Entfaltung ist essentiell für die Translokation löslicher Proteine über die Membran der parasitophoren Vakuole im Plasmodium falciparum-infizierten Erythrozyten

Der humanpathogene Parasit Plasmodium falciparum transportiert während seines erythrozytären Entwicklungszyklus eine große Anzahl parasitärer Proteine in seine Wirtszelle, die eine Vielzahl an Modifikationen bewirken und dadurch das Überleben des Parasiten sichern. Diese Proteine müssen dabei nicht...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Gehde, Nina
Contributors: Lingelbach, Klaus (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2009
Biologie
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Der humanpathogene Parasit Plasmodium falciparum transportiert während seines erythrozytären Entwicklungszyklus eine große Anzahl parasitärer Proteine in seine Wirtszelle, die eine Vielzahl an Modifikationen bewirken und dadurch das Überleben des Parasiten sichern. Diese Proteine müssen dabei nicht nur über die parasitäre Plasmamembran transportiert werden, sondern auch die parasitophore Vakuole überqueren, die während der Invasion gebildet wird und innerhalb derer sich der Parasit entwickelt. Im Rahmen dieser Arbeit wurde ein DHFR-Fusionsprotein-System etabliert und angewendet, um den Effekt des Faltungszustandes zweier Proteine auf den Transport über die Membran der parasitophoren Vakuole zu untersuchen. Dieses System basiert auf der Grundlage, dass Fusionsproteine, die das murine DHFR beinhalten, durch den Einsatz eines Folat-Analogs in ihrer Faltung stabilisiert werden können. Durch Zellfraktionierung und durch mikroskopische Analysen konnte der Nachweis erbracht werden, dass die Proteine in ihrer gefalteten Konformation nicht über die PVM transportiert wurden und in der PV akkumulierten. Die Ergebnisse der Arbeit sprechen dafür, dass sich lösliche Proteine während einer Translokation über die PVM in einer entfalteten und somit translokationskompetenten Konformation befinden müssen. Ferner unterstützen sie nicht nur das 2-Schritt-Modell für den Transport löslicher Proteine in das Zytoplasma der Wirtszelle, sondern auch die Existenz eines Translokons innerhalb der PVM, für dessen Funktion eine Entfaltung der zu transportierenden Proteine essentiell ist.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2009.0079