Untersuchung zum Hörscreening bei Neugeborenen mittles BERA - Verfahren

Seit 1994 existiert in Deutschland am Universitätsklinikum Benjamin Franklin in Berlin ein Zentrales Hörregister für kindliche Schwerhörigkeiten. Die Ergebnisse die aus der Datenerhebung bisher gewonnen wurden sind hinsichtlich einer Früherkennung von kindlichen Hörstörungen undbefriedigend. So lieg...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
1. Verfasser: Ascherl, Ludger Nikolaus
Beteiligte: Berger, Roswitha (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2007
Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
title Untersuchung zum Hörscreening bei Neugeborenen mittles BERA - Verfahren
spellingShingle Untersuchung zum Hörscreening bei Neugeborenen mittles BERA - Verfahren
Ascherl, Ludger Nikolaus
BERA
BERA
Screening
Medizin, Gesundheit
Hörscreening
Mass Screening
At the Benjamin Franklin University of Berlin in Germany exists since 1994 an index registering hearing impairments in children. The data drawn of this register suggests a lack in the early diagnosis of hearing impairment. The mean age of diagnosis lies between 21 and 23 months of age, an age at which the development of the child is already affected. By implementing a general hearing screening in newborns it is wanted to prepone the time of diagnosis. Since July 21st in the year 2000 newborns have been examined at the Philipps University of Marburg by the department of phoniatry and pedaudiology screening for hearing impairments. In Marburg two Screening devices have been used, each of them using brainstem evoked response audiometry (BERA). Both devices are portable and so it is possible to perform the examination beyond given facilities at departments for pedaudiology. We were interested in the comparison of both devices and wonted to know if the use of the devices at a ward for newborns is feasible. Beyond this we wanted to know if the examination of both ears of the newborn leads to a not justifiable additional use of time and personnel in comparison to the examination of only one ear. Our study showed that the use of screening devices using BERA technique is feasible at a ward for newborns and we think the additional time and use of personnel when examining both ears is justifiable.
title_short Untersuchung zum Hörscreening bei Neugeborenen mittles BERA - Verfahren
title_full Untersuchung zum Hörscreening bei Neugeborenen mittles BERA - Verfahren
title_fullStr Untersuchung zum Hörscreening bei Neugeborenen mittles BERA - Verfahren
title_full_unstemmed Untersuchung zum Hörscreening bei Neugeborenen mittles BERA - Verfahren
title_sort Untersuchung zum Hörscreening bei Neugeborenen mittles BERA - Verfahren
description Seit 1994 existiert in Deutschland am Universitätsklinikum Benjamin Franklin in Berlin ein Zentrales Hörregister für kindliche Schwerhörigkeiten. Die Ergebnisse die aus der Datenerhebung bisher gewonnen wurden sind hinsichtlich einer Früherkennung von kindlichen Hörstörungen undbefriedigend. So liegt das mittlere Diagnosealter zwischen 21 und 23 Monaten, ein Alter in dem die Gesamtentwicklung des Kindes bereits beeinträchtigt ist. Das Diagnosealter nach vorne zu verlegen und somit eine frühzeitige Therapie für Kinder einleiten zu können ist ein Ergebnis, das man sich aus der Einführung eines universellen Hörscreenings verspricht. Seit dem 21.07.2000 wurden durch die Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie der Philipps-Universität Marburg Neugeborene auf Hörbeeinträchtigungen untersucht. In Marburg wurden zwei derzeit auf dem Markt verfügbare Screening-BERA Geräte benutzt. Diese Geräte leiten akustisch evozierte Potentiale vom Schädel des Neugeborenen ab, sind tragbar und ermöglichen so den einfachen Einsatz außerhalb der pädaudiologischen Abteilung. Uns interessierte ein Vergleich beider Geräte hinsichtlich des Zeitaufwands einer einzelnen Messung sowie die Praktikabiliät beider Geräte für einen Einsatz auf einer neonatologischen Station. Wir versuchten außerdem festzustellen ob die Messung beider Ohren im Vergleich zur Messung eines Ohres einen nicht vertretbaren Zeit- oder personellen Aufwand darstellt. Unsere Studie bestätigte die Einsetzbarkeit von Screening-BERA Geräten auf einer neonatologischen Station und wir halten den Mehraufwand bei der Messung beider Ohren für gerechtfertigt.
author Ascherl, Ludger Nikolaus
first_indexed 2007-07-12T00:00:00Z
topic BERA
BERA
Screening
Medizin, Gesundheit
Hörscreening
Mass Screening
license_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/adm/urhg.html
oai_set_str_mv open_access
ddc:610
doc-type:doctoralThesis
xMetaDissPlus
language German
publishDate 2007
era_facet 2007
publisher Philipps-Universität Marburg
contents At the Benjamin Franklin University of Berlin in Germany exists since 1994 an index registering hearing impairments in children. The data drawn of this register suggests a lack in the early diagnosis of hearing impairment. The mean age of diagnosis lies between 21 and 23 months of age, an age at which the development of the child is already affected. By implementing a general hearing screening in newborns it is wanted to prepone the time of diagnosis. Since July 21st in the year 2000 newborns have been examined at the Philipps University of Marburg by the department of phoniatry and pedaudiology screening for hearing impairments. In Marburg two Screening devices have been used, each of them using brainstem evoked response audiometry (BERA). Both devices are portable and so it is possible to perform the examination beyond given facilities at departments for pedaudiology. We were interested in the comparison of both devices and wonted to know if the use of the devices at a ward for newborns is feasible. Beyond this we wanted to know if the examination of both ears of the newborn leads to a not justifiable additional use of time and personnel in comparison to the examination of only one ear. Our study showed that the use of screening devices using BERA technique is feasible at a ward for newborns and we think the additional time and use of personnel when examining both ears is justifiable.
dewey-raw 610
dewey-search 610
genre Medical sciences, Medicine
genre_facet Medical sciences, Medicine
topic_facet Medizin, Gesundheit
institution Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde
title_alt Analysis of hearing screening in newborns using BERA technique
format Dissertation
url http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2007/0364/pdf/dlna.pdf
building Medizin
last_indexed 2011-08-10T23:59:59Z
author2 Berger, Roswitha (Prof. Dr.)
author2_role ths
thumbnail http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2007/0364/cover.png
spelling diss/z2007/0364 Untersuchung zum Hörscreening bei Neugeborenen mittles BERA - Verfahren Seit 1994 existiert in Deutschland am Universitätsklinikum Benjamin Franklin in Berlin ein Zentrales Hörregister für kindliche Schwerhörigkeiten. Die Ergebnisse die aus der Datenerhebung bisher gewonnen wurden sind hinsichtlich einer Früherkennung von kindlichen Hörstörungen undbefriedigend. So liegt das mittlere Diagnosealter zwischen 21 und 23 Monaten, ein Alter in dem die Gesamtentwicklung des Kindes bereits beeinträchtigt ist. Das Diagnosealter nach vorne zu verlegen und somit eine frühzeitige Therapie für Kinder einleiten zu können ist ein Ergebnis, das man sich aus der Einführung eines universellen Hörscreenings verspricht. Seit dem 21.07.2000 wurden durch die Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie der Philipps-Universität Marburg Neugeborene auf Hörbeeinträchtigungen untersucht. In Marburg wurden zwei derzeit auf dem Markt verfügbare Screening-BERA Geräte benutzt. Diese Geräte leiten akustisch evozierte Potentiale vom Schädel des Neugeborenen ab, sind tragbar und ermöglichen so den einfachen Einsatz außerhalb der pädaudiologischen Abteilung. Uns interessierte ein Vergleich beider Geräte hinsichtlich des Zeitaufwands einer einzelnen Messung sowie die Praktikabiliät beider Geräte für einen Einsatz auf einer neonatologischen Station. Wir versuchten außerdem festzustellen ob die Messung beider Ohren im Vergleich zur Messung eines Ohres einen nicht vertretbaren Zeit- oder personellen Aufwand darstellt. Unsere Studie bestätigte die Einsetzbarkeit von Screening-BERA Geräten auf einer neonatologischen Station und wir halten den Mehraufwand bei der Messung beider Ohren für gerechtfertigt. 2007-07-12 2007-06-14 2007 At the Benjamin Franklin University of Berlin in Germany exists since 1994 an index registering hearing impairments in children. The data drawn of this register suggests a lack in the early diagnosis of hearing impairment. The mean age of diagnosis lies between 21 and 23 months of age, an age at which the development of the child is already affected. By implementing a general hearing screening in newborns it is wanted to prepone the time of diagnosis. Since July 21st in the year 2000 newborns have been examined at the Philipps University of Marburg by the department of phoniatry and pedaudiology screening for hearing impairments. In Marburg two Screening devices have been used, each of them using brainstem evoked response audiometry (BERA). Both devices are portable and so it is possible to perform the examination beyond given facilities at departments for pedaudiology. We were interested in the comparison of both devices and wonted to know if the use of the devices at a ward for newborns is feasible. Beyond this we wanted to know if the examination of both ears of the newborn leads to a not justifiable additional use of time and personnel in comparison to the examination of only one ear. Our study showed that the use of screening devices using BERA technique is feasible at a ward for newborns and we think the additional time and use of personnel when examining both ears is justifiable. opus:1686 Analysis of hearing screening in newborns using BERA technique urn:nbn:de:hebis:04-z2007-03648 2011-08-10 Ascherl, Ludger Nikolaus Ascherl Ludger Nikolaus Philipps-Universität Marburg ths Prof. Dr. Berger Roswitha Berger, Roswitha (Prof. Dr.)
recordtype opus
id urn:nbn:de:hebis:04-z2007-0364
urn_str urn:nbn:de:hebis:04-z2007-03648
collection Monograph
uri_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2007/0364
callnumber-raw diss/z2007/0364
callnumber-search diss/z2007/0364
callnumber-sort diss/z2007/0364
callnumber-label diss z2007 0364
callnumber-first diss
callnumber-subject diss z2007
_version_ 1563293738801823744
score 9,617626