Synthese S/N-funktionalisierter Dipeptide als Hemmstoffe von Zinkendoproteasen

Eine Reihe potentieller neuer Hemmstoffe der Zinkendoproteasen Thermolysin (TLN) und der Matrixmetalloproteasen (MMPŽs) wurden entwickelt. Einem Substrat-basierten Ansatz folgend wurde ein Dipeptid als Grundgerüst eingesetzt, das mit funktionellen Gruppen verknüpft wurde, die Zink-bindende Eigenscha...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Schulze, Claudius
Contributors: Haake, Manfred (Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2004
Pharmazeutische Chemie
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Eine Reihe potentieller neuer Hemmstoffe der Zinkendoproteasen Thermolysin (TLN) und der Matrixmetalloproteasen (MMPŽs) wurden entwickelt. Einem Substrat-basierten Ansatz folgend wurde ein Dipeptid als Grundgerüst eingesetzt, das mit funktionellen Gruppen verknüpft wurde, die Zink-bindende Eigenschaften erwarten ließen. Diese basierten vorzugsweise auf bisher nicht untersuchten S-/N-funktionellen Strukturen. Als Dipeptid-Grundgerüst dienten vorzugsweise Leu-Phe und Leu-Trp. Als potentielle Zink-bindende Gruppen wurden neben Hydroxamsäure, Carbonsäure und Thiol, Sulfonamide, Sulfinamide, Sulfinylharnstoffe, Sulfonylharnstoffe, Sulfonimidoylharnstoffe, Sulfodiimide, sowie die Sulfoximidocarbonylgruppe, Sulfodiimidocarbonylgruppe und die N-Sulfamoylgruppe verwendet. Die Umsetzung von verschiedenen Aminosäureestern und Dipeptiden mit Diphenyl-N-sulfamoyl-iminocarbonat führte zur Einführung der N-Sulfamoyliminophenoxymethylgruppe die weiter zur N-Sulfamoylcarbamimidoylgruppe umgesetzt wurde. Die Reaktion der Dipeptide mit N-Cyaniminokohlensäurediphenylester führte zu Cyaniminophenoxymethyl-N-substituierten Dipeptiden, die weiter zum 3-Amino-1,2,4-triazol, 3-Amino-1-methyl-1,2,4-triazol und 5-Amino-1-oxa-2,4-diazol cyclisiert werden konnten. Die Hydroxamsäure, Carbonsäure, das Thiol, die N-Tosyl-Dipetide, die Sulfinylharnstoffe und das 3-Amino-1,2,4-triazol hemmten die Matrixmetalloproteasen im mikromolaren Bereich. Ein Sulfonimidoylharnstoff zeigte eine schwache Hemmung im mikromolaren Bereich gegen Thermolysin. Die N-Sulfamoyl-Dipeptide wurden gegen die humanen Carboanhydrasen I und II getestet und zeigten hemmende Eigenschaften im mikromolaren Bereich.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2005.0065