Einflussfaktoren beim sonographischen Screening der Säuglingshüfte

Ziel dieser Arbeit ist es, den Einfluss verschiedener Faktoren auf das sonographische Screening der Säuglingshüfte zu untersuchen. Die zu untersuchenden Faktoren sind der Ausbildungs- und Erfahrungsstand des Untersuchers, die verwendete Schallkopffrequenz und die Auswertungsmethode. Hierfür wurden a...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
1. Verfasser: Schüttler, Karl-Friedrich
Beteiligte: Schofer, Markus (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2011
Orthop
Ausgabe:http://dx.doi.org/10.17192/z2011.0503
Schlagworte:
Hip
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
license_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/adm/urhg.html
oai_set_str_mv open_access
ddc:610
doc-type:doctoralThesis
xMetaDissPlus
topic Hüftgelenk
Medizin, Gesundheit
Screening
Screening
Hip
spellingShingle Hüftgelenk
Medizin, Gesundheit
Screening
Screening
Hip
Einflussfaktoren beim sonographischen Screening der Säuglingshüfte
The aim of this study was to examine the degree of concordance of two ultrasound-classifications of hip morphology by three investigators with different levels of experience, with two different probe-frequencies and two different methods of measurement. In 207 consecutive newborns (101 boys; 106 girls) the following parameters were assessed: bony roof angle (alpha-angle) and cartilage roof angle (beta-angle) according to Graf´s method and "femoral head coverage" (FHC) as described by Terjesen (modified Morin). Both hips were measured by each investigator with a 7.5 MHz linear transducer and a 12.0 MHz linear transducer. The images were measured twice by each investigator. First, they were measured with ruler and setsquare on a paper-print and later with the digital angle- and distance-function of the ultrasound system. Investigators were double blind to their own and the results of the other two investigators. Best results were achieved by the most experienced investigator for the alpha-angle with a variance of 7,1958 and for the beta-angle with a variance of 18,02. The lowest variance for the FHC achieved the least experienced investigator with 22,7529. While comparing the results of all three investigators, the results were only statistically significant for the alpha-angle and the FHC. The comparison of the different probe-frequencies revealed a significantly higher variance for the 12 MHz probe while calculating the mean over all three investigators (confidence interval: alpha-angle 1,07-1,27; beta-angle 1,07-1,28; FHC 1,12-1,34). But regarding the individual investigators the variances of the most experienced and the one of the least experienced investigator were significantly lower with the 12 MHz probe (confidence interval: pediatric orthopedic surgeon 0,55-0,81; medical student 0,5-0,74). Concerning the method of measurement a lower variance was achieved by all investigators for all parameters by using the paper-print images. But statistical significance regarding the mean over all observers was only achieved for the FHC (confidence interval 1,27-1,51). The slightly lower variances regarding the alpha- and the beta-angle over all investigators were not statistically significant. In summary it has been shown that although more experienced investigators tend to achieve lower variances, investigators with less experience achieve comparable results. There was no proven benefit from using probes with higher frequencies in general. But a higher frequency might be useful for measuring the beta-angle. The evaluation of paper-print images seems to be superior to the digital measurement technique.
Schüttler, Karl-Friedrich
publisher Philipps-Universität Marburg
title Einflussfaktoren beim sonographischen Screening der Säuglingshüfte
title_short Einflussfaktoren beim sonographischen Screening der Säuglingshüfte
title_full Einflussfaktoren beim sonographischen Screening der Säuglingshüfte
title_fullStr Einflussfaktoren beim sonographischen Screening der Säuglingshüfte
title_full_unstemmed Einflussfaktoren beim sonographischen Screening der Säuglingshüfte
title_sort Einflussfaktoren beim sonographischen Screening der Säuglingshüfte
institution Orthop
building Medizin
dewey-raw 610
dewey-search 610
genre Medical sciences, Medicine
genre_facet Medical sciences, Medicine
topic_facet Medizin, Gesundheit
ref_str_mv references
description Ziel dieser Arbeit ist es, den Einfluss verschiedener Faktoren auf das sonographische Screening der Säuglingshüfte zu untersuchen. Die zu untersuchenden Faktoren sind der Ausbildungs- und Erfahrungsstand des Untersuchers, die verwendete Schallkopffrequenz und die Auswertungsmethode. Hierfür wurden an der Universitätsklinik Marburg die Hüftgelenke von 207 Neugeborenen von drei Untersuchern unterschiedlichen Ausbildungs- und Erfahrungsstandes in der Sonographie mittels Ultraschall untersucht. Gemessen wurden der Alpha- und Beta-Winkel nach Graf sowie die Hüftkopfüberdachung (femoral head coverage – FHC) nach Terjesen (modifiziert nach Morin). Weiterhin wurden sämtliche Untersuchungen einmal mit einem 7,5 MHz Linearschallkopf und zusätzlich mit einem 12 MHz Linearschallkopf durchgeführt, um den Einfluss der Schallkopffrequenz evaluieren zu können. Alle Bilder wurden sowohl mit einem Winkelmesser auf einem Papierausdruck ausgewertet, als auch mit Hilfe der Winkel- und Streckenmessfunktion des Ultraschallgerätes digital vermessen. Die Untersucher waren doppelt-blind; sowohl für ihre eigenen Ergebnisse, als auch für sämtliche Ergebnisse der anderen beiden Untersucher. Die geringste Varianz hatten die Ergebnisse des erfahrensten Untersucher bei Messung des Alpha-Winkels mit 7,1958 und bei Messung des Beta-Winkels mit 18,02. Bei Messung der FHC erreichte der am wenigsten erfahrene Untersucher die geringste Varianz mit 22,7529. Allerdings war der Unterschied der Varianzen im Vergleich mit den Ergebnissen der anderen beiden Untersucher statistisch nur signifikant für den Alpha-Winkel und die FHC. Im Vergleich der Schallkopffrequenzen ergab sich eine signifikant höhere Varianz für den 12 MHz Schallkopf gemittelt über alle drei Untersucher (Konfidenzintervalle: Alpha-Winkel 1,07-1,27; Beta-Winkel 1,07-1,28; FHC 1,12-1,34). Bei Betrachtung der einzelnen Untersucher ergab sich jedoch eine signifikant geringere Varianz für den erfahrensten und den unerfahrensten Untersucher bei Messung des Beta-Winkels mit dem 12 MHz Schallkopf (Konfidenzintervalle: Kinderorthopäde 0,55-0,81; Student 0,5 - 0,74). Im Vergleich der Auswertungsmethode zeigte sich eine geringere Varianz sämtlicher Messungen jedes Parameters der einzelnen Untersucher auf dem Papierausdruck. Statistisch signifikant war von den über alle Untersucher gemittelten Messungen jedoch nur die Messung der FHC (Konfidenzintervall 1,27-1,51). Die geringere Varianz der Papiermessung für den Alpha- und den Beta-Winkel über alle Untersucher war statistisch nicht signifikant. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Erfahrung des Untersuchers in der Hüftsonographie zwar tendenziell geringere Streuungen ermöglicht, weniger erfahrene Untersucher aber vergleichbare Ergebnisse liefern. Generelle Vorteile einer höheren Schallkopffrequenz sind nicht nachweisbar, sondern ergeben sich allenfalls für die Ermittlung des Beta-Winkels. Es konnte weiterhin gezeigt werden, dass die Auswertung auf einem Papierausdruck der digitalen Auswertung überlegen zu sein scheint.
language German
contents The aim of this study was to examine the degree of concordance of two ultrasound-classifications of hip morphology by three investigators with different levels of experience, with two different probe-frequencies and two different methods of measurement. In 207 consecutive newborns (101 boys; 106 girls) the following parameters were assessed: bony roof angle (alpha-angle) and cartilage roof angle (beta-angle) according to Graf´s method and "femoral head coverage" (FHC) as described by Terjesen (modified Morin). Both hips were measured by each investigator with a 7.5 MHz linear transducer and a 12.0 MHz linear transducer. The images were measured twice by each investigator. First, they were measured with ruler and setsquare on a paper-print and later with the digital angle- and distance-function of the ultrasound system. Investigators were double blind to their own and the results of the other two investigators. Best results were achieved by the most experienced investigator for the alpha-angle with a variance of 7,1958 and for the beta-angle with a variance of 18,02. The lowest variance for the FHC achieved the least experienced investigator with 22,7529. While comparing the results of all three investigators, the results were only statistically significant for the alpha-angle and the FHC. The comparison of the different probe-frequencies revealed a significantly higher variance for the 12 MHz probe while calculating the mean over all three investigators (confidence interval: alpha-angle 1,07-1,27; beta-angle 1,07-1,28; FHC 1,12-1,34). But regarding the individual investigators the variances of the most experienced and the one of the least experienced investigator were significantly lower with the 12 MHz probe (confidence interval: pediatric orthopedic surgeon 0,55-0,81; medical student 0,5-0,74). Concerning the method of measurement a lower variance was achieved by all investigators for all parameters by using the paper-print images. But statistical significance regarding the mean over all observers was only achieved for the FHC (confidence interval 1,27-1,51). The slightly lower variances regarding the alpha- and the beta-angle over all investigators were not statistically significant. In summary it has been shown that although more experienced investigators tend to achieve lower variances, investigators with less experience achieve comparable results. There was no proven benefit from using probes with higher frequencies in general. But a higher frequency might be useful for measuring the beta-angle. The evaluation of paper-print images seems to be superior to the digital measurement technique.
doi_str_mv http://dx.doi.org/10.17192/z2011.0503
edition http://dx.doi.org/10.17192/z2011.0503
url http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0503/pdf/dkfs.pdf
author2 Schofer, Markus (Prof. Dr.)
author2_role ths
title_alt Parameters of sonographic screening of the newborn´s hip
author Schüttler, Karl-Friedrich
format Dissertation
first_indexed 2011-08-10T00:00:00Z
last_indexed 2011-09-13T23:59:59Z
publishDate 2011
era_facet 2011
thumbnail http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0503/cover.png
spelling diss/z2011/0503 Einflussfaktoren beim sonographischen Screening der Säuglingshüfte Pravaz CG. Traité théorique et pratique des luxations congénitales du fémur. Baillère, Paris 1847. 1847 Traité théorique et pratique des luxations congénitales du fémur Reijman M, Hazes JM, Pols HA, Koes BW, Bierma-Zeinstra SM. Acetabular dysplasia predicts incident osteoarthritis of the hip: the Rotterdam study. Arthritis Rheum 2005;52(3):787-93. 2005 Acetabular dysplasia predicts incident osteoarthritis of the hip: the Rotterdam study Pavlik A. [A harness for treatment of congenital hip dislocation in infants.]. Acta Chir Orthop Traumatol Cech 1953;20(5-6):93-100. 1953 A harness for treatment of congenital hip dislocation in infants Grundschule Berndorf 1994-2003 Gymnasium " Alte Landesschule Korbach " 18.06.2003 Abschluss der gymnasialen Oberstufe mit der allgemeinen Hochschulreife Zivildienst: 2003-2004 1994 Alte Landesschule Korbach " 18.06 Richardson ML. Approaches for warning a ship of its approach to large objects in a fog. Br Pat No 9423 1912. 1912 Approaches for warning a ship of its approach to large objects in a fog Assistenzarzt an der Klinik für Orthopädie und Rheumatologie am Universitätsklinikum Marburg Assistenzarzt an der Klinik für Orthopädie und Rheumatologie am Universitätsklinikum Marburg Minuten aus. Auch ist es möglich, dass durch das mehrmalige Wenden ihres Kindes von einer auf die andere Seite, erhöhte Unruhe bei Ihrem Kind entsteht. Auch ist es möglich, dass durch das mehrmalige Wenden ihres Kindes von einer auf die andere Seite Roser W. Bonnets Ansichten über die Gelenkkrankheiten mitgetheilt und mit Anmerkungen versehen. Arch physiol Heilk 1846;5:132. 1846 Bonnets Ansichten über die Gelenkkrankheiten mitgetheilt und mit Anmerkungen versehen Schilt M. Das Entstehen der angeborenen Pfannendachdysplasie und Luxation (Morphologie). In: Angeborene Hüftdysplasie und -luxation vom Neugeborenen bis zum Erwachsenen, Proceedings Symposium Uni Zürich; 1993; Zürich: Schilt, M, Lüdin, C.; 1993. p. 13-6. 1993 Das Entstehen der angeborenen Pfannendachdysplasie und Luxation (Morphologie) In: Angeborene Hüftdysplasie und -luxation vom Neugeborenen bis zum Erwachsenen Wir weisen jedoch auch darauf hin, dass diese Untersuchungen für Ihr Kind weder schmerzhaft sind, noch irgendwelche Belastungen durch Strahlung entstehen, wodurch Sonographie beliebig häufig angewendet werden kann. Justus-Liebig- Universität Gießen UNIVERSITÄTSKLINIKUM GIESSEN UND MARBURG GMBH Philipps-Universität Marburg Klinik für Orthopädie und Rheumatologie ° 35033 Marburg Einverständniserklärung Patientenaufkleber: dass diese Untersuchungen für Ihr Kind weder schmerzhaft sind, noch irgendwelche Belastungen durch Strahlung entstehen, wodurch Sonographie beliebig häufig angewendet werden kann Ich wurde darüber informiert, dass die Teilnahme an der Studie freiwillig ist. Ich kann jederzeit, auch ohne Angabe von Gründen und ohne persönliche Nachteile für mich oder mein Kind, mein Einverständnis zurückziehen. dass die Teilnahme an der Studie freiwillig ist. Ich kann jederzeit, auch ohne Angabe von Gründen und ohne persönliche Nachteile für mich oder mein Kind Roser W. Die Lehre von den Spontanluxationen. Arch Heilk 1864;5:542-5. 1864 Die Lehre von den Spontanluxationen Votum der Ethikkomission und Einverständniserklärung Klinik für Orthopädie und Rheumatologie ° 35033 Marburg " Einfluss der Schallkopffrequenz beim sonographischen Screening der Säuglingshüfte " eine prospektive, verblindete, monozentrische Studie Liebe Eltern! Einfluss der Schallkopffrequenz beim sonographischen Screening der Säuglingshüfte " eine prospektive Erste Ärztliche Prüfung (Physikum) 07.12.2010 2010 Erste Ärztliche Prüfung (Physikum) 07.12 Persönliche Daten: Geboren: 02.12.1983 in Korbach Eltern: Dr. med. dent. Karl Schüttler Dipl. chem. Ulrike Schüttler (geb. Marschke) Geboren: 02.12.1983 in Korbach Eltern: Dr. med. dent. Karl Schüttler Dipl. chem. Ulrike Schüttler (geb. Marschke) Hierzu würden wir zu Ihnen auf die Kinderstation kommen, um die folgenden Untersuchungen durchzuführen: Zusätzlich zum regulären Screening mit dem 7,5 MHz Schallkopf würden insgesamt 3 Hierzu würden wir zu Ihnen auf die Kinderstation kommen, um die folgenden Untersuchungen durchzuführen: Zusätzlich zum regulären Screening mit dem 7 Ich bin damit einverstanden, dass die an meinem Kind erhobenen Daten zu wissenschaftlichen Zwecken in anonymisierter Form, wie im Aufklärungsblatt erläutert, ausgewertet werden. Ich bin damit einverstanden, dass die an meinem Kind erhobenen Daten zu wissenschaftlichen Zwecken in anonymisierter Form, wie im Aufklärungsblatt erläutert Ich habe die Aufklärung über die Studie genau gelesen. Alle meine Fragen sind ausreichend beantwortet worden und ich bin mit der Teilnahme meines Kindes an der Studie einverstanden. Ich habe die Aufklärung über die Studie genau gelesen Alle meine Fragen sind ausreichend beantwortet worden und ich bin Ich habe zur Kenntnis genommen, dass ich bei weiteren Fragen jederzeit meinen behandelnden/untersuchenden Arzt ansprechen kann. Ich habe zur Kenntnis genommen, dass ich bei weiteren Fragen jederzeit meinen behandelnden/untersuchenden Arzt ansprechen kann Im Rahmen dieser Studie soll nun geklärt werden, in wiefern der Einsatz der modernen 12MHz Schallköpfe zu einer Verbesserung und Objektivierung der Untersuchung beitragen kann. Insbesondere ob Abweichungen der Ergebnisse eines Untersuchers oder zwischen mehreren Untersuchern mit unterschiedlichen Ausbildungsständen vermindert oder vermieden werden können. Im Rahmen dieser Studie soll nun geklärt werden Salter RB. Innominate osteotomy in the treatment of congenital dislocation and subluxation of the hip in the older child. J Bone Joint Surg Am 1961;47:65-86. 1961 Innominate osteotomy in the treatment of congenital dislocation and subluxation of the hip in the older child Paton RW, Choudry Q. Neonatal foot deformities and their relationship to developmental dysplasia of the hip: an 11-year prospective, longitudinal observational study. J Bone Joint Surg Br 2009;91(5):655-8. 2009 Neonatal foot deformities and their relationship to developmental dysplasia of the hip: an 11-year prospective, longitudinal observational study verschiedene Untersucher (Dr. Peterlein – Kinderorthopäde, Dr. Schofer – Oberarzt der Klinik für Orthopädie und Rheumatologie und cand. med Karl-Friedrich Schüttler – Studierender der Medizin) die Hüften ihres Kindes mit Hilfe des Ultraschalls untersuchen. Schofer – Oberarzt der Klinik für Orthopädie und Rheumatologie und cand So kann z.B. durch das Anlegen von Hüftbeugeschienen, Spreizhosen oder speziellen Becken-Bein-Gipsen das Nachreifen der Hüftgelenke gefördert werden, mit dem Ziel eine etwaige frühzeitige Arthrose (Gelenkverschleiß) im Hüftgelenke durch mechanische Fehlbelastung möglichst verhindern zu können. Spreizhosen oder speziellen Becken-Bein-Gipsen das Nachreifen der Hüftgelenke gefördert werden, mit dem Ziel eine etwaige frühzeitige Arthrose (Gelenkverschleiß) Schoenecker PL, Bitz M, Witeside LA. The acute effect of position of immobilization on capital femoral epiphyseal blood flow. A quantitative study using the hydrogen washout technique. J Bone Joint Surg Am 1978;60(7):899- 904. 1978 The acute effect of position of immobilization on capital femoral epiphyseal blood flow. A quantitative study using the hydrogen washout technique Rosendahl K, Toma P. Ultrasound in the diagnosis of developmental dysplasia of the hip in newborns. The European approach. A review of methods, accuracy and clinical validity. Eur Radiol 2007;17(8):1960-7. 2007 Ultrasound in the diagnosis of developmental dysplasia of the hip in newborns. The European approach. A review of methods, accuracy and clinical validity Wissenschaftler des Universitätsklinikums Marburg haben auf dem Gebiet der Hüftsonographie Pionierarbeit geleistet. Unter anderem deshalb werden hier am Klinikum Marburg die Hüftgelenke jedes Neugeborenen sonographisch untersucht, um gegebenenfalls frühst möglich therapeutisch eingreifen zu können. Unter anderem deshalb werden hier am Klinikum Marburg die Hüftgelenke jedes Neugeborenen sonographisch untersucht Weiterhin gilt mein Dank Herrn Dr. med. Peterlein für die hervorragende Betreuung während der praktischen Durchführung der Untersuchungen und der Erstellung dieser Weiterhin gilt mein Dank Herrn Dr Wir möchten darauf hinweisen, dass dies für Sie und Ihr Kind mit einem erhöhten Zeitaufwand verbunden ist. Wir gehen hierbei von einer Gesamtuntersuchungsdauer von ca. Wir möchten darauf hinweisen, dass dies für Sie und Ihr Kind mit einem erhöhten Zeitaufwand verbunden ist Zweite Ärztliche Prüfung (Staatsexamen) Seit 01.01.2011 2011 Zweite Ärztliche Prüfung (Staatsexamen) Seit 01.01 Roovers EA, Boere-Boonekamp MM, Geertsma TS, Zielhuis GA, Kerkhoff AH. Ultrasonographic screening for developmental dysplasia of the hip in infants. Reproducibility of assessments made by radiographers. J Bone Joint Surg Br 2003;85(5):726-30. 2003 Ultrasonographic screening for developmental dysplasia of the hip in infants. Reproducibility of assessments made by radiographers Simon EA, Saur F, Buerge M, Glaab R, Roos M, Kohler G. Inter-observer agreement of ultrasonographic measurement of alpha and beta angles and the 6. Tabellarischer Lebenslauf: Karl-Friedrich Schüttler Inter-observer agreement of ultrasonographic measurement of alpha and beta angles and the 6 Ziel dieser Arbeit ist es, den Einfluss verschiedener Faktoren auf das sonographische Screening der Säuglingshüfte zu untersuchen. Die zu untersuchenden Faktoren sind der Ausbildungs- und Erfahrungsstand des Untersuchers, die verwendete Schallkopffrequenz und die Auswertungsmethode. Hierfür wurden an der Universitätsklinik Marburg die Hüftgelenke von 207 Neugeborenen von drei Untersuchern unterschiedlichen Ausbildungs- und Erfahrungsstandes in der Sonographie mittels Ultraschall untersucht. Gemessen wurden der Alpha- und Beta-Winkel nach Graf sowie die Hüftkopfüberdachung (femoral head coverage – FHC) nach Terjesen (modifiziert nach Morin). Weiterhin wurden sämtliche Untersuchungen einmal mit einem 7,5 MHz Linearschallkopf und zusätzlich mit einem 12 MHz Linearschallkopf durchgeführt, um den Einfluss der Schallkopffrequenz evaluieren zu können. Alle Bilder wurden sowohl mit einem Winkelmesser auf einem Papierausdruck ausgewertet, als auch mit Hilfe der Winkel- und Streckenmessfunktion des Ultraschallgerätes digital vermessen. Die Untersucher waren doppelt-blind; sowohl für ihre eigenen Ergebnisse, als auch für sämtliche Ergebnisse der anderen beiden Untersucher. Die geringste Varianz hatten die Ergebnisse des erfahrensten Untersucher bei Messung des Alpha-Winkels mit 7,1958 und bei Messung des Beta-Winkels mit 18,02. Bei Messung der FHC erreichte der am wenigsten erfahrene Untersucher die geringste Varianz mit 22,7529. Allerdings war der Unterschied der Varianzen im Vergleich mit den Ergebnissen der anderen beiden Untersucher statistisch nur signifikant für den Alpha-Winkel und die FHC. Im Vergleich der Schallkopffrequenzen ergab sich eine signifikant höhere Varianz für den 12 MHz Schallkopf gemittelt über alle drei Untersucher (Konfidenzintervalle: Alpha-Winkel 1,07-1,27; Beta-Winkel 1,07-1,28; FHC 1,12-1,34). Bei Betrachtung der einzelnen Untersucher ergab sich jedoch eine signifikant geringere Varianz für den erfahrensten und den unerfahrensten Untersucher bei Messung des Beta-Winkels mit dem 12 MHz Schallkopf (Konfidenzintervalle: Kinderorthopäde 0,55-0,81; Student 0,5 - 0,74). Im Vergleich der Auswertungsmethode zeigte sich eine geringere Varianz sämtlicher Messungen jedes Parameters der einzelnen Untersucher auf dem Papierausdruck. Statistisch signifikant war von den über alle Untersucher gemittelten Messungen jedoch nur die Messung der FHC (Konfidenzintervall 1,27-1,51). Die geringere Varianz der Papiermessung für den Alpha- und den Beta-Winkel über alle Untersucher war statistisch nicht signifikant. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Erfahrung des Untersuchers in der Hüftsonographie zwar tendenziell geringere Streuungen ermöglicht, weniger erfahrene Untersucher aber vergleichbare Ergebnisse liefern. Generelle Vorteile einer höheren Schallkopffrequenz sind nicht nachweisbar, sondern ergeben sich allenfalls für die Ermittlung des Beta-Winkels. Es konnte weiterhin gezeigt werden, dass die Auswertung auf einem Papierausdruck der digitalen Auswertung überlegen zu sein scheint. urn:nbn:de:hebis:04-z2011-05035 The aim of this study was to examine the degree of concordance of two ultrasound-classifications of hip morphology by three investigators with different levels of experience, with two different probe-frequencies and two different methods of measurement. In 207 consecutive newborns (101 boys; 106 girls) the following parameters were assessed: bony roof angle (alpha-angle) and cartilage roof angle (beta-angle) according to Graf´s method and "femoral head coverage" (FHC) as described by Terjesen (modified Morin). Both hips were measured by each investigator with a 7.5 MHz linear transducer and a 12.0 MHz linear transducer. The images were measured twice by each investigator. First, they were measured with ruler and setsquare on a paper-print and later with the digital angle- and distance-function of the ultrasound system. Investigators were double blind to their own and the results of the other two investigators. Best results were achieved by the most experienced investigator for the alpha-angle with a variance of 7,1958 and for the beta-angle with a variance of 18,02. The lowest variance for the FHC achieved the least experienced investigator with 22,7529. While comparing the results of all three investigators, the results were only statistically significant for the alpha-angle and the FHC. The comparison of the different probe-frequencies revealed a significantly higher variance for the 12 MHz probe while calculating the mean over all three investigators (confidence interval: alpha-angle 1,07-1,27; beta-angle 1,07-1,28; FHC 1,12-1,34). But regarding the individual investigators the variances of the most experienced and the one of the least experienced investigator were significantly lower with the 12 MHz probe (confidence interval: pediatric orthopedic surgeon 0,55-0,81; medical student 0,5-0,74). Concerning the method of measurement a lower variance was achieved by all investigators for all parameters by using the paper-print images. But statistical significance regarding the mean over all observers was only achieved for the FHC (confidence interval 1,27-1,51). The slightly lower variances regarding the alpha- and the beta-angle over all investigators were not statistically significant. In summary it has been shown that although more experienced investigators tend to achieve lower variances, investigators with less experience achieve comparable results. There was no proven benefit from using probes with higher frequencies in general. But a higher frequency might be useful for measuring the beta-angle. The evaluation of paper-print images seems to be superior to the digital measurement technique. http://dx.doi.org/10.17192/z2011.0503 opus:3814 2011-06-29 Parameters of sonographic screening of the newborn´s hip 2011-08-10 2011-09-13 2011 Philipps-Universität Marburg ths Prof. Dr. Schofer Markus Schofer, Markus (Prof. Dr.) Schüttler, Karl-Friedrich Schüttler Karl-Friedrich
recordtype opus
id urn:nbn:de:hebis:04-z2011-0503
urn_str urn:nbn:de:hebis:04-z2011-05035
collection Monograph
uri_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2011/0503
callnumber-raw diss/z2011/0503
callnumber-search diss/z2011/0503
callnumber-sort diss/z2011/0503
callnumber-label diss z2011 0503
callnumber-first diss
callnumber-subject diss z2011
_version_ 1563293854687297536
score 9,617493