Neue Ansätze zur Entwicklung eines Ganzzellbiosensors

Unter Verwendung der Oberflächenplasmonresonanz (SPR) wurden unterschiedliche Modellapplikationen etabliert. Es wurden verschiedene Zuckeroberflächen erzeugt und durch ein Lektin-Screening charakterisiert. Das Bindungsverhalten derartiger Oberflächen wurde daraufhin an NCI-H125- sowie an Lewis Lung-...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Vornholt, Wolfgang
Contributors: Keusgen, Michael (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2010
Pharmazeutische Chemie
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Unter Verwendung der Oberflächenplasmonresonanz (SPR) wurden unterschiedliche Modellapplikationen etabliert. Es wurden verschiedene Zuckeroberflächen erzeugt und durch ein Lektin-Screening charakterisiert. Das Bindungsverhalten derartiger Oberflächen wurde daraufhin an NCI-H125- sowie an Lewis Lung-Zellen untersucht. Im Hinblick auf eine Mistellektinbestimmung in Fertigarzneimitteln zur Krebstherapie wurde ein Mistellektin-Assay entwickelt. Die Detektion des rekombinanten Mistellektin I (MLI) erfolgte durch zwei unterschiedliche monoklonale Anti-MLI-Antikörper. Eine weitere Modellapplikation war die Visualisierung des nicht enzymatischen Schichtdickenabbaus des Polyethylencarbonats durch Superoxidradikalanionen unter Verwendung von murinen Makrophagen der Zelllinie J774A.1. Die Abbaugeschwindigkeit konnte mit den Triggerfaktoren Concanavalin A, LPS aus Escherichia coli und Salmonella typhimurium beeinflusst werden. Gram negative Bakterien als Trigger für Makrophagen wurden über ein Bakterienmembranmodell nachgeahmt. Hierfür wurden Liposomen mit Lipopolysaccharid aus Legionella pneumophila und Salmonella typhimurium funktionalisiert und mittels spezifischer Antikörper detektiert. Eine weitere Form des Triggerns der murinen Makrophagen der Zelllinie J774A.1 wurde mit LPS-gekoppelten Magnetic Beads auf der LAPS (lichtadressierbarer potentiometrischer Sensor) Messplattform umgesetzt. Unter Zuhilfenahme eines Permanentmagneten wurde ein Konzentrationsgradient in der Messlösung erzeugt. Die metabolische Aktivität der Makrophagen konnte so in Form der Änderung des pH-Wertes gezeigt werden.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2010.0458