Proliferation und Apoptose in Abhängigkeit der N-Myc-Amplifikation im humanen Neuroblastom und ihre prognostische Bedeutung

Das Neuroblastom ist der häufigste solide extrakranielle Tumor im Kindesalter. Als entscheidendes molekulares Prognosekriterium hat sich die Amplifikation des N-Myc-Genes etabliert. Kinder mit amplifiziertem N-Myc-Gen haben eine signifikant geringere Überlebenswahrscheinlichkeit als solche ohne. U...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
1. Verfasser: Dahms, Julian
Beteiligte: Christiansen, Holger (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2008
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
Schlagworte:
Myc
myc
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:Das Neuroblastom ist der häufigste solide extrakranielle Tumor im Kindesalter. Als entscheidendes molekulares Prognosekriterium hat sich die Amplifikation des N-Myc-Genes etabliert. Kinder mit amplifiziertem N-Myc-Gen haben eine signifikant geringere Überlebenswahrscheinlichkeit als solche ohne. Unklar bleibt jedoch der genaue Mechanismus, über den N-Myc seinen Einfluss geltend macht. Für N-Myc ist sowohl eine Steigerung der Proliferation als auch eine Steigerung der Apoptose beschrieben worden. Durch Untersuchung der Proliferation und Apoptose in Primärtumoren und Korrelation der Ergebnisse mit der N-Myc-Amplifikation und dem klinischen Verlauf wird die Hypothese gestellt, dass der prognoseverschlechternde Einfluss der N-Myc-Amplifikation nicht allein auf seinen proliferationssteigernden Effekt zurückzuführen ist. Auch ihre Wirkung auf die Apoptose vermag die schlechte Prognose nicht hinreichend zu erklären.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2009.0014