Objektivierung nächtlicher bronchialer Obstruktionen mittels eines akustischen Langzeitregistrierverfahrens vor und unter antiobstruktiver Therapie

Viele Patienten mit akuten und chronischen Atemwegserkrankungen leiden unter Müdigkeit, Abgeschlagenheit und eingeschränkter Leistungsfähigkeit. Diese Symptome sind nach heutiger Auffassung am ehesten bedingt durch im Schlaf auftretende bronchiale Obstruktionen. Inhalative langwirksame ß-Mimetika si...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
1. Verfasser: Greib, Christina
Beteiligte: Koehler, Ulrich (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2007
Innere Medizin
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
topic Sleep quality
PulmoTrack
PulmoTrack
Betamimetika
Bronchial obstruction
Betamimetika
Schlafqualität
Schlafqualität
LABA
Bronchiale Obstruktion
PulmoTrack
Medizin, Gesundheit
Bronchiale Obstruktion
spellingShingle Sleep quality
PulmoTrack
PulmoTrack
Betamimetika
Bronchial obstruction
Betamimetika
Schlafqualität
Schlafqualität
LABA
Bronchiale Obstruktion
PulmoTrack
Medizin, Gesundheit
Bronchiale Obstruktion
Greib, Christina
Many patients with acute and chronic airway diseases suffer from tiredness, fatigue and limited daytime performance. These symptoms result from bronchial obstruction in sleep. Inhalative LABA are a main therapy of obstructive airway diseases. The long acting bronchodilation is especially good for reducing nocturnal airway discomfort. This study should clarify, if the effect of LABA on bronchial obstruction and sleep quality can be verified in the course of therapy with acoustic recording. We studied 11 patients (8 men, 3 women) with exacerbated obstructive airway disease (6 COPD, 5 bronchial asthma) and wheezing. The mean age was 53±11 years (range from 32 to 68 years). The mean FEV1 was decreased (58.7±21.6%). The prospective study was done in 3 consecutive nights with polysomnography and a combined acoustic recording of lung sounds with PulmoTrack. After a first night without medication 2 nights with inhalation of 50 µg Salmeterol were performed. Nocturnal bronchial obstruction could be verified in all 11 patients. The wheezing time was clearly reduced in the second and third night with therapy (p=0.07 resp. p<0.05). All patients had a disordered sleep structure with many arousals and reduced deep sleep and REM sleep (deep sleep 12±7%, REM sleep 16±6%). A small improvement in sleep quality was seen under therapy (p<0,05 for the part of deep sleep). The long term monitoring of lung sounds, which was used in this study, is a reasonable and efficient method for objectifying bronchial obstructions. The effect of disordered breathing in a form of bronchial obstructions was shown, as well as an improvement of sleep quality while using LABA. With improved technology it can be easily used for the assessment of the effectiveness of the antiobstructive therapy in patients with COPD or bronchial asthma.
Objektivierung nächtlicher bronchialer Obstruktionen mittels eines akustischen Langzeitregistrierverfahrens vor und unter antiobstruktiver Therapie
description Viele Patienten mit akuten und chronischen Atemwegserkrankungen leiden unter Müdigkeit, Abgeschlagenheit und eingeschränkter Leistungsfähigkeit. Diese Symptome sind nach heutiger Auffassung am ehesten bedingt durch im Schlaf auftretende bronchiale Obstruktionen. Inhalative langwirksame ß-Mimetika sind ein wesentlicher Bestandteil der Therapie von obstruktiven Atemwegserkrankungen. Die lang anhaltende Bronchodilatation wird insbesondere zur Kupierung nächtlicher Atemwegsbeschwerden geschätzt. In der vorliegenden Arbeit sollte geklärt werden, ob mittels akustischer Aufzeichnung ein Effekt von langwirksamen ß-Mimetika auf bronchiale Obstruktionen sowie die Schlafqualität im Therapieverlauf nachweisbar ist. In der vorliegenden Studie wurden 11 Patienten (8 Männer und 3 Frauen) mit exazerbierter obstruktiver Atemwegserkrankung (6 COPD, 5 Asthma bronchiale) und Giemen bei Aufnahme untersucht. Das mittlere Alter der Patienten lag bei 53±11 Jahren (Bereich von 32 bis 68 Jahre). Die FEV1-Werte waren im Mittel deutlich erniedrigt (58,7±21,6%). Die prospektive Untersuchung wurde in 3 aufeinander folgenden Nächten mittels Polysomnographie und einer gleichzeitigen akustischen Aufzeichnung der Lungengeräusche mittels PulmoTrack durchgeführt. Nach einer ersten nächtlichen Langzeitregistrierung ohne Therapie mit ß-Mimetika wurden 2 Therapienächte mit Inhalation von je 50 µg Salmeterol angeschlossen. Nächtliche Bronchialobstruktionen konnten bei allen 11 Patienten erfasst werden. Es wurde eine deutliche Reduktion der Wheezing time in der 2. und 3. Nacht unter Therapie festgestellt (p=0,07 bzw. p<0,05). Bei allen Patienten war in der 1. Nacht eine gestörte Schlafstruktur in Form von mehrfachem Erwachen sowie mangelndem Tief- und REM-Schlaf erkennbar (Tiefschlaf 12±7%, REM-Schlaf 16±6%). Eine tendenzielle Verbesserung der Schlafqualität unter Therapie zeichnete sich ab (p<0,05 für den Anteil an Tiefschlaf). Das in dieser Studie durchgeführte Langzeitmonitoring der Atemgeräusche ist ein sinnvolles und effizientes Verfahren zur Objektivierung von bronchialen Obstruktionen. Der Einfluss der gestörten Atmung in Form von Obstruktionen auf den Schlaf wurde dargestellt, ebenso eine Verbesserung der Schlafqualität durch die Anwendung von langwirksamen ß-Mimetika. Mit einer für den klinischen Alltag weiter verbesserten Gerätetechnik kann es künftig auch zur leichteren und objektiven Beurteilung der antiobstruktiven Therapieeffizienz bei Patienten mit COPD oder Asthma bronchiale dienen.
url http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2007/0167/pdf/dcg.pdf
author2 Koehler, Ulrich (Prof. Dr.)
author2_role ths
last_indexed 2011-08-10T23:59:59Z
author Greib, Christina
publisher Philipps-Universität Marburg
institution Innere Medizin
contents Many patients with acute and chronic airway diseases suffer from tiredness, fatigue and limited daytime performance. These symptoms result from bronchial obstruction in sleep. Inhalative LABA are a main therapy of obstructive airway diseases. The long acting bronchodilation is especially good for reducing nocturnal airway discomfort. This study should clarify, if the effect of LABA on bronchial obstruction and sleep quality can be verified in the course of therapy with acoustic recording. We studied 11 patients (8 men, 3 women) with exacerbated obstructive airway disease (6 COPD, 5 bronchial asthma) and wheezing. The mean age was 53±11 years (range from 32 to 68 years). The mean FEV1 was decreased (58.7±21.6%). The prospective study was done in 3 consecutive nights with polysomnography and a combined acoustic recording of lung sounds with PulmoTrack. After a first night without medication 2 nights with inhalation of 50 µg Salmeterol were performed. Nocturnal bronchial obstruction could be verified in all 11 patients. The wheezing time was clearly reduced in the second and third night with therapy (p=0.07 resp. p<0.05). All patients had a disordered sleep structure with many arousals and reduced deep sleep and REM sleep (deep sleep 12±7%, REM sleep 16±6%). A small improvement in sleep quality was seen under therapy (p<0,05 for the part of deep sleep). The long term monitoring of lung sounds, which was used in this study, is a reasonable and efficient method for objectifying bronchial obstructions. The effect of disordered breathing in a form of bronchial obstructions was shown, as well as an improvement of sleep quality while using LABA. With improved technology it can be easily used for the assessment of the effectiveness of the antiobstructive therapy in patients with COPD or bronchial asthma.
license_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/adm/urhg.html
oai_set_str_mv open_access
doc-type:doctoralThesis
ddc:610
xMetaDissPlus
title Objektivierung nächtlicher bronchialer Obstruktionen mittels eines akustischen Langzeitregistrierverfahrens vor und unter antiobstruktiver Therapie
title_short Objektivierung nächtlicher bronchialer Obstruktionen mittels eines akustischen Langzeitregistrierverfahrens vor und unter antiobstruktiver Therapie
title_full Objektivierung nächtlicher bronchialer Obstruktionen mittels eines akustischen Langzeitregistrierverfahrens vor und unter antiobstruktiver Therapie
title_fullStr Objektivierung nächtlicher bronchialer Obstruktionen mittels eines akustischen Langzeitregistrierverfahrens vor und unter antiobstruktiver Therapie
title_full_unstemmed Objektivierung nächtlicher bronchialer Obstruktionen mittels eines akustischen Langzeitregistrierverfahrens vor und unter antiobstruktiver Therapie
title_sort Objektivierung nächtlicher bronchialer Obstruktionen mittels eines akustischen Langzeitregistrierverfahrens vor und unter antiobstruktiver Therapie
building Medizin
format Dissertation
publishDate 2007
era_facet 2007
language German
dewey-raw 610
dewey-search 610
genre Medical sciences, Medicine
genre_facet Medical sciences, Medicine
topic_facet Medizin, Gesundheit
first_indexed 2007-02-19T00:00:00Z
title_alt Measurement of nocturnal bronchial obstructions with an acoustic long-term monitoring device before and with antiobstructive therapy
thumbnail http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2007/0167/cover.png
spelling diss/z2007/0167 Viele Patienten mit akuten und chronischen Atemwegserkrankungen leiden unter Müdigkeit, Abgeschlagenheit und eingeschränkter Leistungsfähigkeit. Diese Symptome sind nach heutiger Auffassung am ehesten bedingt durch im Schlaf auftretende bronchiale Obstruktionen. Inhalative langwirksame ß-Mimetika sind ein wesentlicher Bestandteil der Therapie von obstruktiven Atemwegserkrankungen. Die lang anhaltende Bronchodilatation wird insbesondere zur Kupierung nächtlicher Atemwegsbeschwerden geschätzt. In der vorliegenden Arbeit sollte geklärt werden, ob mittels akustischer Aufzeichnung ein Effekt von langwirksamen ß-Mimetika auf bronchiale Obstruktionen sowie die Schlafqualität im Therapieverlauf nachweisbar ist. In der vorliegenden Studie wurden 11 Patienten (8 Männer und 3 Frauen) mit exazerbierter obstruktiver Atemwegserkrankung (6 COPD, 5 Asthma bronchiale) und Giemen bei Aufnahme untersucht. Das mittlere Alter der Patienten lag bei 53±11 Jahren (Bereich von 32 bis 68 Jahre). Die FEV1-Werte waren im Mittel deutlich erniedrigt (58,7±21,6%). Die prospektive Untersuchung wurde in 3 aufeinander folgenden Nächten mittels Polysomnographie und einer gleichzeitigen akustischen Aufzeichnung der Lungengeräusche mittels PulmoTrack durchgeführt. Nach einer ersten nächtlichen Langzeitregistrierung ohne Therapie mit ß-Mimetika wurden 2 Therapienächte mit Inhalation von je 50 µg Salmeterol angeschlossen. Nächtliche Bronchialobstruktionen konnten bei allen 11 Patienten erfasst werden. Es wurde eine deutliche Reduktion der Wheezing time in der 2. und 3. Nacht unter Therapie festgestellt (p=0,07 bzw. p<0,05). Bei allen Patienten war in der 1. Nacht eine gestörte Schlafstruktur in Form von mehrfachem Erwachen sowie mangelndem Tief- und REM-Schlaf erkennbar (Tiefschlaf 12±7%, REM-Schlaf 16±6%). Eine tendenzielle Verbesserung der Schlafqualität unter Therapie zeichnete sich ab (p<0,05 für den Anteil an Tiefschlaf). Das in dieser Studie durchgeführte Langzeitmonitoring der Atemgeräusche ist ein sinnvolles und effizientes Verfahren zur Objektivierung von bronchialen Obstruktionen. Der Einfluss der gestörten Atmung in Form von Obstruktionen auf den Schlaf wurde dargestellt, ebenso eine Verbesserung der Schlafqualität durch die Anwendung von langwirksamen ß-Mimetika. Mit einer für den klinischen Alltag weiter verbesserten Gerätetechnik kann es künftig auch zur leichteren und objektiven Beurteilung der antiobstruktiven Therapieeffizienz bei Patienten mit COPD oder Asthma bronchiale dienen. opus:1577 2011-08-10 Many patients with acute and chronic airway diseases suffer from tiredness, fatigue and limited daytime performance. These symptoms result from bronchial obstruction in sleep. Inhalative LABA are a main therapy of obstructive airway diseases. The long acting bronchodilation is especially good for reducing nocturnal airway discomfort. This study should clarify, if the effect of LABA on bronchial obstruction and sleep quality can be verified in the course of therapy with acoustic recording. We studied 11 patients (8 men, 3 women) with exacerbated obstructive airway disease (6 COPD, 5 bronchial asthma) and wheezing. The mean age was 53±11 years (range from 32 to 68 years). The mean FEV1 was decreased (58.7±21.6%). The prospective study was done in 3 consecutive nights with polysomnography and a combined acoustic recording of lung sounds with PulmoTrack. After a first night without medication 2 nights with inhalation of 50 µg Salmeterol were performed. Nocturnal bronchial obstruction could be verified in all 11 patients. The wheezing time was clearly reduced in the second and third night with therapy (p=0.07 resp. p<0.05). All patients had a disordered sleep structure with many arousals and reduced deep sleep and REM sleep (deep sleep 12±7%, REM sleep 16±6%). A small improvement in sleep quality was seen under therapy (p<0,05 for the part of deep sleep). The long term monitoring of lung sounds, which was used in this study, is a reasonable and efficient method for objectifying bronchial obstructions. The effect of disordered breathing in a form of bronchial obstructions was shown, as well as an improvement of sleep quality while using LABA. With improved technology it can be easily used for the assessment of the effectiveness of the antiobstructive therapy in patients with COPD or bronchial asthma. urn:nbn:de:hebis:04-z2007-01678 Objektivierung nächtlicher bronchialer Obstruktionen mittels eines akustischen Langzeitregistrierverfahrens vor und unter antiobstruktiver Therapie 2007-02-08 2007 2007-02-19 Measurement of nocturnal bronchial obstructions with an acoustic long-term monitoring device before and with antiobstructive therapy ths Prof. Dr. Koehler Ulrich Koehler, Ulrich (Prof. Dr.) Greib, Christina Greib Christina Philipps-Universität Marburg
recordtype opus
id urn:nbn:de:hebis:04-z2007-0167
urn_str urn:nbn:de:hebis:04-z2007-01678
collection Monograph
uri_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2007/0167
callnumber-raw diss/z2007/0167
callnumber-search diss/z2007/0167
callnumber-sort diss/z2007/0167
callnumber-label diss z2007 0167
callnumber-first diss
callnumber-subject diss z2007
_version_ 1563293734112591872
score 9,599496