Zusammenhang zwischen schlafbezogenen Atmungsstörungen (OSA) und nächtlichen myokardialen Ischämien bei Patienten mit KHK

Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) haben ein erhöhtes Risiko für Mortalität und Morbidität, welches auf Begleiterkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems zurückgeführt werden kann. OSA tritt mit einer Häufigkeit von 30-40 % bei Patienten mit Koronarer Herzkrankheit (KHK) auf. Ziel dieser Arbe...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
1. Verfasser: Dette, Frank Gerhard
Beteiligte: Köhler, Ulrich (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2008
Innere Medizin
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
institution Innere Medizin
author2 Köhler, Ulrich (Prof. Dr.)
author2_role ths
publisher Philipps-Universität Marburg
last_indexed 2011-08-10T23:59:59Z
title Zusammenhang zwischen schlafbezogenen Atmungsstörungen (OSA) und nächtlichen myokardialen Ischämien bei Patienten mit KHK
spellingShingle Zusammenhang zwischen schlafbezogenen Atmungsstörungen (OSA) und nächtlichen myokardialen Ischämien bei Patienten mit KHK
Sleep-disordered breathing
Coronary artery disease
Koronare Herzkrankheit
Nocturnal ischemia
Medizin, Gesundheit
Schlafapnoe
Dette, Frank Gerhard
Background: Patients suffering from sleep disordered breathing have a high rate of morbidity and mortality caused by accompanying cardio-vascular diseases. Sleep disordered breathing is diagnosed in 30 to 40% of patients with coronary heart disease. The aim of this study was to examine the relationship of nocturnal myocardial ischemia and disordered breathing in patients with coronary heart disease. Methods: We used for this observational study a 12-lead long term Holter recording(WelchAllyn CardioPerfect Holter-ECG) and a synchronized sleep apnea screening device (SOMNOcheck WM 94100, Weinmann) to examine nocturnal breathing disorders and depressions in the ST-segment. Results: 19 patients with coronary heart disease were included. An apnea-hypopneaindex(AHI) of more than 20 was observed in 7 patients (36,8%) (range 21 to 58), an AHI of 10 to 20 was observed in 3 subjects (range 11 to 19). 13 episodes of nocturnal depressions in the ST-segment were found in 8 subjects. 11 depressions occurred after a preceding desaturation, 2 without. Conclusion: The supposed relation between nocturnal desaturation and myocardial ischemia could not be verified. Other factors such as a change in the sympathovagal balance could contribute to nocturnal myocardial ischemia.
title_short Zusammenhang zwischen schlafbezogenen Atmungsstörungen (OSA) und nächtlichen myokardialen Ischämien bei Patienten mit KHK
title_full Zusammenhang zwischen schlafbezogenen Atmungsstörungen (OSA) und nächtlichen myokardialen Ischämien bei Patienten mit KHK
title_fullStr Zusammenhang zwischen schlafbezogenen Atmungsstörungen (OSA) und nächtlichen myokardialen Ischämien bei Patienten mit KHK
title_full_unstemmed Zusammenhang zwischen schlafbezogenen Atmungsstörungen (OSA) und nächtlichen myokardialen Ischämien bei Patienten mit KHK
title_sort Zusammenhang zwischen schlafbezogenen Atmungsstörungen (OSA) und nächtlichen myokardialen Ischämien bei Patienten mit KHK
url http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2008/0537/pdf/dfgd.pdf
topic Sleep-disordered breathing
Coronary artery disease
Koronare Herzkrankheit
Nocturnal ischemia
Medizin, Gesundheit
Schlafapnoe
format Dissertation
oai_set_str_mv doc-type:doctoralThesis
ddc:610
open_access
xMetaDissPlus
author Dette, Frank Gerhard
publishDate 2008
era_facet 2008
building Medizin
dewey-raw 610
dewey-search 610
genre Medical sciences, Medicine
genre_facet Medical sciences, Medicine
topic_facet Medizin, Gesundheit
language German
contents Background: Patients suffering from sleep disordered breathing have a high rate of morbidity and mortality caused by accompanying cardio-vascular diseases. Sleep disordered breathing is diagnosed in 30 to 40% of patients with coronary heart disease. The aim of this study was to examine the relationship of nocturnal myocardial ischemia and disordered breathing in patients with coronary heart disease. Methods: We used for this observational study a 12-lead long term Holter recording(WelchAllyn CardioPerfect Holter-ECG) and a synchronized sleep apnea screening device (SOMNOcheck WM 94100, Weinmann) to examine nocturnal breathing disorders and depressions in the ST-segment. Results: 19 patients with coronary heart disease were included. An apnea-hypopneaindex(AHI) of more than 20 was observed in 7 patients (36,8%) (range 21 to 58), an AHI of 10 to 20 was observed in 3 subjects (range 11 to 19). 13 episodes of nocturnal depressions in the ST-segment were found in 8 subjects. 11 depressions occurred after a preceding desaturation, 2 without. Conclusion: The supposed relation between nocturnal desaturation and myocardial ischemia could not be verified. Other factors such as a change in the sympathovagal balance could contribute to nocturnal myocardial ischemia.
title_alt Relation between sleep-disordered breathing and nocturnal ischemia in patients with coronary artery disease
first_indexed 2008-07-16T00:00:00Z
license_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/adm/urhg.html
description Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) haben ein erhöhtes Risiko für Mortalität und Morbidität, welches auf Begleiterkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems zurückgeführt werden kann. OSA tritt mit einer Häufigkeit von 30-40 % bei Patienten mit Koronarer Herzkrankheit (KHK) auf. Ziel dieser Arbeit war es, bei Patienten mit KHK einen Zusammenhang zwischen nächtlichen myokardialen Ischämien und zeitlich vorausgegangenen Phasen gestörter Atmung zu objektivieren. Methoden: Bei allen Patienten wurde eine zeitlich synchronisierte Messung von 12-Kanal-EKG (WelchAllyn CardioPerfect Holter-ECG) und Polygraphie (SOMNOcheck WM 94100, Weinmann) unter stationären Bedingungen durchgeführt. Die Daten von 19 Studienteilnehmern konnten in die Endauswertung einbezogen werden. 12 der 19 Patienten hatten eine 3-Gefäss-, 6 eine 2-Gefäss- und 1 Patient hatte eine 1-Gefäss-KHK. Die Patienten wiesen ein mittleres Alter von 64,1 Jahren auf (Bereich 45 bis 79 Jahren) und hatten einen mittleren Body-Mass-Index (BMI) von 29,46 (Bereich 22,7 bis 36,8). 16 Patienten hatten eine arterielle Hypertonie, 15 eine Hyperlipoproteinämie, 7 einen Diabetes mellitus, 11 waren aktive oder ehemals aktive Raucher. Ergebnisse: Bei 7 Patienten (36,8 %) konnte ein Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI) von mehr als 20 objektiviert werden (Bereich 21 bis 58), ein AHI zwischen 10 und 20 (Bereich 11 bis 19) wurde bei 3 Patienten errechnet. Bei 8 Patienten konnten insgesamt 13 Phasen myokardialer Ischämie mit einer durchschnittlichen Dauer von 7,5 Minuten (Bereich 1 Minute bis 79 Minuten) nachgewiesen werden. 3 der 8 Patienten hatten einen AHI >20, 1 Patient hatte einen AHI zwischen 10 und 20 und 4 Patienten einen AHI <10. Die nächtlichen myokardialen Ischämien konnten bei 3 Patienten mit 2-Gefäss-KHK und bei 5 Patienten mit 3-Gefäss-KHK objektiviert werden. Bei 11 von 13 Phasen myokardialer Ischämie war es zu zeitlich vorangegangener Entsättigung als Folge von Apnoe oder Hypopnoe gekommen. Bei 2 von 13 Ischämiephasen konnte kein zeitlicher Zusammenhang mit vorangegangener Hypoxie hergestellt werden. Eine besonders relevante Häufung von Apnoe- oder Hypopnoephasen vor myokardialer Ischämie konnte nicht nachgewiesen werden. Schlussfolgerung: Der von uns gemutmaßte Zusammenhang zwischen Apnoe- und Hypopnoehäufigkeit, Ausprägung der Sauerstoffentsättigung sowie dem Auftreten myokardialer Ischämie konnte nicht bewiesen werden. Pathophysiologische Faktoren wie REM-Schlaf und sympathovagales Gleichgewicht müssen berücksichtigt werden.
thumbnail http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2008/0537/cover.png
spelling diss/z2008/0537 2011-08-10 Zusammenhang zwischen schlafbezogenen Atmungsstörungen (OSA) und nächtlichen myokardialen Ischämien bei Patienten mit KHK 2008 urn:nbn:de:hebis:04-z2008-05379 opus:2077 Background: Patients suffering from sleep disordered breathing have a high rate of morbidity and mortality caused by accompanying cardio-vascular diseases. Sleep disordered breathing is diagnosed in 30 to 40% of patients with coronary heart disease. The aim of this study was to examine the relationship of nocturnal myocardial ischemia and disordered breathing in patients with coronary heart disease. Methods: We used for this observational study a 12-lead long term Holter recording(WelchAllyn CardioPerfect Holter-ECG) and a synchronized sleep apnea screening device (SOMNOcheck WM 94100, Weinmann) to examine nocturnal breathing disorders and depressions in the ST-segment. Results: 19 patients with coronary heart disease were included. An apnea-hypopneaindex(AHI) of more than 20 was observed in 7 patients (36,8%) (range 21 to 58), an AHI of 10 to 20 was observed in 3 subjects (range 11 to 19). 13 episodes of nocturnal depressions in the ST-segment were found in 8 subjects. 11 depressions occurred after a preceding desaturation, 2 without. Conclusion: The supposed relation between nocturnal desaturation and myocardial ischemia could not be verified. Other factors such as a change in the sympathovagal balance could contribute to nocturnal myocardial ischemia. Relation between sleep-disordered breathing and nocturnal ischemia in patients with coronary artery disease 2008-07-16 Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) haben ein erhöhtes Risiko für Mortalität und Morbidität, welches auf Begleiterkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems zurückgeführt werden kann. OSA tritt mit einer Häufigkeit von 30-40 % bei Patienten mit Koronarer Herzkrankheit (KHK) auf. Ziel dieser Arbeit war es, bei Patienten mit KHK einen Zusammenhang zwischen nächtlichen myokardialen Ischämien und zeitlich vorausgegangenen Phasen gestörter Atmung zu objektivieren. Methoden: Bei allen Patienten wurde eine zeitlich synchronisierte Messung von 12-Kanal-EKG (WelchAllyn CardioPerfect Holter-ECG) und Polygraphie (SOMNOcheck WM 94100, Weinmann) unter stationären Bedingungen durchgeführt. Die Daten von 19 Studienteilnehmern konnten in die Endauswertung einbezogen werden. 12 der 19 Patienten hatten eine 3-Gefäss-, 6 eine 2-Gefäss- und 1 Patient hatte eine 1-Gefäss-KHK. Die Patienten wiesen ein mittleres Alter von 64,1 Jahren auf (Bereich 45 bis 79 Jahren) und hatten einen mittleren Body-Mass-Index (BMI) von 29,46 (Bereich 22,7 bis 36,8). 16 Patienten hatten eine arterielle Hypertonie, 15 eine Hyperlipoproteinämie, 7 einen Diabetes mellitus, 11 waren aktive oder ehemals aktive Raucher. Ergebnisse: Bei 7 Patienten (36,8 %) konnte ein Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI) von mehr als 20 objektiviert werden (Bereich 21 bis 58), ein AHI zwischen 10 und 20 (Bereich 11 bis 19) wurde bei 3 Patienten errechnet. Bei 8 Patienten konnten insgesamt 13 Phasen myokardialer Ischämie mit einer durchschnittlichen Dauer von 7,5 Minuten (Bereich 1 Minute bis 79 Minuten) nachgewiesen werden. 3 der 8 Patienten hatten einen AHI >20, 1 Patient hatte einen AHI zwischen 10 und 20 und 4 Patienten einen AHI <10. Die nächtlichen myokardialen Ischämien konnten bei 3 Patienten mit 2-Gefäss-KHK und bei 5 Patienten mit 3-Gefäss-KHK objektiviert werden. Bei 11 von 13 Phasen myokardialer Ischämie war es zu zeitlich vorangegangener Entsättigung als Folge von Apnoe oder Hypopnoe gekommen. Bei 2 von 13 Ischämiephasen konnte kein zeitlicher Zusammenhang mit vorangegangener Hypoxie hergestellt werden. Eine besonders relevante Häufung von Apnoe- oder Hypopnoephasen vor myokardialer Ischämie konnte nicht nachgewiesen werden. Schlussfolgerung: Der von uns gemutmaßte Zusammenhang zwischen Apnoe- und Hypopnoehäufigkeit, Ausprägung der Sauerstoffentsättigung sowie dem Auftreten myokardialer Ischämie konnte nicht bewiesen werden. Pathophysiologische Faktoren wie REM-Schlaf und sympathovagales Gleichgewicht müssen berücksichtigt werden. 2008-07-03 ths Prof. Dr. Köhler Ulrich Köhler, Ulrich (Prof. Dr.) Philipps-Universität Marburg Dette, Frank Gerhard Dette Frank Gerhard
recordtype opus
id urn:nbn:de:hebis:04-z2008-0537
urn_str urn:nbn:de:hebis:04-z2008-05379
collection Monograph
uri_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2008/0537
callnumber-raw diss/z2008/0537
callnumber-search diss/z2008/0537
callnumber-sort diss/z2008/0537
callnumber-label diss z2008 0537
callnumber-first diss
callnumber-subject diss z2008
_version_ 1563293757755883520
score 9,617626