Pränatale Entwicklung der IgE-Antwort unter Einfluss des mütterlichen Milieus, Ergebnisse einer multizentrischen, prospektiven Kohortenstudie

Allergische Erkrankungen gehören zu den häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindesalter. Ihre Inzidenz hat in den letzten Jahrzehnten dramatisch zugenommen. Die genauen Entstehungsmechanismen sind noch immer nicht geklärt. Die aktuelle Diskussion über diese Entstehungsmechanismen beschäftigt sich...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Albers, Christoph Emanuel
Contributors: Renz, Harald (Prof.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2009
Medizin
Subjects:
IgE
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Allergische Erkrankungen gehören zu den häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindesalter. Ihre Inzidenz hat in den letzten Jahrzehnten dramatisch zugenommen. Die genauen Entstehungsmechanismen sind noch immer nicht geklärt. Die aktuelle Diskussion über diese Entstehungsmechanismen beschäftigt sich zunehmend mit der Entstehung von Allergien in utero. Die vorliegende Arbeit hatte folgende Fragestellungen: (1) Können allergen-spezifische IgE-Antikörper als Hinweis auf eine intrauterine Sensibilisierung in Nabelschnurblut nachgewiesen werden? (2) Besteht eine Korrelation zwischen maternalen und paternalen mit neonatalen IgE-Profilen Im Rahmen der PASTURE Studie wurden insgesamt 933 Nabelschnurblutproben auf allergen-spezifische IgE-AK untersucht. 24% der untersuchten Proben waren IgE-positiv. Weiter konnte eine Korrelationzischen mütterlichen und neonatalen IgE-AK gegen Hühnerei- udn Kuhmilchallergene nachgewiesen werden. Bereits intrauterin scheinen immunmodulatorische Mechanismen im Sinne einer allergischen Sensibilisierung stattzufinden. Mütter mit positiven allergenspezifischen IgE-AK scheinen die fetale Eigenproduktion von allergenspezifischen IgE-Antikörpern zu beeinflussen. Welche Bedeutung den Ergebnissen der vorliegenden Arbeit in Hinblick auf die Entwicklung manifester allergischer Erkrankungen zukommt, wird sich im Verlauf dieser prospektiven Studie herausstellen.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2009.0241