Palladiumkomplexe sterisch gehinderter 1,3-Bis(arylimino)isoindoline - Synthese, Struktur und Reaktivität

Es wurde eine Reihe neuer Liganden des BAI-Typs dargestellt, darunter unsymmetrische, sterisch stark belastete sowie erstmals chirale. Die eingehend untersuchte Komplexierung der Liganden durch Palladium(II)-Ionen (insbesondere Palladiumacetat) führt zur Ausbildung von Komplexen in verschiedenen zum...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
1. Verfasser: Kleeberg, Christian
Beteiligte: Bröring, Martin (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2007
Chemie
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:Es wurde eine Reihe neuer Liganden des BAI-Typs dargestellt, darunter unsymmetrische, sterisch stark belastete sowie erstmals chirale. Die eingehend untersuchte Komplexierung der Liganden durch Palladium(II)-Ionen (insbesondere Palladiumacetat) führt zur Ausbildung von Komplexen in verschiedenen zum Teil neuen Koordinationsmodi. Die erhaltenen Komplexe wurden eingehend sowohl strukturell und spektroskopisch als auch hinsichtlich ihrer Reaktivität untersucht. Insbesondere werden dabei intramolekulare CH-Aktivierungen beobachtet. Die daraus resultierenden Komplexe wurden ebenfalls strukturell und spektroskopisch charakterisiert. An einem Komplex wurden kinetische Messungen zur CH-Aktivierung durchgeführt und die Aktivierungsparameter der Reaktion bestimmt. Ausgehend von einem der dargestellten Komplexe (4-MeBTI)PdCl wurde eine Vielzahl von kationischen Komplexen der Art [(4-MeBTI)PdL]+ dargestellt. In einem strukturellen Vergleich dieser Komplexe mit den analogen Komplexen des Tripyrrinliganden [(TrPy)PdL]+ werden koordinationschemische Unterschiede und Gemeinsamkeiten beider Ligandentypen diskutiert. Einige der erhaltenen Palladiumkomplexe wurden als (Prä-)Katalysatoren in C=C-Hydrierungsreaktionen bzw. C–C-Kupplungsreaktionen eingesetzt. Dabei zeigt sich die prinzipielle Eignung dieser Komplexe als (Prä-)Katalysatoren, wenngleich deutliche Hinweise für nicht molekulare Katalysemechanismen erhalten wurden.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2007.0678