Einfluss der Rotationsquantenzahl auf die Ionen-Molekül-Reaktionen zustandsselektierter HBr+-Ionen

Für die endotherme Protonentransferreaktion von rotationszustandsselektierten HBr+-Ionen mit CO2 wurden absolute Wirkungsquerschnitte und Geschwindigkeitskonstanten als Funktion der Rotationsenergie für verschiedene center-of-mass (c.m.) Stoßenergien im Bereich von 0.28 bis 0.85 eV gemessen. Hierbei...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Athenstädt, Stefan
Contributors: Weitzel, Karl-Michael (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2007
Chemie
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Für die endotherme Protonentransferreaktion von rotationszustandsselektierten HBr+-Ionen mit CO2 wurden absolute Wirkungsquerschnitte und Geschwindigkeitskonstanten als Funktion der Rotationsenergie für verschiedene center-of-mass (c.m.) Stoßenergien im Bereich von 0.28 bis 0.85 eV gemessen. Hierbei erfolgte die zustandsselektive Präparation der HBr+-Ionen über einen (2+1) resonanzverstärkten Multiphotonenionisationsprozess (REMPI). Durch Wahl verschiedener Pumplinien wurde hierbei die mittlere Rotationsenergie zwischen 1.4 und 25.1 meV variiert. Als Reaktionszone wurde für alle Experimente ein Ionenführungssystem genutzt. Bei den höchsten Stoßenergien nimmt der Wirkungsquerschnitt bei steigender Rotationsanregung um 60% von 10 Ų auf 4 Ų ab. Im Gegensatz dazu ist bei der geringsten Stoßenergie der Wirkungsquerschnitt von 2.5 Ų nahezu unabhängig von der Rotationsenergie. Für diese Beobachtungen werden zwei Erklärungsansätze vorgestellt. Zum Vergleich wurde weiterhin die exotherme Protonentransferreaktion von HBr+ mit CO untersucht. Hierbei nimmt der Wirkungsquerschnitt unabhängig von der Rotationsanregung um etwa 30% im untersuchten Stoßenergiebereich ab.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2007.0487