Binge Drinking unter deutschen Erstsemesterstudenten Eine Studie zum Alkoholkonsum von Erstsemesterstudenten

Querschnittstudie zum Thema Binge Drinking unter deutschen Erstsemesterstudenten. Stichprobenrekrutierung der Fachbereiche Medizin, Rechtswissenschaften, Pädagogik und Psychologie an den Universitäten Göttingen, Greifswald und Marburg. Verwendeter Datensatz: 1327 Bögen. Die Studenten wurden je nach...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Jeuk, Oliver Edgar
Contributors: Basler, Heinz-Dieter (Prof. Dr. Dr. ) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2008
Medizinische Psychologie
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Querschnittstudie zum Thema Binge Drinking unter deutschen Erstsemesterstudenten. Stichprobenrekrutierung der Fachbereiche Medizin, Rechtswissenschaften, Pädagogik und Psychologie an den Universitäten Göttingen, Greifswald und Marburg. Verwendeter Datensatz: 1327 Bögen. Die Studenten wurden je nach Trinkmuster in fünf verschiedene Gruppen eingeteilt. Lediglich 9% der Befragten trinken keinen Alkohol. 28.9% konsumieren moderat Alkohol, während insgesamt 62.1% Binge Drinking betreiben (42.2% gelegentlich, 8.9% häufig und 11% regelmäßig). Männer konsumieren mehr, stärker und häufiger Alkohol als Frauen. Das Wohnverhältnis, die Fachbereichs- und Religionszugehörigkeit haben Einfluss auf das Trinkverhalten. Es konnten Unterscheide unterhalb der einzelnen Universitäten festgestellt werden. Das Alter des regelmäßigen Konsumbeginns und des ersten Rausches korrelieren negativ auf die spätere Zugehörigkeit in eine Trinkmustergruppe. Versuchung Alkohol zu konsumiert besteht hauptsächlich im sozialen Kontakt, wohingegen stressige Situationen keine große Versuchung darstellen. Schwerwiegende Folgeerscheinungen des Alkoholkonsums wie unter Alkoholeinfluss ein Auto zu steuern oder in gewaltsame Auseinandersetzungen zu geraten, wurden im Gegensatz zu Studien aus anderen Ländern, nicht häufig angegeben. Alkohol bedingte Konsequenzen beziehen sich hauptsächlich auf die eigene Person (ein Kater oder Magenbeschwerden erlebt zu haben).
DOI:https://doi.org/10.17192/z2008.0361