Der Einfluß von Latanoprost auf okulaere Haemodynamik und Kontrastsensitivitaet bei Gesunden

Einfluß von Latanoprost auf okuläre Hämodynamik und Kontrastsensitivität bei Gesunden: Neben einem erhöhten intraokularen Druck wird eine Perfusionsminderung des Sehnervenkopfes als pathogenetischer Faktor des Glaukomschadens postuliert. Ziel der vorliegenden Studie ist es, den Einfluß von Latanopr...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Neuser, Anja Maritha
Contributors: Kroll, Peter (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2005
Augenheilkunde
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Einfluß von Latanoprost auf okuläre Hämodynamik und Kontrastsensitivität bei Gesunden: Neben einem erhöhten intraokularen Druck wird eine Perfusionsminderung des Sehnervenkopfes als pathogenetischer Faktor des Glaukomschadens postuliert. Ziel der vorliegenden Studie ist es, den Einfluß von Latanoprost auf die okuläre Hämodynamik zu untersuchen. Methode: In einer prospektiven, doppelt maskierten Studie, applizierten 15 Probanden Latanoprost AT, und 15 Probanden Placebo AT, 1x täglich zur Nacht für 8 Tage. Intraokularer Druck, Puls, Blutdruck, okuläre Pulsamplituden und Pulsvolumina und pulsatiler okulärer Blutfluß (OBF Labs UK) wurden initial (1t0), 120 min nach Tropfapplikation (1 t 120), nach 7 tägiger Therapie (8 t0) und 120 min nach erneuter Tropfapplikation (8 t 120) gemessen. Die okulären Blutflußparameter wurden mit dem Ocular Blood Flow System (OBF Labs UK) bestimmt. Die Kontrastsensitivitätsbestimmung erfolgte mit der Pelli-Robson-Tafel. Die statistische Auswertung wurde mit der zweifaktoriellen Varianzanalyse und dem T-Test für verbundene Stichproben durchgeführt. Ergebnisse: In der Latanoprost-Gruppe sank der intraokulare Druck signifikant (p<0,036) zwischen beiden Gruppen über die Zeit. Der Kolmogorov-Smirnov-Test zeigte eine Normalverteilung. Die Meßwerte des intraokularen Druckes in der Latanoprostgruppe sanken von 14,6mmHg auf 13,8/12,1/11,2,mmHg (1T0/1T120/8T0/8T120). Der T-Test zeigte eine signifikante Drucksenkung im Vergleich von 1T0 zu 1T120 von (p=0.09) und im Vergleich von 1T0 zu 8T120 von (p=0.00). Die Parameter systolischer Blutdruck (p=0.254), diastolischer Blutdruck (p=0.365), Puls (p=0.517)), Kontrastsensitivität (p=0.593), Pulsamplitude (p=0.485), Pulsvolumen (p=0.945) und pulsatiler okulärer Blutfluß, (p=0,601), zeigten keine statistischen signifikanten Unterschiede der beiden Gruppen über die Zeit. Schlußfolgerung:Während einer 8-tägigen Therapie mit Latanoprost kam es zu einem signifikanten Abfall des Augeninnendrucks bei gesunden Probanden. Okuläre Perfusionsparameter, systemische Parameter und Kontrastsensitivität zeigten keine signifikanten Unterschiede. Dies könnte auf eine intakte Autoregulation bei gesunden Probanden zurückzuführen sein. Daher sind weitere Studien an Glaukompatienten erforderlich.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2005.0710