Elektrophysiologische Untersuchungen bei Patienten mit bradykarden Herzrhythmusstörungen und schlafbezogenen Atmungsstörungen

Die obstruktive Schlafapnoe (OSA) ist bei Menschen mittleren Alters eine häufige Erkrankung. Sie tritt bevorzugt bei übergwichtigen Männern auf. Typisch für dieses Krankheitsbild sind repetitive Verschlüsse im Bereich der oberen Atemwege, gefolgt von zyklischen Abfällen der Sauerstoffsättigung. Eine...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
1. Verfasser: Heitmann Corinna
Beteiligte: Köhler, Ulrich (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2005
Innere Medizin
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
url http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2006/0039/pdf/dch.pdf
oai_set_str_mv ddc:610
doc-type:doctoralThesis
xMetaDissPlus
dewey-raw 610
dewey-search 610
genre Medical sciences, Medicine
genre_facet Medical sciences, Medicine
topic_facet Medizin, Gesundheit
topic Medizin, Gesundheit
Bradycardia
Electrophysiologic Evaluation
Schlafapnoe
Sleep Apnea
Elektrophysiologische Untersuchung
Bradykardie
spellingShingle Medizin, Gesundheit
Bradycardia
Electrophysiologic Evaluation
Schlafapnoe
Sleep Apnea
Elektrophysiologische Untersuchung
Bradykardie
Heitmann Corinna
Elektrophysiologische Untersuchungen bei Patienten mit bradykarden Herzrhythmusstörungen und schlafbezogenen Atmungsstörungen
The Sleep Apnea Syndrome is a common disease in middle- aged patients.Extreme bradycardia with ventricular asystole lasting >10 seconds has been well described in these patients. To date however, it is still unknown whether fixed or anatomic abnormalities of the sinus node and the atrioventricular (AV) conduction system have a role in the genesis of ventricular asystole during obstructive sleep apnea. This study assesses electrophysiologic parameters of sinus node function and AV- conduction before and after administration of atropine in patients with prolonged ventricular asystole occuring exclusively during obstructive sleep apnea. Method: A total of 22 patients (20 men and 2 women; age:47,1 y; BMI:38,2KG/m2; Apnea/Hypopnea Index: 73,7/h) with ventricular asystole occuring exclusively during obstructive sleep apnea on diagnostic polysomnography with simultaneous 2-channel Holter monitoring were recruited from the Marburger Sleep Disorder Clinic. In addition to full- night polysomnography and 24- hour Holter monitoring, the patients got an electrophysiologic evaluation. Results:Parameters of Sinus node function were completely normal in 20 patients (91%).After atropine administration it normalized in the other 2 patients. AH-Intervalls, AV- block cycle length and AV node recovery time were normal in 18 patients (82%). In 2 patients AH- intervals and AV. block cycle length were prolonged, but normalized after atropine administration. Discussion: The present study is so far the biggest collectiv of patients with OSA and Bradycardia during OSA, who was assessed with Electrophysiologic Evaluation. It revealed normal electrophysiologic findings of sinus node function and AV conduction time in most patients. Mildly abnormal findings were reversible by administration af atropine in almost all patients, which suggests enhanced vagal tone rather than structural abnormalities of the sinus and AV nodes as the underlying mechanisms of these findings.
publishDate 2005
era_facet 2005
format Dissertation
author Heitmann Corinna
language German
building Medizin
author2 Köhler, Ulrich (Prof. Dr.)
author2_role ths
publisher Philipps-Universität Marburg
first_indexed 2006-01-30T00:00:00Z
title Elektrophysiologische Untersuchungen bei Patienten mit bradykarden Herzrhythmusstörungen und schlafbezogenen Atmungsstörungen
title_short Elektrophysiologische Untersuchungen bei Patienten mit bradykarden Herzrhythmusstörungen und schlafbezogenen Atmungsstörungen
title_full Elektrophysiologische Untersuchungen bei Patienten mit bradykarden Herzrhythmusstörungen und schlafbezogenen Atmungsstörungen
title_fullStr Elektrophysiologische Untersuchungen bei Patienten mit bradykarden Herzrhythmusstörungen und schlafbezogenen Atmungsstörungen
title_full_unstemmed Elektrophysiologische Untersuchungen bei Patienten mit bradykarden Herzrhythmusstörungen und schlafbezogenen Atmungsstörungen
title_sort Elektrophysiologische Untersuchungen bei Patienten mit bradykarden Herzrhythmusstörungen und schlafbezogenen Atmungsstörungen
title_alt Electrophysiologic Evaluation in Patients with Bradycardia and Obstructive Sleep Apnea
contents The Sleep Apnea Syndrome is a common disease in middle- aged patients.Extreme bradycardia with ventricular asystole lasting >10 seconds has been well described in these patients. To date however, it is still unknown whether fixed or anatomic abnormalities of the sinus node and the atrioventricular (AV) conduction system have a role in the genesis of ventricular asystole during obstructive sleep apnea. This study assesses electrophysiologic parameters of sinus node function and AV- conduction before and after administration of atropine in patients with prolonged ventricular asystole occuring exclusively during obstructive sleep apnea. Method: A total of 22 patients (20 men and 2 women; age:47,1 y; BMI:38,2KG/m2; Apnea/Hypopnea Index: 73,7/h) with ventricular asystole occuring exclusively during obstructive sleep apnea on diagnostic polysomnography with simultaneous 2-channel Holter monitoring were recruited from the Marburger Sleep Disorder Clinic. In addition to full- night polysomnography and 24- hour Holter monitoring, the patients got an electrophysiologic evaluation. Results:Parameters of Sinus node function were completely normal in 20 patients (91%).After atropine administration it normalized in the other 2 patients. AH-Intervalls, AV- block cycle length and AV node recovery time were normal in 18 patients (82%). In 2 patients AH- intervals and AV. block cycle length were prolonged, but normalized after atropine administration. Discussion: The present study is so far the biggest collectiv of patients with OSA and Bradycardia during OSA, who was assessed with Electrophysiologic Evaluation. It revealed normal electrophysiologic findings of sinus node function and AV conduction time in most patients. Mildly abnormal findings were reversible by administration af atropine in almost all patients, which suggests enhanced vagal tone rather than structural abnormalities of the sinus and AV nodes as the underlying mechanisms of these findings.
last_indexed 2011-08-10T23:59:59Z
institution Innere Medizin
description Die obstruktive Schlafapnoe (OSA) ist bei Menschen mittleren Alters eine häufige Erkrankung. Sie tritt bevorzugt bei übergwichtigen Männern auf. Typisch für dieses Krankheitsbild sind repetitive Verschlüsse im Bereich der oberen Atemwege, gefolgt von zyklischen Abfällen der Sauerstoffsättigung. Eine gesteigerte kardiovaskuläre Morbidität der Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe kann aufgrund der Studienlage heute als gesichert gelten. Phänomene, welche sich unmittelbar im Zusammenhang mit den nächtlichen Atmungsstörungen zeigen, sind schon länger bekannt. Das Auftreten von nächtlichen bradykarden Thythmusstörungen bei OSA ist gut dokumentiert, aber hinsichtlich der Pathogenese noch ungeklärt. Fragestellung: Weisen Patienten mit nächtlichen apnoe-assoziierten Bradykardien pathologische Veränderungen der Erregungsbildung bzw.- überleitung auf? Sind etwaige Störungen nach Gabe eines Parasympatholytikums reversibel? Finden sich bei den zu untersuchenden Patienten kardiovaskuläre Begleiterkrankungen, die als strukturelle Ursachen der Bradykardien in Frage kämen? Methode: Von den im Untersuchungszeitraum dem Marburger Schlaflabor zugewiesenen Patienten (n=1502) wiesen 47% eine relevante OSA auf. Nächtliche Bradykardien fanden sich bei 1,7% der OSA Patienten. Eine Polysomnographie mit paralleler Holter EKG Ableitung und eine Elektrophysiologische Untersuchung wurde bei insgesamt 20 Männern und 2 Frauen durchgeführt (Alter 47,1 J.; BMI: 38,2 KG/m2; Apnoe/Hypopnoe- Index: 73,7/h). Ergebnisse: Die untersuchten Patienten entsprachen hinsichtlich der Geschlechterverteilung und dem mittleren Alter der Gesamtstichprobe. Die Ausprägung der OSA und der mittlere BMI lagen oberhalb der zu erwartenden Werte. Kardiovaskuläre Begleiterkrankungen wurden nicht gehäuft gefunden. Bei 9 Patienten ( 41%) fand sich ein Sinusarrest oder Sinuatrialer Block. Eine Sinusbradykardie oder ein AV-Block II. Grades wurde bei 10 Patienten (45%) gefunden. Ein Sinusarrest oder Sinuatrialer Block plus Sinusbradykardie mit komplettem AV- Block wurde bei 3 Patienten (14%) während der Asystolie gesehen. Die Sinusknotenfunktion war bei 20 Patienten (91%) normal. Sie normalisierte sich nach Gabe von Atropin bei den beiden verbleibenden Patienten. AH-Intervalle, AV-Block Zykluslängen und AV-Knoten Refraktärperioden waren bei 18 Patienten (82%) normal. AH- Intervalle und AV-Block Zykluslängen waren bei je 2 Patienten (9%) verlängert. Beide Veränderungen normalisierten sich nach Gabe von Atropin. Diskussion: Die vorliegende Untersuchung bezieht sich auf das bislang größte Kollektiv von Patienten mit OSA und nächtlichen Bradyarrhythmien, die einer weitergehenden elektrophysiologischen Untersuchung zugeführt wurden. Sie unterscheidet sich von den vorhergehenden Arbeiten darüber hinaus auch durch die Ausprägung der Bradyarrhythmien (Pausen bis 18,5 sec. Dauer). Die allenfalls leichten Abweichungen in den elektrophysiologischen Messergebnissen von den Normwerten deuten nicht auf eine fixierte oder anatomische Störung der Reizleitung hin. Kardiovasküläre Begleiterkrankungen finden sich nicht häufiger, als man es in diesem Kollektiv erwarten würde. Die untersuchten Patienten waren jedoch deutlich adipöser als Patienten mit vergleichbaren obstruktiven schlafbezogenen Atmungsstörungen ohne Bradyarrhythmien. In Zusammenschau der vorliegenden Daten ist davon auszugehen, dass die Genese von apnoeassoziierten Bradykardien nicht auf degenerative oder strukturelle Veränderungen des Koronar- bzw. Reizleitungssystems zurückzuführen ist. Anzunehmen ist vielmehr eine pathophysiologische Kaskade, bei der ein vagal bedingter kardioinhibitorischer Reflex die bradykarden Rhythmusstörungen induziert.
thumbnail http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2006/0039/cover.png
spelling diss/z2006/0039 2005 opus:1275 2005-12-01 urn:nbn:de:hebis:04-z2006-00397 2006-01-30 Elektrophysiologische Untersuchungen bei Patienten mit bradykarden Herzrhythmusstörungen und schlafbezogenen Atmungsstörungen Electrophysiologic Evaluation in Patients with Bradycardia and Obstructive Sleep Apnea The Sleep Apnea Syndrome is a common disease in middle- aged patients.Extreme bradycardia with ventricular asystole lasting >10 seconds has been well described in these patients. To date however, it is still unknown whether fixed or anatomic abnormalities of the sinus node and the atrioventricular (AV) conduction system have a role in the genesis of ventricular asystole during obstructive sleep apnea. This study assesses electrophysiologic parameters of sinus node function and AV- conduction before and after administration of atropine in patients with prolonged ventricular asystole occuring exclusively during obstructive sleep apnea. Method: A total of 22 patients (20 men and 2 women; age:47,1 y; BMI:38,2KG/m2; Apnea/Hypopnea Index: 73,7/h) with ventricular asystole occuring exclusively during obstructive sleep apnea on diagnostic polysomnography with simultaneous 2-channel Holter monitoring were recruited from the Marburger Sleep Disorder Clinic. In addition to full- night polysomnography and 24- hour Holter monitoring, the patients got an electrophysiologic evaluation. Results:Parameters of Sinus node function were completely normal in 20 patients (91%).After atropine administration it normalized in the other 2 patients. AH-Intervalls, AV- block cycle length and AV node recovery time were normal in 18 patients (82%). In 2 patients AH- intervals and AV. block cycle length were prolonged, but normalized after atropine administration. Discussion: The present study is so far the biggest collectiv of patients with OSA and Bradycardia during OSA, who was assessed with Electrophysiologic Evaluation. It revealed normal electrophysiologic findings of sinus node function and AV conduction time in most patients. Mildly abnormal findings were reversible by administration af atropine in almost all patients, which suggests enhanced vagal tone rather than structural abnormalities of the sinus and AV nodes as the underlying mechanisms of these findings. 2011-08-10 Die obstruktive Schlafapnoe (OSA) ist bei Menschen mittleren Alters eine häufige Erkrankung. Sie tritt bevorzugt bei übergwichtigen Männern auf. Typisch für dieses Krankheitsbild sind repetitive Verschlüsse im Bereich der oberen Atemwege, gefolgt von zyklischen Abfällen der Sauerstoffsättigung. Eine gesteigerte kardiovaskuläre Morbidität der Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe kann aufgrund der Studienlage heute als gesichert gelten. Phänomene, welche sich unmittelbar im Zusammenhang mit den nächtlichen Atmungsstörungen zeigen, sind schon länger bekannt. Das Auftreten von nächtlichen bradykarden Thythmusstörungen bei OSA ist gut dokumentiert, aber hinsichtlich der Pathogenese noch ungeklärt. Fragestellung: Weisen Patienten mit nächtlichen apnoe-assoziierten Bradykardien pathologische Veränderungen der Erregungsbildung bzw.- überleitung auf? Sind etwaige Störungen nach Gabe eines Parasympatholytikums reversibel? Finden sich bei den zu untersuchenden Patienten kardiovaskuläre Begleiterkrankungen, die als strukturelle Ursachen der Bradykardien in Frage kämen? Methode: Von den im Untersuchungszeitraum dem Marburger Schlaflabor zugewiesenen Patienten (n=1502) wiesen 47% eine relevante OSA auf. Nächtliche Bradykardien fanden sich bei 1,7% der OSA Patienten. Eine Polysomnographie mit paralleler Holter EKG Ableitung und eine Elektrophysiologische Untersuchung wurde bei insgesamt 20 Männern und 2 Frauen durchgeführt (Alter 47,1 J.; BMI: 38,2 KG/m2; Apnoe/Hypopnoe- Index: 73,7/h). Ergebnisse: Die untersuchten Patienten entsprachen hinsichtlich der Geschlechterverteilung und dem mittleren Alter der Gesamtstichprobe. Die Ausprägung der OSA und der mittlere BMI lagen oberhalb der zu erwartenden Werte. Kardiovaskuläre Begleiterkrankungen wurden nicht gehäuft gefunden. Bei 9 Patienten ( 41%) fand sich ein Sinusarrest oder Sinuatrialer Block. Eine Sinusbradykardie oder ein AV-Block II. Grades wurde bei 10 Patienten (45%) gefunden. Ein Sinusarrest oder Sinuatrialer Block plus Sinusbradykardie mit komplettem AV- Block wurde bei 3 Patienten (14%) während der Asystolie gesehen. Die Sinusknotenfunktion war bei 20 Patienten (91%) normal. Sie normalisierte sich nach Gabe von Atropin bei den beiden verbleibenden Patienten. AH-Intervalle, AV-Block Zykluslängen und AV-Knoten Refraktärperioden waren bei 18 Patienten (82%) normal. AH- Intervalle und AV-Block Zykluslängen waren bei je 2 Patienten (9%) verlängert. Beide Veränderungen normalisierten sich nach Gabe von Atropin. Diskussion: Die vorliegende Untersuchung bezieht sich auf das bislang größte Kollektiv von Patienten mit OSA und nächtlichen Bradyarrhythmien, die einer weitergehenden elektrophysiologischen Untersuchung zugeführt wurden. Sie unterscheidet sich von den vorhergehenden Arbeiten darüber hinaus auch durch die Ausprägung der Bradyarrhythmien (Pausen bis 18,5 sec. Dauer). Die allenfalls leichten Abweichungen in den elektrophysiologischen Messergebnissen von den Normwerten deuten nicht auf eine fixierte oder anatomische Störung der Reizleitung hin. Kardiovasküläre Begleiterkrankungen finden sich nicht häufiger, als man es in diesem Kollektiv erwarten würde. Die untersuchten Patienten waren jedoch deutlich adipöser als Patienten mit vergleichbaren obstruktiven schlafbezogenen Atmungsstörungen ohne Bradyarrhythmien. In Zusammenschau der vorliegenden Daten ist davon auszugehen, dass die Genese von apnoeassoziierten Bradykardien nicht auf degenerative oder strukturelle Veränderungen des Koronar- bzw. Reizleitungssystems zurückzuführen ist. Anzunehmen ist vielmehr eine pathophysiologische Kaskade, bei der ein vagal bedingter kardioinhibitorischer Reflex die bradykarden Rhythmusstörungen induziert. Heitmann Corinna ths Prof. Dr. Köhler Ulrich Köhler, Ulrich (Prof. Dr.) Philipps-Universität Marburg
recordtype opus
id urn:nbn:de:hebis:04-z2006-0039
urn_str urn:nbn:de:hebis:04-z2006-00397
collection Monograph
uri_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2006/0039
callnumber-raw diss/z2006/0039
callnumber-search diss/z2006/0039
callnumber-sort diss/z2006/0039
callnumber-label diss z2006 0039
callnumber-first diss
callnumber-subject diss z2006
_version_ 1563293718784507904
score 9,617626