Verletzungshäufigkeiten beim Cable-Wakeboard:eine prospektive Studie

Einleitung: Ein Wakeboard ist ein Wassersportgerät in Form eines Brettes, an dem der Wakeboarder mit einer Bindung befestigt ist, um damit auf der Wasseroberfläche zu gleiten. Der Fahrer steht seitlich zur Fahrtrichtung auf dem Brett. Der Wakeboardsport auf einer Wasserskianlage hinter einem Sch...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Hrabal, Stefan Anton
Contributors: Schofer, Markus (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2011
Orthopädie und Rheumatologie
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Einleitung: Ein Wakeboard ist ein Wassersportgerät in Form eines Brettes, an dem der Wakeboarder mit einer Bindung befestigt ist, um damit auf der Wasseroberfläche zu gleiten. Der Fahrer steht seitlich zur Fahrtrichtung auf dem Brett. Der Wakeboardsport auf einer Wasserskianlage hinter einem Schlepplift (Cable-Wakeboard) findet weltweit immer mehr Anhänger. Die Verletzungshäufigkeit, Verletzungsschwere und Verletzungsmechanismen beim Cable-Wakeboard sind bis heute noch nicht beschrieben. Es liegen lediglich Fallberichte zu einzelnen Verletzungen vor. Die Verletzungsmechanismen und –häufigkeiten prospektiv zu erfassen, ist das Ziel der Untersuchung. Die Hypothese lautet, dass beim Cable-Wakeboarden, im Vergleich zu anderen Sportarten, keine signifikant erhöhte Verletzungsrate zu messen ist. Methodik: Die Studienteilnehmer wurden an den Wakeboardanlagen, über EMail- Verteiler, sowie über Internetportale akquiriert. Unter der genannten Fragestellung haben 122 Probanden (99m, 23w) prospektiv regelmäßig monatlich im Verlauf der Saison 2008, von Mai bis November, einen standardisierten Online-Fragebogen ausgefüllt. Ergebnisse: Die Teilnehmer waren während der Untersuchung insgesamt 8.647 Stunden im Wakeboardsport aktiv. Pro Wakeboard-Tag waren die Sportler im Durchschnitt 2,5 Stunden, an durchschnittlich 8,4 Tagen pro Monat, zwecks Wakeboarden an ihrer Anlage. Es wurden von den Aktiven 277 Verletzungen dokumentiert, wovon 108 (39%) ärztlich behandelt werden mussten. Die Gesamtverletzungsrate entspricht demnach 32 Verletzungen je 1.000 h. Die Rate der behandlungspflichtigen Verletzungen betrug 12 Verletzungen je 1.000 h. Bei der Verletzungsregion von behandlungs- und nicht-behandlungsbedürftigen Verletzungen dominierten mit jeweils ca. 20% Verletzungen des Knie- und Schultergelenks, sowie des Kopfes. 71% der Verletzungen waren Distorsionen und Prellungen. Diskussion: Vom Cable-Wakeboardsport geht im Vergleich zu anderen Trendund Breitensportarten keine erhöhte Verletzungsgefahr aus, obgleich sich auch die Verletzungsfrequenz der leichten, nicht ärztlich behandlungspflichtigen, Verletzungen höher darstellt.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2011.0423