Das humane, endogene, antimikrobielle Peptid LL-37/hCAP-18 ist ein Wachstumsfaktor für Lungenkrebszellen

Tumorentstehung kann als fehl-regulierte Reparatur gesehen werden. Antimikrobielle Peptide (AMPs) sind Effektormoleküle des angeborenen Immunsystems. Neben dieser Abwehrfunktion spielen zahlreiche antimikrobielle Peptide eine Rolle in der Regulation von Entzündung und Gewebereparierung. Das Ziel die...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
1. Verfasser: Von Haussen, Judith
Beteiligte: Bals, Robert (Dr. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2007
Innere Medizin
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:Tumorentstehung kann als fehl-regulierte Reparatur gesehen werden. Antimikrobielle Peptide (AMPs) sind Effektormoleküle des angeborenen Immunsystems. Neben dieser Abwehrfunktion spielen zahlreiche antimikrobielle Peptide eine Rolle in der Regulation von Entzündung und Gewebereparierung. Das Ziel dieser Arbeit war es heraus zu finden, ob das menschliche, antimikrobielle Cathelizidin LL-37/hCAP-18 die Biologie von Lungenkrebszellen beeinflusst. Es zeigte sich, dass menschliche Lungenkrebszelllinien das antimikrobielle Cathelizidin LL-37/hCAP-18 in verschiedenen Mengen expremieren. Applikation von niedrigen Konzentrationen an exogenem LL-37 erhöhte die Proliferation der Lungentumorzellen sowie das Wachstum von unabhängig vom Untergrund wachsenden Kolonien. Auf molekularer Ebene induzierte LL-37 die Phosphorylierung des Epidermalen Wachstumsfaktor Rezeptors (EGFR) und die Aktivierung von folgenden MAP Kinasen. Lungenkrebszelllinien, die das Peptid unter einem Doxycyclin abhängigen Promotor stabil überexpremieren zeigten ein signifikant schnelleres Wachstum. Nach Injektion unter die Haut von Nacktmäusen resultierte die Cathelizidin Überexpression in erhöhter Tumoregenität und der Bildung von signifikant größeren Kolonien. Hohe Konzentrationen an LL-37 resultierten in induziertem Zelltod. Die Zytostatika induzierte Apoptose wurde durch die Applikation des Peptids verstärkt. Die Ergebnisse zeigen, dass LL-37/hCAP-18 neben seiner antimikrobiellen sowie auch immunmodulatorischen Funktion einen Einfluss auf das Wachstum von Lungenkrebszellen hat.