Pilotstudie zur Erfassung von durch extracorporaler Stoßwellentherapie (ESWT) induzierten mokroskopischen Veränderungen im Knochen

Die extracorporale Stoßwellentherapie wird seit Jahren im klinischen Alltag eingesetzt, obwohl ihr genauer Wirkungsmechanismus noch ungeklärt ist. Diese Arbeit befaßt sich mit den Auswirkungen dieser Therapieform auf gesunden Knochen, um mögliche Knochenwachstums- oder –umbauprozesse erkennen zu kön...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
1. Verfasser: Weller, Dominik
Beteiligte: Wirth, T. (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2005
Orthop
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
last_indexed 2011-08-10T23:59:59Z
url http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2005/0597/pdf/ddw.pdf
institution Orthop
author Weller, Dominik
spellingShingle Weller, Dominik
Knochen
Extracorporale Stoßwellentherapie
Bone
Medizin, Gesundheit
Extracorporal shock wave therapy
Stoßwelle
Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie
ESWT
Knochen
Pilotstudie zur Erfassung von durch extracorporaler Stoßwellentherapie (ESWT) induzierten mokroskopischen Veränderungen im Knochen
The shock wave therapy is used in clinical daywork for years although the precise way of working is not yet defined. The actual study acts with the effects on healthy bone to show shock wave induced growth or redefine processes. I used seven New Zealand White Rabbits which I applicated 1000, 2000 or 4000 shock wave impulses at an energy of 1,49mJ/mm². 1, 8, 14 or 28 days after application the rabbits were killed, the bones taken and histologically examined. I made sclices and digitalised them. To do the measurement of the thickness of the corticalis at all four sides of the femora and the amount of vessels in the focus I used a morphometric software. The measurement of the vessels has been done by using the Weibel-Grid-Method. Another look was on damages of the periost. At last the lungs were microskopically examined so that I could see possible embolies. The results show no shock wave induced effects like bone growth or redefine processes although changing parameters were used. And no differencies between treated and untreated side were seen. So no induced processes of neovascularisation by extracorporal shock waves, no periost damages and no lung damages have taken place. These negative results underline that there is no effect by extracorporal shock wave therapy in bone treatment.
language German
title_alt Study to measure extracorporal shock wave therapy induced mikroskopic effects in bone
topic Knochen
Extracorporale Stoßwellentherapie
Bone
Medizin, Gesundheit
Extracorporal shock wave therapy
Stoßwelle
Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie
ESWT
Knochen
oai_set_str_mv ddc:610
doc-type:doctoralThesis
xMetaDissPlus
dewey-raw 610
dewey-search 610
genre Medical sciences, Medicine
genre_facet Medical sciences, Medicine
topic_facet Medizin, Gesundheit
title Pilotstudie zur Erfassung von durch extracorporaler Stoßwellentherapie (ESWT) induzierten mokroskopischen Veränderungen im Knochen
title_short Pilotstudie zur Erfassung von durch extracorporaler Stoßwellentherapie (ESWT) induzierten mokroskopischen Veränderungen im Knochen
title_full Pilotstudie zur Erfassung von durch extracorporaler Stoßwellentherapie (ESWT) induzierten mokroskopischen Veränderungen im Knochen
title_fullStr Pilotstudie zur Erfassung von durch extracorporaler Stoßwellentherapie (ESWT) induzierten mokroskopischen Veränderungen im Knochen
title_full_unstemmed Pilotstudie zur Erfassung von durch extracorporaler Stoßwellentherapie (ESWT) induzierten mokroskopischen Veränderungen im Knochen
title_sort Pilotstudie zur Erfassung von durch extracorporaler Stoßwellentherapie (ESWT) induzierten mokroskopischen Veränderungen im Knochen
contents The shock wave therapy is used in clinical daywork for years although the precise way of working is not yet defined. The actual study acts with the effects on healthy bone to show shock wave induced growth or redefine processes. I used seven New Zealand White Rabbits which I applicated 1000, 2000 or 4000 shock wave impulses at an energy of 1,49mJ/mm². 1, 8, 14 or 28 days after application the rabbits were killed, the bones taken and histologically examined. I made sclices and digitalised them. To do the measurement of the thickness of the corticalis at all four sides of the femora and the amount of vessels in the focus I used a morphometric software. The measurement of the vessels has been done by using the Weibel-Grid-Method. Another look was on damages of the periost. At last the lungs were microskopically examined so that I could see possible embolies. The results show no shock wave induced effects like bone growth or redefine processes although changing parameters were used. And no differencies between treated and untreated side were seen. So no induced processes of neovascularisation by extracorporal shock waves, no periost damages and no lung damages have taken place. These negative results underline that there is no effect by extracorporal shock wave therapy in bone treatment.
publishDate 2005
era_facet 2005
first_indexed 2005-12-13T00:00:00Z
publisher Philipps-Universität Marburg
building Medizin
author2 Wirth, T. (Prof. Dr.)
author2_role ths
description Die extracorporale Stoßwellentherapie wird seit Jahren im klinischen Alltag eingesetzt, obwohl ihr genauer Wirkungsmechanismus noch ungeklärt ist. Diese Arbeit befaßt sich mit den Auswirkungen dieser Therapieform auf gesunden Knochen, um mögliche Knochenwachstums- oder –umbauprozesse erkennen zu können, die durch die Stoßwellen induziert sein könnten. Zu diesem Zweck wurden sieben New Zealand White Rabbits mit einer Energieflußdichte von 1,49 mJ/mm² bei 1000, 2000 oder 4000 Impulsen an einem Femur behandelt, während die Gegenseite als Kontrolle diente. Nach einem Beobachtungszeitraum von 1, 8, 14 oder 28 Tagen wurden die Knochen entnommen und für eine histologische Untersuchung aufgearbeitet. Bei dieser Untersuchung wurden die Femora eingebettet und geschnitten. Die Schnitte wurden digitalisiert und Messungen mittels einer Morphometrie-Software durchgeführt, um die Kortikalisdicke an allen vier Seiten und die Gefäßdichte in der Fokuszone zu messen. Die Gefäßdichte wurde durch die Weibel-Grid-Methode bestimmt, bei der das Verhältnis der mit Gefäßanschnitten bedeckten Fläche zur Gesamtfläche gemessen wird. Zusätzlich wurde auf Periostveränderungen wie z.B. Blutungen geachtet. Als weiteres Beobachtungskriterium wurden vier Lungen exemplarisch auf durch Knochenfragmente ausgelöste Embolien untersucht. Dazu wurden die Lungen ebenfalls eingebettet und geschnitten. Danach wurden die Schnitte unter dem Mikroskop durchgemustert, um mögliche Veränderungen zu entdecken und nachzuweisen. Die Ergebnisse zeigen, daß trotz der wechselnden Energien und des unterschiedlich langen Beobachtungszeitraumes keine Veränderungen zu erkennen sind, die auf durch ESWT induzierte Knochenum- oder –anbauprozesse hindeuten könnten. Ebenso sind keine Unterschiede in der Gefäßdichte von behandelter zu unbehandelter Seite zu sehen. Dadurch scheidet auch die Induktion einer Neovaskularisation durch ESWT aus. Es waren weiterhin keine Periostveränderungen zu erkennen. Die Lungenuntersuchung zeigte ebenfalls keine Veränderungen. Somit bestätigen diese negativen Tierversuchsergebnisse den erst seit kurzem bekannten unbeeinflußten klinischen Verlauf unter ESWT.
format Dissertation
thumbnail http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2005/0597/cover.png
spelling diss/z2005/0597 2011-08-10 Study to measure extracorporal shock wave therapy induced mikroskopic effects in bone Pilotstudie zur Erfassung von durch extracorporaler Stoßwellentherapie (ESWT) induzierten mokroskopischen Veränderungen im Knochen The shock wave therapy is used in clinical daywork for years although the precise way of working is not yet defined. The actual study acts with the effects on healthy bone to show shock wave induced growth or redefine processes. I used seven New Zealand White Rabbits which I applicated 1000, 2000 or 4000 shock wave impulses at an energy of 1,49mJ/mm². 1, 8, 14 or 28 days after application the rabbits were killed, the bones taken and histologically examined. I made sclices and digitalised them. To do the measurement of the thickness of the corticalis at all four sides of the femora and the amount of vessels in the focus I used a morphometric software. The measurement of the vessels has been done by using the Weibel-Grid-Method. Another look was on damages of the periost. At last the lungs were microskopically examined so that I could see possible embolies. The results show no shock wave induced effects like bone growth or redefine processes although changing parameters were used. And no differencies between treated and untreated side were seen. So no induced processes of neovascularisation by extracorporal shock waves, no periost damages and no lung damages have taken place. These negative results underline that there is no effect by extracorporal shock wave therapy in bone treatment. 2005-10-20 2005 opus:1210 2005-12-13 Die extracorporale Stoßwellentherapie wird seit Jahren im klinischen Alltag eingesetzt, obwohl ihr genauer Wirkungsmechanismus noch ungeklärt ist. Diese Arbeit befaßt sich mit den Auswirkungen dieser Therapieform auf gesunden Knochen, um mögliche Knochenwachstums- oder –umbauprozesse erkennen zu können, die durch die Stoßwellen induziert sein könnten. Zu diesem Zweck wurden sieben New Zealand White Rabbits mit einer Energieflußdichte von 1,49 mJ/mm² bei 1000, 2000 oder 4000 Impulsen an einem Femur behandelt, während die Gegenseite als Kontrolle diente. Nach einem Beobachtungszeitraum von 1, 8, 14 oder 28 Tagen wurden die Knochen entnommen und für eine histologische Untersuchung aufgearbeitet. Bei dieser Untersuchung wurden die Femora eingebettet und geschnitten. Die Schnitte wurden digitalisiert und Messungen mittels einer Morphometrie-Software durchgeführt, um die Kortikalisdicke an allen vier Seiten und die Gefäßdichte in der Fokuszone zu messen. Die Gefäßdichte wurde durch die Weibel-Grid-Methode bestimmt, bei der das Verhältnis der mit Gefäßanschnitten bedeckten Fläche zur Gesamtfläche gemessen wird. Zusätzlich wurde auf Periostveränderungen wie z.B. Blutungen geachtet. Als weiteres Beobachtungskriterium wurden vier Lungen exemplarisch auf durch Knochenfragmente ausgelöste Embolien untersucht. Dazu wurden die Lungen ebenfalls eingebettet und geschnitten. Danach wurden die Schnitte unter dem Mikroskop durchgemustert, um mögliche Veränderungen zu entdecken und nachzuweisen. Die Ergebnisse zeigen, daß trotz der wechselnden Energien und des unterschiedlich langen Beobachtungszeitraumes keine Veränderungen zu erkennen sind, die auf durch ESWT induzierte Knochenum- oder –anbauprozesse hindeuten könnten. Ebenso sind keine Unterschiede in der Gefäßdichte von behandelter zu unbehandelter Seite zu sehen. Dadurch scheidet auch die Induktion einer Neovaskularisation durch ESWT aus. Es waren weiterhin keine Periostveränderungen zu erkennen. Die Lungenuntersuchung zeigte ebenfalls keine Veränderungen. Somit bestätigen diese negativen Tierversuchsergebnisse den erst seit kurzem bekannten unbeeinflußten klinischen Verlauf unter ESWT. urn:nbn:de:hebis:04-z2005-05970 Weller, Dominik Weller Dominik Philipps-Universität Marburg ths Prof. Dr. Wirth T. Wirth, T. (Prof. Dr.)
recordtype opus
id urn:nbn:de:hebis:04-z2005-0597
urn_str urn:nbn:de:hebis:04-z2005-05970
collection Monograph
uri_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2005/0597
callnumber-raw diss/z2005/0597
callnumber-search diss/z2005/0597
callnumber-sort diss/z2005/0597
callnumber-label diss z2005 0597
callnumber-first diss
callnumber-subject diss z2005
_version_ 1563293716598226944
score 9,599496