Modeling and Simulation of Non-Equilibrium Effects in Modern Semiconductor Nanostructures

In laser physics, for the construction of new devices as well as the command and optimization of established configurations, it is crucial to properly understand the interplay between the different physical effects underlying the laser operation. In many cases, it may be rather difficult to experime...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
1. Verfasser: Bäumner, Ada
Beteiligte: Koch, Stephan W., (Prof.Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Englisch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2016
Physik
Ausgabe:http://dx.doi.org/10.17192/z2016.0486
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
description In laser physics, for the construction of new devices as well as the command and optimization of established configurations, it is crucial to properly understand the interplay between the different physical effects underlying the laser operation. In many cases, it may be rather difficult to experimentally access relevant key parameters. Furthermore, a decent understanding of the operation principles may be required already in the design stadium before the fabrication of the first prototype. Hence, an appropriate laser model is highly desirable since it allows for the simulation and analysis of important aspects of the laser performance. Modeling and simulation may help to represent or characterize, understand or analyze, asses or solve research problems encountered in experiments and verify assumptions made in theoretical investigations.The operation of modern microcavity lasers is governed by a complicated interplay of a variety of interaction processes. The systematic modeling of such devices therefore poses a significant challenge to the formulation of a physics driven laser theory based on the description of microscopic processes rather than on phenomenological approaches that mimic empirical observations. Especially, this applies to the modeling of high power VECSEL applications in extreme parameter regions well above the threshold. Since the emission characteristics of the laser systems is strongly dependent on the actual geometry of the setup, on the material parameters of both the dielectric structure and the gain region, and on the actual excitation state of the optically active material, the simulation of the experimentally observed features poses a highly non-trivial problem. While in many situations, it is sufficient to assume that the high carrier densities and the related fast carrier-carrier scattering effects in lasers lead to a sufficiently fast thermalization of the carrier system, under high power VECSEL operation conditions, such an assumption is usually not satisfied. In these systems, the carrier distribution in the valence and conduction bands may deviate significantly from Fermi-Dirac functions provided by the quasi-equilibrium conditions of a thermalized carrier system as the stimulated emission tends to burn kinetic holes into the carrier distributions leading to gain modifications which affect the emission characteristics of the device. A theory appropriate for the simulation of non-equilibrium laser performance, therefore, must be able to closely track the quantum kinetic carrier dynamics in the optically active material. This implies that for the simulation of the VECSEL performance a model has to be used that allows for the monitoring of the carrier dynamics on a microscopic time scale (i.e. a few femtoseconds) for macroscopic time periods (i.e. several nanoseconds) corresponding to the build up of stable laser oscillations - all the while being computationally thus feasible that even parametric studies do not become impractical.In our approach, the system consisting of semiconductor gain medium and laser field is described within the context of semi-classical laser theory by the Maxwell-semiconductor-Bloch equations (MSBE). Many-body Coulomb effects are included at the level of the screened Hartree–Fock approximation, and the effective relaxation rate approximation is used to account for the effects of carrier–carrier and carrier–phonon collisions. Here, we follow this approach to analyze the dominant non-equilibrium effects in the multimode operation of VECSEL devices under high excitation conditions. To test our model and to study the relevance of non-equilibrium effects, we pick the examples (i) of a traditional device configuration that exhibits dual-mode emission and (ii) of ultrashort pulse generation via modelocking in a VECSEL For the two-color operation, a model study is presented demonstrating that the non-linear laser theory on the basis of the MSBE is fully adequate for the description of high power applications where non-equilibrium effects gain increased importance. Altogether, our microscopic simulations give the first numerical verification that dynamically, stable two-wavelength oscillation of a semiconductor laser can occur when the mode coupling between two wavelengths is weak. Using the same model approach, we further carry out the first microscopic simulations of modelocking in a simple VECSEL configuration. Thus, we present a preliminary analysis of ultrafast mode-locking in order to expose the role of hot carrier distributions in establishing this feature.
publishDate 2016
era_facet 2016
first_indexed 2017-03-06T00:00:00Z
oai_set_str_mv ddc:530
doc-type:doctoralThesis
open_access
xMetaDissPlus
dewey-raw 530
dewey-search 530
genre Physics
genre_facet Physics
topic_facet Physik
topic Physik
Modellierung
Semiconductor laser
simulation
Simulation
modeling
Halbleiterlaser
spellingShingle Physik
Modellierung
Semiconductor laser
simulation
Simulation
modeling
Halbleiterlaser
Modeling and Simulation of Non-Equilibrium Effects in Modern Semiconductor Nanostructures
Die systematische Modellierung moderner Halbleiterlaserstrukturen stellt eine bedeutende Herausforderung für die Formulierung einer physikalisch motivierten Lasertheorie dar, bei der die Beschreibung mikroskopischer Prozesse im Vordergrund steht und nicht das phänomenologische Widerspiegeln empirischer Beobachtungen. Dies gilt insbesondere für VECSEL Anwendungen deutlich oberhalb der Laserschwelle. Da die Emissionscharakteristik des VECSEL-Systems stark von der eigentlichen Geometrie des Aufbaus, den Materialparametern sowohl der dielektrischen Struktur als auch des optisch aktiven Materials und den Anre-gungsbedingungen abhängt, ist die mikroskopische Modellierung und Simulation der Eigenschaften einer solchen Struktur ein absolut nicht triviales Problem. Während es in vielen Situationen angemessen ist anzunehmen, dass die hohen Ladungsträgerdichten und damit verbundenen schnellen Streuprozesse zwischen den Ladungsträgern unter Laserbedingungen zu einer ausreichend schnellen Thermalisierung des Ladungsträgersystems führen, ist so eine Annahme unter typischen VECSEL Anwendungsbedingungen zumeist nicht gerechtfertigt. In diesen Systemen können die Ladungsträgerverteilungen mitunter stark von den Fermi-Dirac Verteilungen des ther- malisierten Quasi-Gleichgewichtes abweichen, da stimulierte Emission hier dazu neigt, in der energetischen Umgebung des Laserübergangs kinetische Löcher in die Ladungsträgerverteilungen zu brennen. Eine der Simulation von Nicht-Gleichgewichtseffekten zugrundeliegende Theorie muss daher in der Lage sein, die zeitliche kinetische Dynamik der Ladungsträger des optisch aktiven Materials zu verfolgen. Der Betrieb moderner Halbleiterheterostrukturlaser im extremen Parameterbereich wird somit durch ein kompliziertes Zusammen- und Wechselspiel einer Vielzahl an Prozessen bestimmt, die sich auf verschiedenen Zeitskalen abspielen. Dieses Multi-Zeitskalen Problem erfordert Lasermodelle, die eine Brücke schlagen zwischen mikroskopischer und makroskopischer Physik und die numerisch anspruchsvolle Simulation von Halbleiterlaserexperimenten praktikabel machen. Der den hier zusammengestellten Untersuchungsergebnissen zugrundeliegende Modellansatz basiert auf einer effektiven Streuraten-Näherung. Das Lasersystem besehend aus Halbleiterverstärkungsmedium, dielektrischer Resonatorstruktur und Lichtfeld wird im Rahmen der semi-klassischen Maxwell Halbleiter Bloch Gleichungen beschrieben. Vielteilchen Coulomb-Effekte werden auf der Ebene der Hartree-Fock Näherungen integriert. Um unser Modell zu testen und die Relevanz von Nicht-Gleichgewichtseffekten zu studieren, wählen wir das Beispiel eines traditionellen VECSEL Bauelementes, das Zwei-Farben Emission aufweist, sowie das Beispiel der Erzeugung ultrakurzer Pulse durch passive Modenkopplung in einem VECSEL System. Für den Zwei-Farben Betrieb präsentieren wir eine Modellstudie, die deutlich macht, dass unsere weiter oben kurz umris- sene Lasertheorie auf Grundlage der MSBE sehr gut für die Beschreibung von Hochleistungslaseranwendungen geeignet ist bei denen Nicht-Gleichgewichtseffekte zunehmend an Bedeutung gewinnen. Zusammengefasst geben unsere mikroskopische Simulationen die erste numerische Bestätigung, dass dynamische stabile Zwei-Farben Emission von Halbleiterlasern erfolgen kann, wenn die Modenkopplung zwischen den beiden relevanten Wellen- längen schwach ausgeprägt ist. Durch diese Ergebnisse motiviert nutzen wir den selben Modellansatz um eine erste numerische Simulation von Modenkopplung in einer einfachen VECSEL Struktur durchzuführen und die Rolle der angeregten Ladungsträgerverteilungen zu analysieren.
Bäumner, Ada
format Dissertation
language English
title Modeling and Simulation of Non-Equilibrium Effects in Modern Semiconductor Nanostructures
title_short Modeling and Simulation of Non-Equilibrium Effects in Modern Semiconductor Nanostructures
title_full Modeling and Simulation of Non-Equilibrium Effects in Modern Semiconductor Nanostructures
title_fullStr Modeling and Simulation of Non-Equilibrium Effects in Modern Semiconductor Nanostructures
title_full_unstemmed Modeling and Simulation of Non-Equilibrium Effects in Modern Semiconductor Nanostructures
title_sort Modeling and Simulation of Non-Equilibrium Effects in Modern Semiconductor Nanostructures
license_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/adm/urhg.html
physical 101 pages.
building Fachbereich Physik
contents Die systematische Modellierung moderner Halbleiterlaserstrukturen stellt eine bedeutende Herausforderung für die Formulierung einer physikalisch motivierten Lasertheorie dar, bei der die Beschreibung mikroskopischer Prozesse im Vordergrund steht und nicht das phänomenologische Widerspiegeln empirischer Beobachtungen. Dies gilt insbesondere für VECSEL Anwendungen deutlich oberhalb der Laserschwelle. Da die Emissionscharakteristik des VECSEL-Systems stark von der eigentlichen Geometrie des Aufbaus, den Materialparametern sowohl der dielektrischen Struktur als auch des optisch aktiven Materials und den Anre-gungsbedingungen abhängt, ist die mikroskopische Modellierung und Simulation der Eigenschaften einer solchen Struktur ein absolut nicht triviales Problem. Während es in vielen Situationen angemessen ist anzunehmen, dass die hohen Ladungsträgerdichten und damit verbundenen schnellen Streuprozesse zwischen den Ladungsträgern unter Laserbedingungen zu einer ausreichend schnellen Thermalisierung des Ladungsträgersystems führen, ist so eine Annahme unter typischen VECSEL Anwendungsbedingungen zumeist nicht gerechtfertigt. In diesen Systemen können die Ladungsträgerverteilungen mitunter stark von den Fermi-Dirac Verteilungen des ther- malisierten Quasi-Gleichgewichtes abweichen, da stimulierte Emission hier dazu neigt, in der energetischen Umgebung des Laserübergangs kinetische Löcher in die Ladungsträgerverteilungen zu brennen. Eine der Simulation von Nicht-Gleichgewichtseffekten zugrundeliegende Theorie muss daher in der Lage sein, die zeitliche kinetische Dynamik der Ladungsträger des optisch aktiven Materials zu verfolgen. Der Betrieb moderner Halbleiterheterostrukturlaser im extremen Parameterbereich wird somit durch ein kompliziertes Zusammen- und Wechselspiel einer Vielzahl an Prozessen bestimmt, die sich auf verschiedenen Zeitskalen abspielen. Dieses Multi-Zeitskalen Problem erfordert Lasermodelle, die eine Brücke schlagen zwischen mikroskopischer und makroskopischer Physik und die numerisch anspruchsvolle Simulation von Halbleiterlaserexperimenten praktikabel machen. Der den hier zusammengestellten Untersuchungsergebnissen zugrundeliegende Modellansatz basiert auf einer effektiven Streuraten-Näherung. Das Lasersystem besehend aus Halbleiterverstärkungsmedium, dielektrischer Resonatorstruktur und Lichtfeld wird im Rahmen der semi-klassischen Maxwell Halbleiter Bloch Gleichungen beschrieben. Vielteilchen Coulomb-Effekte werden auf der Ebene der Hartree-Fock Näherungen integriert. Um unser Modell zu testen und die Relevanz von Nicht-Gleichgewichtseffekten zu studieren, wählen wir das Beispiel eines traditionellen VECSEL Bauelementes, das Zwei-Farben Emission aufweist, sowie das Beispiel der Erzeugung ultrakurzer Pulse durch passive Modenkopplung in einem VECSEL System. Für den Zwei-Farben Betrieb präsentieren wir eine Modellstudie, die deutlich macht, dass unsere weiter oben kurz umris- sene Lasertheorie auf Grundlage der MSBE sehr gut für die Beschreibung von Hochleistungslaseranwendungen geeignet ist bei denen Nicht-Gleichgewichtseffekte zunehmend an Bedeutung gewinnen. Zusammengefasst geben unsere mikroskopische Simulationen die erste numerische Bestätigung, dass dynamische stabile Zwei-Farben Emission von Halbleiterlasern erfolgen kann, wenn die Modenkopplung zwischen den beiden relevanten Wellen- längen schwach ausgeprägt ist. Durch diese Ergebnisse motiviert nutzen wir den selben Modellansatz um eine erste numerische Simulation von Modenkopplung in einer einfachen VECSEL Struktur durchzuführen und die Rolle der angeregten Ladungsträgerverteilungen zu analysieren.
author Bäumner, Ada
title_alt Modellierung und Simulation von Nicht-Gleichgewichtseffekten in modernen Halbleiter-Nanostrukturen
institution Physik
last_indexed 2017-03-06T23:59:59Z
url http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0486/pdf/dab.pdf
doi_str_mv http://dx.doi.org/10.17192/z2016.0486
edition http://dx.doi.org/10.17192/z2016.0486
author2 Koch, Stephan W., (Prof.Dr.)
author2_role ths
publisher Philipps-Universität Marburg
thumbnail http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0486/cover.png
spelling diss/z2016/0486 In laser physics, for the construction of new devices as well as the command and optimization of established configurations, it is crucial to properly understand the interplay between the different physical effects underlying the laser operation. In many cases, it may be rather difficult to experimentally access relevant key parameters. Furthermore, a decent understanding of the operation principles may be required already in the design stadium before the fabrication of the first prototype. Hence, an appropriate laser model is highly desirable since it allows for the simulation and analysis of important aspects of the laser performance. Modeling and simulation may help to represent or characterize, understand or analyze, asses or solve research problems encountered in experiments and verify assumptions made in theoretical investigations.The operation of modern microcavity lasers is governed by a complicated interplay of a variety of interaction processes. The systematic modeling of such devices therefore poses a significant challenge to the formulation of a physics driven laser theory based on the description of microscopic processes rather than on phenomenological approaches that mimic empirical observations. Especially, this applies to the modeling of high power VECSEL applications in extreme parameter regions well above the threshold. Since the emission characteristics of the laser systems is strongly dependent on the actual geometry of the setup, on the material parameters of both the dielectric structure and the gain region, and on the actual excitation state of the optically active material, the simulation of the experimentally observed features poses a highly non-trivial problem. While in many situations, it is sufficient to assume that the high carrier densities and the related fast carrier-carrier scattering effects in lasers lead to a sufficiently fast thermalization of the carrier system, under high power VECSEL operation conditions, such an assumption is usually not satisfied. In these systems, the carrier distribution in the valence and conduction bands may deviate significantly from Fermi-Dirac functions provided by the quasi-equilibrium conditions of a thermalized carrier system as the stimulated emission tends to burn kinetic holes into the carrier distributions leading to gain modifications which affect the emission characteristics of the device. A theory appropriate for the simulation of non-equilibrium laser performance, therefore, must be able to closely track the quantum kinetic carrier dynamics in the optically active material. This implies that for the simulation of the VECSEL performance a model has to be used that allows for the monitoring of the carrier dynamics on a microscopic time scale (i.e. a few femtoseconds) for macroscopic time periods (i.e. several nanoseconds) corresponding to the build up of stable laser oscillations - all the while being computationally thus feasible that even parametric studies do not become impractical.In our approach, the system consisting of semiconductor gain medium and laser field is described within the context of semi-classical laser theory by the Maxwell-semiconductor-Bloch equations (MSBE). Many-body Coulomb effects are included at the level of the screened Hartree–Fock approximation, and the effective relaxation rate approximation is used to account for the effects of carrier–carrier and carrier–phonon collisions. Here, we follow this approach to analyze the dominant non-equilibrium effects in the multimode operation of VECSEL devices under high excitation conditions. To test our model and to study the relevance of non-equilibrium effects, we pick the examples (i) of a traditional device configuration that exhibits dual-mode emission and (ii) of ultrashort pulse generation via modelocking in a VECSEL For the two-color operation, a model study is presented demonstrating that the non-linear laser theory on the basis of the MSBE is fully adequate for the description of high power applications where non-equilibrium effects gain increased importance. Altogether, our microscopic simulations give the first numerical verification that dynamically, stable two-wavelength oscillation of a semiconductor laser can occur when the mode coupling between two wavelengths is weak. Using the same model approach, we further carry out the first microscopic simulations of modelocking in a simple VECSEL configuration. Thus, we present a preliminary analysis of ultrafast mode-locking in order to expose the role of hot carrier distributions in establishing this feature. 2016 2017-03-06 opus:6862 Modeling and Simulation of Non-Equilibrium Effects in Modern Semiconductor Nanostructures urn:nbn:de:hebis:04-z2016-04863 Die systematische Modellierung moderner Halbleiterlaserstrukturen stellt eine bedeutende Herausforderung für die Formulierung einer physikalisch motivierten Lasertheorie dar, bei der die Beschreibung mikroskopischer Prozesse im Vordergrund steht und nicht das phänomenologische Widerspiegeln empirischer Beobachtungen. Dies gilt insbesondere für VECSEL Anwendungen deutlich oberhalb der Laserschwelle. Da die Emissionscharakteristik des VECSEL-Systems stark von der eigentlichen Geometrie des Aufbaus, den Materialparametern sowohl der dielektrischen Struktur als auch des optisch aktiven Materials und den Anre-gungsbedingungen abhängt, ist die mikroskopische Modellierung und Simulation der Eigenschaften einer solchen Struktur ein absolut nicht triviales Problem. Während es in vielen Situationen angemessen ist anzunehmen, dass die hohen Ladungsträgerdichten und damit verbundenen schnellen Streuprozesse zwischen den Ladungsträgern unter Laserbedingungen zu einer ausreichend schnellen Thermalisierung des Ladungsträgersystems führen, ist so eine Annahme unter typischen VECSEL Anwendungsbedingungen zumeist nicht gerechtfertigt. In diesen Systemen können die Ladungsträgerverteilungen mitunter stark von den Fermi-Dirac Verteilungen des ther- malisierten Quasi-Gleichgewichtes abweichen, da stimulierte Emission hier dazu neigt, in der energetischen Umgebung des Laserübergangs kinetische Löcher in die Ladungsträgerverteilungen zu brennen. Eine der Simulation von Nicht-Gleichgewichtseffekten zugrundeliegende Theorie muss daher in der Lage sein, die zeitliche kinetische Dynamik der Ladungsträger des optisch aktiven Materials zu verfolgen. Der Betrieb moderner Halbleiterheterostrukturlaser im extremen Parameterbereich wird somit durch ein kompliziertes Zusammen- und Wechselspiel einer Vielzahl an Prozessen bestimmt, die sich auf verschiedenen Zeitskalen abspielen. Dieses Multi-Zeitskalen Problem erfordert Lasermodelle, die eine Brücke schlagen zwischen mikroskopischer und makroskopischer Physik und die numerisch anspruchsvolle Simulation von Halbleiterlaserexperimenten praktikabel machen. Der den hier zusammengestellten Untersuchungsergebnissen zugrundeliegende Modellansatz basiert auf einer effektiven Streuraten-Näherung. Das Lasersystem besehend aus Halbleiterverstärkungsmedium, dielektrischer Resonatorstruktur und Lichtfeld wird im Rahmen der semi-klassischen Maxwell Halbleiter Bloch Gleichungen beschrieben. Vielteilchen Coulomb-Effekte werden auf der Ebene der Hartree-Fock Näherungen integriert. Um unser Modell zu testen und die Relevanz von Nicht-Gleichgewichtseffekten zu studieren, wählen wir das Beispiel eines traditionellen VECSEL Bauelementes, das Zwei-Farben Emission aufweist, sowie das Beispiel der Erzeugung ultrakurzer Pulse durch passive Modenkopplung in einem VECSEL System. Für den Zwei-Farben Betrieb präsentieren wir eine Modellstudie, die deutlich macht, dass unsere weiter oben kurz umris- sene Lasertheorie auf Grundlage der MSBE sehr gut für die Beschreibung von Hochleistungslaseranwendungen geeignet ist bei denen Nicht-Gleichgewichtseffekte zunehmend an Bedeutung gewinnen. Zusammengefasst geben unsere mikroskopische Simulationen die erste numerische Bestätigung, dass dynamische stabile Zwei-Farben Emission von Halbleiterlasern erfolgen kann, wenn die Modenkopplung zwischen den beiden relevanten Wellen- längen schwach ausgeprägt ist. Durch diese Ergebnisse motiviert nutzen wir den selben Modellansatz um eine erste numerische Simulation von Modenkopplung in einer einfachen VECSEL Struktur durchzuführen und die Rolle der angeregten Ladungsträgerverteilungen zu analysieren. 2016-07-21 Modellierung und Simulation von Nicht-Gleichgewichtseffekten in modernen Halbleiter-Nanostrukturen Modellierung und Simulation von Nicht-Gleichgewichtseffekten in modernen Halbleiter-Nanostrukturen 2017-03-06 http://dx.doi.org/10.17192/z2016.0486 Bäumner, Ada Bäumner Ada ths Prof.Dr. Koch Stephan W., Koch, Stephan W., (Prof.Dr.) Philipps-Universität Marburg
recordtype opus
id urn:nbn:de:hebis:04-z2016-0486
urn_str urn:nbn:de:hebis:04-z2016-04863
collection Monograph
uri_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2016/0486
callnumber-raw diss/z2016/0486
callnumber-search diss/z2016/0486
callnumber-sort diss/z2016/0486
callnumber-label diss z2016 0486
callnumber-first diss
callnumber-subject diss z2016
_version_ 1563294042068877312
score 9,617626