Untersuchung zur Rolle von Leptin bei Arthrose: Einfluss auf die Sekretion von MMPs und ihren Inhibitoren durch arthrotische Synovialfibroblasten

Ziel dieser Arbeit war es, den Stellenwert von Leptin in der Pathogenese der Osteoarthrose weiter aufzuklären. Durch die Korrelation von Leptinspiegel in der Synovialflüssigkeit mit klinischen Parametern, wie Arthrosestadium, Geschlecht, Alter und BMI (Body Mass Index), sowie durch Untersuchungen zu...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
1. Verfasser: Borchert, Julia
Beteiligte: Fuchs-Winkelmann, Susanne (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2006
Orthop
Schlagworte:
MMP
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
contents The goal of this study was to evaluate the contribution of leptin to the pathogenesis of osteoarthritis. The leptin level showed a significant correlation with the grade of cartilage destruction and a high-significant correlation with the BMI (body mass index) and the female sex. It could be shown that leptin does not have influence on the secretion, neither from MMPs nor from TIMPs by synovial fibroblasts in vitro
spellingShingle The goal of this study was to evaluate the contribution of leptin to the pathogenesis of osteoarthritis. The leptin level showed a significant correlation with the grade of cartilage destruction and a high-significant correlation with the BMI (body mass index) and the female sex. It could be shown that leptin does not have influence on the secretion, neither from MMPs nor from TIMPs by synovial fibroblasts in vitro
Untersuchung zur Rolle von Leptin bei Arthrose: Einfluss auf die Sekretion von MMPs und ihren Inhibitoren durch arthrotische Synovialfibroblasten
Osteoarthrose
Osteoarthritis
MMPs
Matrix metalloproteinases
MMP
Matrixmetalloproteinasen
Medizin, Gesundheit
Arthrose
Leptin
Leptin
Borchert, Julia
title Untersuchung zur Rolle von Leptin bei Arthrose: Einfluss auf die Sekretion von MMPs und ihren Inhibitoren durch arthrotische Synovialfibroblasten
title_short Untersuchung zur Rolle von Leptin bei Arthrose: Einfluss auf die Sekretion von MMPs und ihren Inhibitoren durch arthrotische Synovialfibroblasten
title_full Untersuchung zur Rolle von Leptin bei Arthrose: Einfluss auf die Sekretion von MMPs und ihren Inhibitoren durch arthrotische Synovialfibroblasten
title_fullStr Untersuchung zur Rolle von Leptin bei Arthrose: Einfluss auf die Sekretion von MMPs und ihren Inhibitoren durch arthrotische Synovialfibroblasten
title_full_unstemmed Untersuchung zur Rolle von Leptin bei Arthrose: Einfluss auf die Sekretion von MMPs und ihren Inhibitoren durch arthrotische Synovialfibroblasten
title_sort Untersuchung zur Rolle von Leptin bei Arthrose: Einfluss auf die Sekretion von MMPs und ihren Inhibitoren durch arthrotische Synovialfibroblasten
topic Osteoarthrose
Osteoarthritis
MMPs
Matrix metalloproteinases
MMP
Matrixmetalloproteinasen
Medizin, Gesundheit
Arthrose
Leptin
Leptin
title_alt Investigation to the role of leptin in osteoarthritis: Influence on the secretion of MMPs and their inhibitors by arthrotic synovial fibroblasts
language German
description Ziel dieser Arbeit war es, den Stellenwert von Leptin in der Pathogenese der Osteoarthrose weiter aufzuklären. Durch die Korrelation von Leptinspiegel in der Synovialflüssigkeit mit klinischen Parametern, wie Arthrosestadium, Geschlecht, Alter und BMI (Body Mass Index), sowie durch Untersuchungen zum Einfluss von Leptin auf die Regulation von relevanten matrixdegradierenden Proteasen (MMPs) und deren natürlichen Inhibitoren (TIMPs) in Synovialfibroblasten sollte geklärt werden, inwieweit Leptin am Voranschreiten der Arthrose beteiligt ist. Methode: Mit Hilfe von Zytokin-Arrays wurde in Initialversuchen zunächst festgestellt, ob Arthrosepatienten erhöhte Leptinspiegel in der Synovialflüssigkeit aufweisen. Im Anschluss wurde mittels ELISA die Leptinkonzentration quantifiziert und mit unterschiedlichen klinischen Parametern korreliert. Die Expression von Leptin und Rezeptor in Synovialfibroblasten wurde durch PCR untersucht. Des Weiteren wurde im Rahmen von Stimulationsexperimenten mittels ELISA und Zymographie festgestellt, inwieweit Leptin (dosisabhängig) die Sekretion von MMPs und TIMPs sowie die Proteaseaktivität von MMPs in Synovialfibroblasten in vitro beeinflusst. Ergebnisse: Es wurden erhöhte Leptinspiegel in Abhängigkeit von dem Schweregrad der Osteoarthrose festgestellt. Die Leptinspiegel zeigten eine signifikante Korrelation sowohl mit dem Arthrosestadium als auch eine hochsignifikante Korrelation mit dem BMI und mit dem weiblichen Geschlecht. Neben Chondrozyten sind auch Synovialfibroblasten in der Lage, Leptin und auch den Leptinrezeptor zu exprimieren. Des Weiteren konnte eindeutig nachgewiesen werden, dass Leptin keinen Einfluss auf die Sekretion, weder der untersuchten MMPs noch der TIMPs durch Synovialfibroblasten in vitro hat und somit zu keiner Veränderung der Netto-Proteaseaktivität führt. Schlussfolgerung: Die stadienabhängige Erhöhung der Leptinspiegel in den Synovialflüssigkeiten der untersuchten Patienten weist auf eine Bedeutung von Leptin in der Pathogenese der Osteoarthrose hin. Allerdings lassen die Ergebnisse zur leptinabhängigen Regulation der MMP- bzw. TIMP-Sekretion durch die Synovialfibroblasten den Schluss zu, dass Leptin keinen oder zumindest keinen direkten Einfluss auf die Knorpeldegradation hat. So bleibt die Frage weiter offen, ob Leptin eine positive oder negative Rolle in der Pathogenese der Osteoarthrose spielt.
publisher Philipps-Universität Marburg
last_indexed 2011-08-10T23:59:59Z
first_indexed 2006-10-20T00:00:00Z
license_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/adm/urhg.html
oai_set_str_mv open_access
doc-type:doctoralThesis
ddc:610
xMetaDissPlus
format Dissertation
author2 Fuchs-Winkelmann, Susanne (Prof. Dr.)
author2_role ths
institution Orthop
building Medizin
url http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2006/0701/pdf/djb.pdf
publishDate 2006
era_facet 2006
author Borchert, Julia
dewey-raw 610
dewey-search 610
genre Medical sciences, Medicine
genre_facet Medical sciences, Medicine
topic_facet Medizin, Gesundheit
thumbnail http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2006/0701/cover.png
spelling diss/z2006/0701 The goal of this study was to evaluate the contribution of leptin to the pathogenesis of osteoarthritis. The leptin level showed a significant correlation with the grade of cartilage destruction and a high-significant correlation with the BMI (body mass index) and the female sex. It could be shown that leptin does not have influence on the secretion, neither from MMPs nor from TIMPs by synovial fibroblasts in vitro Untersuchung zur Rolle von Leptin bei Arthrose: Einfluss auf die Sekretion von MMPs und ihren Inhibitoren durch arthrotische Synovialfibroblasten Investigation to the role of leptin in osteoarthritis: Influence on the secretion of MMPs and their inhibitors by arthrotic synovial fibroblasts opus:1467 2006-09-14 Ziel dieser Arbeit war es, den Stellenwert von Leptin in der Pathogenese der Osteoarthrose weiter aufzuklären. Durch die Korrelation von Leptinspiegel in der Synovialflüssigkeit mit klinischen Parametern, wie Arthrosestadium, Geschlecht, Alter und BMI (Body Mass Index), sowie durch Untersuchungen zum Einfluss von Leptin auf die Regulation von relevanten matrixdegradierenden Proteasen (MMPs) und deren natürlichen Inhibitoren (TIMPs) in Synovialfibroblasten sollte geklärt werden, inwieweit Leptin am Voranschreiten der Arthrose beteiligt ist. Methode: Mit Hilfe von Zytokin-Arrays wurde in Initialversuchen zunächst festgestellt, ob Arthrosepatienten erhöhte Leptinspiegel in der Synovialflüssigkeit aufweisen. Im Anschluss wurde mittels ELISA die Leptinkonzentration quantifiziert und mit unterschiedlichen klinischen Parametern korreliert. Die Expression von Leptin und Rezeptor in Synovialfibroblasten wurde durch PCR untersucht. Des Weiteren wurde im Rahmen von Stimulationsexperimenten mittels ELISA und Zymographie festgestellt, inwieweit Leptin (dosisabhängig) die Sekretion von MMPs und TIMPs sowie die Proteaseaktivität von MMPs in Synovialfibroblasten in vitro beeinflusst. Ergebnisse: Es wurden erhöhte Leptinspiegel in Abhängigkeit von dem Schweregrad der Osteoarthrose festgestellt. Die Leptinspiegel zeigten eine signifikante Korrelation sowohl mit dem Arthrosestadium als auch eine hochsignifikante Korrelation mit dem BMI und mit dem weiblichen Geschlecht. Neben Chondrozyten sind auch Synovialfibroblasten in der Lage, Leptin und auch den Leptinrezeptor zu exprimieren. Des Weiteren konnte eindeutig nachgewiesen werden, dass Leptin keinen Einfluss auf die Sekretion, weder der untersuchten MMPs noch der TIMPs durch Synovialfibroblasten in vitro hat und somit zu keiner Veränderung der Netto-Proteaseaktivität führt. Schlussfolgerung: Die stadienabhängige Erhöhung der Leptinspiegel in den Synovialflüssigkeiten der untersuchten Patienten weist auf eine Bedeutung von Leptin in der Pathogenese der Osteoarthrose hin. Allerdings lassen die Ergebnisse zur leptinabhängigen Regulation der MMP- bzw. TIMP-Sekretion durch die Synovialfibroblasten den Schluss zu, dass Leptin keinen oder zumindest keinen direkten Einfluss auf die Knorpeldegradation hat. So bleibt die Frage weiter offen, ob Leptin eine positive oder negative Rolle in der Pathogenese der Osteoarthrose spielt. 2011-08-10 2006-10-20 urn:nbn:de:hebis:04-z2006-07017 2006 Philipps-Universität Marburg ths Prof. Dr. Fuchs-Winkelmann Susanne Fuchs-Winkelmann, Susanne (Prof. Dr.) Borchert, Julia Borchert Julia
recordtype opus
id urn:nbn:de:hebis:04-z2006-0701
urn_str urn:nbn:de:hebis:04-z2006-07017
collection Monograph
uri_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2006/0701
callnumber-raw diss/z2006/0701
callnumber-search diss/z2006/0701
callnumber-sort diss/z2006/0701
callnumber-label diss z2006 0701
callnumber-first diss
callnumber-subject diss z2006
_version_ 1563293728813088768
score 9,617626