Medizinische Zwischenfälle in der zivilen Luftfahrt – eine retrospektive Analyse anhand von Notfalltelefonaten von Bord der Jahre 2003 bis 2010

Medizinische Notfallsituationen an Bord eines Verkehrsflugzeuges sind nicht vergleichbar mit Notfällen am Boden. Zur Unterstützung der Crew und auch zufällig mitreisender Mediziner werden über Satelliten-Telefonverbindungen (SATphone) medizinische Beratungsleistungen durch spezialisierte Unter-nehme...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Reischuck, Irene
Contributors: Graf, J. (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2014
Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Medizinische Notfallsituationen an Bord eines Verkehrsflugzeuges sind nicht vergleichbar mit Notfällen am Boden. Zur Unterstützung der Crew und auch zufällig mitreisender Mediziner werden über Satelliten-Telefonverbindungen (SATphone) medizinische Beratungsleistungen durch spezialisierte Unter-nehmen vom Boden angeboten. Im Rahmen der vorliegenden Erhebung wurden retrospektiv insgesamt 1.446 Notfalltelefonate aus den Jahren 2003 bis 2010 von Bord eines Flugzeuges der Deutschen Lufthansa diesbezüglich analysiert. Die Hauptdiagnosegruppen bzw. Symptomkomplexe und Befunde für die Inanspruchnahme der Beratungsleistung waren heterogen verteilt. Im Falle einer Ausweichlandung – diese war in 94 Fällen der analysierten Beratungen durchgeführt worden – dominierten kardiologische und neurologische Krankheitsbilder. Die Notrufe erfolgten fast ausschließlich auf Langstreckenflügen, wobei die Wahrscheinlichkeit eines Telefonats mit der zu erwartenden Restflugzeit assoziiert schien. Es fanden sich keine für bestimmte Erkrankungen prädestinierenden Flugrouten oder Flugzeugtypen. Unbefriedigend ist im hier dargestellten Kollektiv – wie auch in den im internationalen Umfeld durchgeführten Analysen – die unzureichende Objektivierbarkeit der medizinischen Ereignisse sowie die Nachverfolgung der Passagiere bzw. Patienten im Sinne einer Analyse der Prozess- und Ergebnisqualität. Schlussfolgernd konnte aufgrund der Datenanalyse dennoch konkretes Verbesserungspotential bei der technischen und formalen Kommunikation sowie der Dokumentation von medizinischen Notfällen an Bord von Verkehrsflugzeugen aufgezeigt werden. Hierzu gehören insbesondere eine Checkliste zur abgestimmten Kommunikation, die zuverlässige Nutzung der SATphone-Beratung und die Dokumentation aller Fälle mit nachfolgender Analyse durch alle beteiligten Gruppen.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2014.0707