Cardiopulmonale Reanimation mit einem Kompressions-Ventilations-Verhältnis von 100:5 und 30:5: Einfluss auf den Gasaustausch im Tiermodell

Hintergrund Primäres Ziel der Basismaßnahmen der Reanimation (Basic Life Support: BLS) ist die Aufrechterhaltung der Sauerstoffversorgung lebenswichtiger Organe. In den aktuellen Guidelines des European Resusciation Council (ERC) wird eine Kombination von 30 Thoraxkompressionen mit zwei Beatmungen...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
1. Verfasser: Massmann, Martin
Beteiligte: Kill, Clemens (Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2012
Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie
Schlagworte:
CPR
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:Hintergrund Primäres Ziel der Basismaßnahmen der Reanimation (Basic Life Support: BLS) ist die Aufrechterhaltung der Sauerstoffversorgung lebenswichtiger Organe. In den aktuellen Guidelines des European Resusciation Council (ERC) wird eine Kombination von 30 Thoraxkompressionen mit zwei Beatmungen empfohlen. Das Verhältnis von Kompression zu Ventilation ist aktuell Gegenstand weltweiter Diskussionen. Das vorliegende Experiment untersucht den Einfluss von zwei verschiedenen Kompressions-/Ventilations-Verhältnissen auf den Gasaustausch sowie die Wiederkehr eines Spontankreislaufs (Return of spontaneous circulation: ROSC) im Tiermodell. Methode Nach Genehmigung durch die zuständige Tierschutzkommission wurden 16 Schweine in Allgemeinanästhesie, orotracheal intubiert und mit arteriellen und venösen Gefäßzugängen instrumentiert. Nach drei Minuten unbehandeltem Kreislaufstillstand (Kammerflimmern) wurden die Versuchstiere mit einem Kompressions-/Ventilations-Verhältnis von leitliniengetreu 30:2 oder alternativ 100:5 über zehn Minuten reanimiert. Die Ventilation erfolgte mit 17 Prozent O2 und vier Prozent CO2. Nach 10 min BLS erfolgte Advanced Life Support (ALS) mit 100 Prozent O2 –Beatmung, bis zu drei Defibrillationen und 1mg Adrenalin intravenös. Die Datenanalyse erfolgte mittels ANOVA. Ergebnisse Während der BLS-Phase stieg der PaCO2 auf 55mmHg (30:2) bzw. 68mmHg (100:5, p=0,0001). Der PaO2 fiel auf 58mmHg (30:2) bzw. 40mmHg (100:5, p=0,15). ROSC wurde bei 4/8 (30:2) bzw. 5/8 (100:5) Tieren erzielt. Schlussfolgerung Im vorliegenden Tiermodell kann ein Kompressions-/Ventilations-Verhältnis von 100:5 als gleichwertig zu 30:2 angesehen werden. Die Methode könnte einen Nutzen in Bezug auf die Praktikabilität der Reanimation sowie die Ausbildung von Laien erbringen.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2012.0425