods: Between 12/2003 and 2/2010 n=33 SSR and n=29 TSR were diagnosed in a medical universitary ultrasound center. All patients were examined with B-mode and CEUS. Clinical data, US B-mode and CEUS pattern incl. grading, and course of disease were retrospectively analysed and compared. Results: There were significant differences concerning clinical data, such as age and underlying disease . The mortality within 4 weeks was significantly higher in SSR than in TSR (p=0,001). No differences could be shown between grading of TSR and SSR neither in B-mode nor in CEUS. As expected, CEUS was significant superior to B-mode concerning the grading of splenic ruptures (p=0,01). In certain subgroups the choice of therapy was therefore influenced by CEUS. Conclusion: There are differences between SSR and TSR especially concerning clinical data (age, course and mortality). Regarding the sonographic pattern SSR and TSR show identical grading. When suspected splenic rupture, CEUS should always be performed to identify patients of risk for interventional procedures.
publisher Philipps-Universität Marburg
institution Medizin
author2 Görg, Christian (Prof. Dr.)
author2_role ths
first_indexed 2017-03-23T00:00:00Z
last_indexed 2017-04-27T23:59:59Z
publishDate 2017
era_facet 2017
format Dissertation
language German
license_str https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0
doi_str_mv http://dx.doi.org/10.17192/z2017.0206
edition http://dx.doi.org/10.17192/z2017.0206
url http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0206/pdf/dmr.pdf
author Rosling, Mascha
thumbnail http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0206/cover.png
spelling diss/z2017/0206 Stellenwert der kontrastmittelunterstützten Sonographie im Vergleich zur konventionellen B-Bild Sonographie in der Darstellung von Milzlazerationen bei Patienten mit traumatischen und nicht-traumatischen Milzverletzungen: eine retrospektiv deskriptive Studie Do spontaneous and traumatic splenic ruptures differ regarding clinic, grading, therapy and prognosis: a comparative retrospective B-mode and contrast-enhanced ultrasound study in n=62 patients Das Krankheitsbild der traumatischen Milzverletzungen wurde bereits in vielen Studien untersucht und beschrieben (Tinkoff et al., 2008). Dahingegen treten die spontanen Milzverletzungen sehr viel seltener auf, Symptomatik, Diagnostik, Therapie und Verlauf wurden nur vereinzelt beschrieben (Cölle, 2003; Weaver et al., 2013; Wehbe et al., 2008). In dieser retrospektiven Studie wurden die Krankeitsbilder von 62 Patienten mit traumatischen und spontanen Milzverletzungen, die in einem gleichen Zeitraum in einem universitären Ultraschallabor diagnostiziert wurden, miteinander verglichen und analysiert. Der Fokus des Vergleiches lag auf der Klinik, dem sonographischen Erscheinungsbildes und Grading (sowohl im B-­‐Bild US als auch in der CEUS), der Therapie und dem Verlaufs. Es konnten deutliche Unterschiede bei den klinischen Daten hinsichtlich Alter, Grunderkrankungen und Verlauf gezeigt werden. So waren Patienten mit traumatischen MV jünger, hatten keine Splenomegalie, keine maligne Grundkrankheit und keine verletzungsbedingte Mortalität. Patienten mit spontaner MV waren älter, zeigten häufiger eine Splenomegalie, hatten vermehrt eine maligne Grunderkrankung und eine erhöhte Mortalität innerhalb der ersten vier Wochen nach Diagnose einer MV. Im sonographischen Erscheinungsbild konnten keine signifikanten Unterschiede zwischen traumatischen und spontanen Milzverletzungen festgestellt werden: Es handelt sich weitgehend um fokale, intraparenchymatös lokalisierte, vorwiegend echoarme oder isoechogene Läsionen. Sie weisen sich durch Inhomogenität in ansonsten homogenem Milzgewebe aus. In der CEUS heben sich MV durch fokale homogen echofreie Läsionen bzw. Areale mit fehlender Kontrastmittelanreicherung im Vergleich zum umgebenden Milzgewebe ab. Schwerwiegende Komplikationen wie Grad 4 Lazerationen traten in beiden Gruppen gleich häufig auf. Hinsichtlich des Stellenwert der CEUS im Vergleich mit der B-­‐Bild Sonographie konnte bestätigt werden, dass die CEUS der B-­‐Bild-­‐Sonographie überlegen war was die sichere Diagnosestellung und dem Grading der Milzverletzung betraf. Die CEUS beeinflusste in Subgruppen die Therapiewahl. Bei jedem Verdacht auf eine Milzverletzung sollte eine CEUS durchgeführt werden. Die Häufigkeit von unterschiedlichen Therapiemaßnahmen wie Splenektomie, interventionelle radiologische Prozeduren und klinisch/sonographischen Verlaufskontrollen variierten zwischen spontanen und traumatischen MV nicht. Abschließend kann gesagt werden, dass sich das Krankheitsbild der spontanen Milzverletzungen vor allem hinsichtlich der Klinik, dem Verlauf und der Prognose deutlich von dem Krankheitsbild der traumatischen Milzverletzungen unterscheidet. Hinsichtlich des sonographischen Erscheinungsbild im B-­‐Bild und CEUS zeigen sich identische Verletzungsmuster. Introduction: Both US B-mode and CEUS are well established procedures when diagnosing traumatic splenic ruptures (TSR). Up to date there are no data about CEUS patterns in spontaneous splenic ruptures (SSR). It is uncertain whether SSR and TSR differ concerning clinic, B-mode and CEUS pattern as well as prognosis. Patients and Methods: Between 12/2003 and 2/2010 n=33 SSR and n=29 TSR were diagnosed in a medical universitary ultrasound center. All patients were examined with B-mode and CEUS. Clinical data, US B-mode and CEUS pattern incl. grading, and course of disease were retrospectively analysed and compared. Results: There were significant differences concerning clinical data, such as age and underlying disease . The mortality within 4 weeks was significantly higher in SSR than in TSR (p=0,001). No differences could be shown between grading of TSR and SSR neither in B-mode nor in CEUS. As expected, CEUS was significant superior to B-mode concerning the grading of splenic ruptures (p=0,01). In certain subgroups the choice of therapy was therefore influenced by CEUS. Conclusion: There are differences between SSR and TSR especially concerning clinical data (age, course and mortality). Regarding the sonographic pattern SSR and TSR show identical grading. When suspected splenic rupture, CEUS should always be performed to identify patients of risk for interventional procedures. 2016-10-20 2017-03-23 2017-04-27 2017 opus:7274 http://dx.doi.org/10.17192/z2017.0206 urn:nbn:de:hebis:04-z2017-02060 Philipps-Universität Marburg Görg, Christian (Prof. Dr.) Christian Görg Prof. Dr. ths Mascha Rosling Rosling, Mascha
recordtype opus
id urn:nbn:de:hebis:04-z2017-0206
urn_str urn:nbn:de:hebis:04-z2017-02060
collection Monograph
uri_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0206
callnumber-raw diss/z2017/0206
callnumber-search diss/z2017/0206
callnumber-sort diss/z2017/0206
callnumber-label diss z2017 0206
callnumber-first diss
callnumber-subject diss z2017
_version_ 1565832606852841472
score 9,613937