Deutsche Adaptation der Mindfulness Attention Awareness Scale (MAAS)

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Mindfulness Attention Awareness Scale (MAAS) von Brown und Ryan (2003) zur Messung von Achtsamkeit ins Deutsche zu adaptieren. Die Überprüfung der Reliabilität und Validität dieser übersetzten Skala erfolgte an zwei Stichproben. In Studie 1 (N = 157) wurde...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
1. Verfasser: Kobarg, Andreas
Beteiligte: H.-D. Basler (Prof. Dr. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2008
Medizinische Psychologie
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Mindfulness Attention Awareness Scale (MAAS) von Brown und Ryan (2003) zur Messung von Achtsamkeit ins Deutsche zu adaptieren. Die Überprüfung der Reliabilität und Validität dieser übersetzten Skala erfolgte an zwei Stichproben. In Studie 1 (N = 157) wurden Lehrerinnen und Lehrer befragt, die aufgrund ihres Berufes besonders anfällig für die Entwicklung eines Burnout-Syndroms sind. Studie 2 (N = 91) betraf buddhistische Probanden, die Erfahrung mit Achtsamkeitsmeditation hatten. Es wurde der Zusammenhang von Achtsamkeit im Sinne der deutschen Übersetzung der MAAS mit gesundheitsrelevanten Variablen, wie Erholungsverhalten und den Burnout-Symptomen Depressivität und Schlafprobleme untersucht. Die Ergebnisse hinsichtlich der Reliabilität der adaptierten Skala ergaben mit Cronbachs Alpha von .85 (Studie 1) und .86 (Studie 2) ähnliche Ergebnisse wie im englischen Original. Auch die Ergebnisse hinsichtlich der Dimensionalität ergaben genau wie im Original eine gut als eindimensional interpretierbare Skala. Ein positiver Zusammenhang zwischen Achtsamkeit und Erholungsverhalten konnte lediglich in Studie 1 nachgewiesen werden. Zwischen Achtsamkeit und Depressivität zeigte sich in beiden Studien wie erwartet ein signifikant negativer Zusammenhang. Die Befunde bezüglich eines Zusammenhanges von Achtsamkeit und Schlafqualität waren inkonsistent. In beiden Studien zeigte sich eine positive Korrelation von Achtsamkeit und der Befindlichkeit beim morgendlichen Aufstehen, keine Korrelation konnte dagegen für das Ausmaß an Schlafschwierigkeiten und die Schlafzufriedenheit nachgewiesen werden. Die Ergebnisse sprechen für eine gelungene Adaptation der MAAS. Darüber hinaus wird die Bedeutung der Befunde für gesundheitsrelevante Variablen wie Erholungsverhalten und die Burnout-Symptome Depressivität und Schlafprobleme diskutiert und es wird der Vorteil dargestellt, den ein Achtsamkeitstraining hinsichtlich dieser Variablen haben kann.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2008.0292