Einfluss niedermolekularer Hydroxyethylstärke unterschiedlicher Ausgangssubstanz auf die Hämostase

Die Infusion von Hydroxyethylstärke (HES) kann potentiell über verschiedene Mechanismen die Hämostase beeinflussen. Aufgrund der Variabilität des HES- Moleküls steht eine Vielfalt an Präparaten mit unterschiedlichen pharmakologischen und -kinetischen Eigenschaften zur Verfügung. In einer prospektive...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
1. Verfasser: Karopka,Susanne
Beteiligte: Zeiler, Thomas (Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2006
Medizin
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
institution Medizin
building Medizin
topic In-vitro-Blutungszeit
Hämodilution
Hemodilution
Gerinnungsfaktor VIII
Potato starch
Willebrand-Jürgens-Syndrom
Koagulation
Medizin, Gesundheit
Hydroxyethylstärke
Kartoffelstärke
Primäre Hämostase
Primary hemostasis
Hydroxyethylstarch
Coagulation
spellingShingle In-vitro-Blutungszeit
Hämodilution
Hemodilution
Gerinnungsfaktor VIII
Potato starch
Willebrand-Jürgens-Syndrom
Koagulation
Medizin, Gesundheit
Hydroxyethylstärke
Kartoffelstärke
Primäre Hämostase
Primary hemostasis
Hydroxyethylstarch
Coagulation
Einfluss niedermolekularer Hydroxyethylstärke unterschiedlicher Ausgangssubstanz auf die Hämostase
Karopka,Susanne
Hydroxyethyl starch (HES) is a modified natural polymer of amylopectin, derived of potato starch or corn starch. A variety of different HES solutions exist worldwide which differ greatly in their pharmacological and pharmacocinetic properties. Tha aim of our study was to investigate the influence on coagulation and platelet function of two 6%low molecular weight hydroxyethyl starch solutions made of potato and corn starch, compared to a controll group with Ringer solution. 37 patients undergoing elective orthopedic surgery were randomly assigned to one of three groups. Hemoglobin, hematokrit, fibrinogen, von-Willebrand-factor, Factor VIIIc, Risocetin-Cofactor, prothrombin time, activated partial thromboplastin time (aPTT), and platelet maximum aggregation were measured before infusion and 30 min and 240 min after infusion. For observation of rheological changes plasma viscosity und colloid osmotic pressure were determined. The reduction of prothrombin time and the decrease of hemoglobin, hematocrit and fibrinogen were due to hemodilution. The prolongation of aPTT and the decrease of factor VIIIc, von-Willebrand-factor and ristocetin-cofactor were similar in each group. The measurement of primary hemostasis also showed an initial effect of hemodilution, but an statistically significant enhancement of coagulation 240 min after infusion, dued to an acute phase reaction and perioperative stress. Despite of physiochemical differences of the two HES solutions there were no clinically apperent effects on coagulation and platelet function compared to hemodilution with Ringer solution. Both preparations of hydroxyethylstarch can be used equally in the clinical and perioperative setting.
title Einfluss niedermolekularer Hydroxyethylstärke unterschiedlicher Ausgangssubstanz auf die Hämostase
title_short Einfluss niedermolekularer Hydroxyethylstärke unterschiedlicher Ausgangssubstanz auf die Hämostase
title_full Einfluss niedermolekularer Hydroxyethylstärke unterschiedlicher Ausgangssubstanz auf die Hämostase
title_fullStr Einfluss niedermolekularer Hydroxyethylstärke unterschiedlicher Ausgangssubstanz auf die Hämostase
title_full_unstemmed Einfluss niedermolekularer Hydroxyethylstärke unterschiedlicher Ausgangssubstanz auf die Hämostase
title_sort Einfluss niedermolekularer Hydroxyethylstärke unterschiedlicher Ausgangssubstanz auf die Hämostase
title_alt Influence of low molecular weight hydroxyethylstarch solution made of corn and potato starch on hemostasis
publisher Philipps-Universität Marburg
author Karopka,Susanne
url http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2006/0301/pdf/dsk.pdf
format Dissertation
oai_set_str_mv doc-type:doctoralThesis
ddc:610
xMetaDissPlus
language German
description Die Infusion von Hydroxyethylstärke (HES) kann potentiell über verschiedene Mechanismen die Hämostase beeinflussen. Aufgrund der Variabilität des HES- Moleküls steht eine Vielfalt an Präparaten mit unterschiedlichen pharmakologischen und -kinetischen Eigenschaften zur Verfügung. In einer prospektiven randomisierten Studie untersuchten wir den Einfluss zweier niedermolekularer Hydroxyethylstärkelösungen auf Kartoffel- und Maisstärkebasis auf die Hämostase im Vergleich zu einer Kontrollgruppe mit Ringerlösung. Bei 37 Patienten, die sich elektiven orthopädischen Eingriffen unterzogen, wurden zu den Zeitpunkten vor Infusion sowie 30 min und 4h nach Infusion die Globalteste der plasmatischen Gerinnung (aPTT,Quick), Fibrinogen, Faktor VIIIc und die Thrombozytenaggregation gemessen. Das von-Willebrand-Antigen bestimmten wir mittels Elektroimmundiffusion nach Laurell, den Ristocetin-Cofaktor aggregometrisch. Die primäre Hämostase untersuchten wir im in-vitro-Blutungstest mit dem PFA 100. Zusätzlich wurden Hämatokrit, Hämoglobin und Thrombozyten, zur Beurteilung rheologischer Veränderungen die Plasmaviskosität und der kolloidosmotische Druck(KOD)bestimmt. In allen drei Untersuchungsgruppen zeigte sich am zweiten Messzeitpunkt ein signifikanter Verdünnungseffekt, erkennbar am Verlauf von Hämoglobin, Hämatokrit, Plasmaviskosität, KOD sowie aPTT und Fibrinogen. In der Messung der primären Hämostase zeigte sich ebenfalls initial der Effekt der Hämodilution, am dritten Messzeitpunkt jedoch eine signifikante Aktivierung der primären Hämostase. Diese ist als Akute-Phase-Reaktion infolge perioperativer Stressfaktoren zu erklären. Es zeigten sich keine klinisch relevanten Auswirkungen auf die Hämostase. Trotz verschiedener physikochemischer Charakteristika der beiden Hydroxyethylstärken zeigen beide Lösungen hinsichtlich der untersuchten rheologischen und hämostaseologischen Parameter keine Unterschiede, was beide Präparate für den perioperativen Einsatz als gleichwertig erscheinen lässt.
first_indexed 2006-05-03T00:00:00Z
publishDate 2006
era_facet 2006
dewey-raw 610
dewey-search 610
genre Medical sciences, Medicine
genre_facet Medical sciences, Medicine
topic_facet Medizin, Gesundheit
last_indexed 2011-08-10T23:59:59Z
author2 Zeiler, Thomas (Dr.)
author2_role ths
contents Hydroxyethyl starch (HES) is a modified natural polymer of amylopectin, derived of potato starch or corn starch. A variety of different HES solutions exist worldwide which differ greatly in their pharmacological and pharmacocinetic properties. Tha aim of our study was to investigate the influence on coagulation and platelet function of two 6%low molecular weight hydroxyethyl starch solutions made of potato and corn starch, compared to a controll group with Ringer solution. 37 patients undergoing elective orthopedic surgery were randomly assigned to one of three groups. Hemoglobin, hematokrit, fibrinogen, von-Willebrand-factor, Factor VIIIc, Risocetin-Cofactor, prothrombin time, activated partial thromboplastin time (aPTT), and platelet maximum aggregation were measured before infusion and 30 min and 240 min after infusion. For observation of rheological changes plasma viscosity und colloid osmotic pressure were determined. The reduction of prothrombin time and the decrease of hemoglobin, hematocrit and fibrinogen were due to hemodilution. The prolongation of aPTT and the decrease of factor VIIIc, von-Willebrand-factor and ristocetin-cofactor were similar in each group. The measurement of primary hemostasis also showed an initial effect of hemodilution, but an statistically significant enhancement of coagulation 240 min after infusion, dued to an acute phase reaction and perioperative stress. Despite of physiochemical differences of the two HES solutions there were no clinically apperent effects on coagulation and platelet function compared to hemodilution with Ringer solution. Both preparations of hydroxyethylstarch can be used equally in the clinical and perioperative setting.
thumbnail http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2006/0301/cover.png
spelling diss/z2006/0301 urn:nbn:de:hebis:04-z2006-03011 Einfluss niedermolekularer Hydroxyethylstärke unterschiedlicher Ausgangssubstanz auf die Hämostase Influence of low molecular weight hydroxyethylstarch solution made of corn and potato starch on hemostasis opus:1349 2006-02-09 Die Infusion von Hydroxyethylstärke (HES) kann potentiell über verschiedene Mechanismen die Hämostase beeinflussen. Aufgrund der Variabilität des HES- Moleküls steht eine Vielfalt an Präparaten mit unterschiedlichen pharmakologischen und -kinetischen Eigenschaften zur Verfügung. In einer prospektiven randomisierten Studie untersuchten wir den Einfluss zweier niedermolekularer Hydroxyethylstärkelösungen auf Kartoffel- und Maisstärkebasis auf die Hämostase im Vergleich zu einer Kontrollgruppe mit Ringerlösung. Bei 37 Patienten, die sich elektiven orthopädischen Eingriffen unterzogen, wurden zu den Zeitpunkten vor Infusion sowie 30 min und 4h nach Infusion die Globalteste der plasmatischen Gerinnung (aPTT,Quick), Fibrinogen, Faktor VIIIc und die Thrombozytenaggregation gemessen. Das von-Willebrand-Antigen bestimmten wir mittels Elektroimmundiffusion nach Laurell, den Ristocetin-Cofaktor aggregometrisch. Die primäre Hämostase untersuchten wir im in-vitro-Blutungstest mit dem PFA 100. Zusätzlich wurden Hämatokrit, Hämoglobin und Thrombozyten, zur Beurteilung rheologischer Veränderungen die Plasmaviskosität und der kolloidosmotische Druck(KOD)bestimmt. In allen drei Untersuchungsgruppen zeigte sich am zweiten Messzeitpunkt ein signifikanter Verdünnungseffekt, erkennbar am Verlauf von Hämoglobin, Hämatokrit, Plasmaviskosität, KOD sowie aPTT und Fibrinogen. In der Messung der primären Hämostase zeigte sich ebenfalls initial der Effekt der Hämodilution, am dritten Messzeitpunkt jedoch eine signifikante Aktivierung der primären Hämostase. Diese ist als Akute-Phase-Reaktion infolge perioperativer Stressfaktoren zu erklären. Es zeigten sich keine klinisch relevanten Auswirkungen auf die Hämostase. Trotz verschiedener physikochemischer Charakteristika der beiden Hydroxyethylstärken zeigen beide Lösungen hinsichtlich der untersuchten rheologischen und hämostaseologischen Parameter keine Unterschiede, was beide Präparate für den perioperativen Einsatz als gleichwertig erscheinen lässt. 2006-05-03 2006 2011-08-10 Hydroxyethyl starch (HES) is a modified natural polymer of amylopectin, derived of potato starch or corn starch. A variety of different HES solutions exist worldwide which differ greatly in their pharmacological and pharmacocinetic properties. Tha aim of our study was to investigate the influence on coagulation and platelet function of two 6%low molecular weight hydroxyethyl starch solutions made of potato and corn starch, compared to a controll group with Ringer solution. 37 patients undergoing elective orthopedic surgery were randomly assigned to one of three groups. Hemoglobin, hematokrit, fibrinogen, von-Willebrand-factor, Factor VIIIc, Risocetin-Cofactor, prothrombin time, activated partial thromboplastin time (aPTT), and platelet maximum aggregation were measured before infusion and 30 min and 240 min after infusion. For observation of rheological changes plasma viscosity und colloid osmotic pressure were determined. The reduction of prothrombin time and the decrease of hemoglobin, hematocrit and fibrinogen were due to hemodilution. The prolongation of aPTT and the decrease of factor VIIIc, von-Willebrand-factor and ristocetin-cofactor were similar in each group. The measurement of primary hemostasis also showed an initial effect of hemodilution, but an statistically significant enhancement of coagulation 240 min after infusion, dued to an acute phase reaction and perioperative stress. Despite of physiochemical differences of the two HES solutions there were no clinically apperent effects on coagulation and platelet function compared to hemodilution with Ringer solution. Both preparations of hydroxyethylstarch can be used equally in the clinical and perioperative setting. Philipps-Universität Marburg Karopka,Susanne ths Dr. Zeiler Thomas Zeiler, Thomas (Dr.)
recordtype opus
id urn:nbn:de:hebis:04-z2006-0301
urn_str urn:nbn:de:hebis:04-z2006-03011
collection Monograph
uri_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2006/0301
callnumber-raw diss/z2006/0301
callnumber-search diss/z2006/0301
callnumber-sort diss/z2006/0301
callnumber-label diss z2006 0301
callnumber-first diss
callnumber-subject diss z2006
_version_ 1563293722120028160
score 9,617626