Die hereditäre hemorrhagische Telangiektasie: Untersuchungen zur Multiorganbeteiligung bei Patienten mit Epistaxis als Leitsymptom

Die hereditäre hämorrhagische Telangiektasie (Morbus Rendu-Osler-Weber) ist ein autosomal-dominant vererbtes vaskuläres Fehlbildungssyndrom. Hierbei werden multiple arteriovenöse Malformationen (AVM) im Bereich der Schleimhaut der oberen Luft- und Speisewege sowie der Haut beobachtet...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
1. Verfasser: Cerra Wollstein, Ana
Beteiligte: Prof. Dr. J. A. Werner (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2004
Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde
Schlagworte:
HHT
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
topic screening
viscera
Medizin, Gesundheit
Organ
stroke
Telangiektasia
Screening
arteriovenös,
HHT
Nasenbluten
HHT
nose bleeding
spellingShingle screening
viscera
Medizin, Gesundheit
Organ
stroke
Telangiektasia
Screening
arteriovenös,
HHT
Nasenbluten
HHT
nose bleeding
Occult visceral arterio-venous malformations (AVMs) may be a constant threat to patients suffering from Hereditary, Haemorrhagic Telangiectasia (HHT), also known as Rendu-Osler-Weber syndrome (M. ROW). HHT patients predominantly become symptomatic through chronic, recurrent epistaxis, a symptom, which could alert physicians at an early stage of the disease. The purpose of this study was to investigate, whether occult, visceral arterio-venous malformations could be detected by screening imaging studies in patients suffering from HHT. In a comprehensive diagnostic study Rendu-Osler-Weber patients were examined for potential visceral arterio-venous malformations by physical examination and non-invasive imaging techniques. Conclusions: Comprehensive screening for occult AVMs in HHT patients seems to be justified to avert potential complications in this group of patients.
Cerra Wollstein, Ana
Die hereditäre hemorrhagische Telangiektasie: Untersuchungen zur Multiorganbeteiligung bei Patienten mit Epistaxis als Leitsymptom
language German
last_indexed 2011-08-10T23:59:59Z
format Dissertation
oai_set_str_mv doc-type:doctoralThesis
ddc:610
xMetaDissPlus
dewey-raw 610
dewey-search 610
genre Medical sciences, Medicine
genre_facet Medical sciences, Medicine
topic_facet Medizin, Gesundheit
contents Occult visceral arterio-venous malformations (AVMs) may be a constant threat to patients suffering from Hereditary, Haemorrhagic Telangiectasia (HHT), also known as Rendu-Osler-Weber syndrome (M. ROW). HHT patients predominantly become symptomatic through chronic, recurrent epistaxis, a symptom, which could alert physicians at an early stage of the disease. The purpose of this study was to investigate, whether occult, visceral arterio-venous malformations could be detected by screening imaging studies in patients suffering from HHT. In a comprehensive diagnostic study Rendu-Osler-Weber patients were examined for potential visceral arterio-venous malformations by physical examination and non-invasive imaging techniques. Conclusions: Comprehensive screening for occult AVMs in HHT patients seems to be justified to avert potential complications in this group of patients.
url http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0276/pdf/dacw.pdf
title_alt Hereditary hemorrhagic Telangiectasia: visceral screening on patients with epistaxis as main syptom
author2 Prof. Dr. J. A. Werner
author2_role ths
institution Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde
publishDate 2004
era_facet 2004
author Cerra Wollstein, Ana
description Die hereditäre hämorrhagische Telangiektasie (Morbus Rendu-Osler-Weber) ist ein autosomal-dominant vererbtes vaskuläres Fehlbildungssyndrom. Hierbei werden multiple arteriovenöse Malformationen (AVM) im Bereich der Schleimhaut der oberen Luft- und Speisewege sowie der Haut beobachtet. Darüber hinaus können andere Organe befallen sein wie z.B. Lunge, Leber und ZNS. Die Diagnose HHT sollte nach den Empfehlungen des Scientific Advisory Board der HHT Foundation International auf der Basis verschiedener klinischer Befunde und der Familienanamnese (sogenannten Curaçao-Kriterien) gestellt werden. Nahezu alle an einer HHT erkrankten Patienten leiden unter rezidivierenden Epistaxisepisoden. Hierdurch bedingt kann die Erstdiagnose der Erkrankung häufig durch den HNO-Arzt gestellt werden. Dem HNO-Arzt kommt somit eine entscheidende Rolle in der Einleitung weiterer diagnostischer Maßnahmen zur Feststellung okkulter AVM zu. Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung boten wir 51 Patienten mit rezidivierender Epistaxis, bei denen die Diagnose bzw. Verdachtsdiagnose HHT bestand, die Möglichkeit an, sich auf AVM der inneren Organen untersuchen zu lassen. In fünf Fällen konnte die Diagnose der HHT ausgeschlossen werden. Zusätzlich zu der Endoskopie der oberen Luft- und Speisewege wurden ein CT des Thorax, ein MRT vom Schädel und eine Sonographie des Abdomens sowie Blut- und Urinuntersuchungen durchgeführt. Des weiteren erfolgte eine augenärztliche Untersuchung. Mehr als die Hälfte unserer Patienten wiesen bislang okkulte vaskuläre Malformationen der inneren Organen auf, davon waren wiederum die Hälfte therapiebedürftig.
first_indexed 2004-05-19T00:00:00Z
building Medizin
title Die hereditäre hemorrhagische Telangiektasie: Untersuchungen zur Multiorganbeteiligung bei Patienten mit Epistaxis als Leitsymptom
title_short Die hereditäre hemorrhagische Telangiektasie: Untersuchungen zur Multiorganbeteiligung bei Patienten mit Epistaxis als Leitsymptom
title_full Die hereditäre hemorrhagische Telangiektasie: Untersuchungen zur Multiorganbeteiligung bei Patienten mit Epistaxis als Leitsymptom
title_fullStr Die hereditäre hemorrhagische Telangiektasie: Untersuchungen zur Multiorganbeteiligung bei Patienten mit Epistaxis als Leitsymptom
title_full_unstemmed Die hereditäre hemorrhagische Telangiektasie: Untersuchungen zur Multiorganbeteiligung bei Patienten mit Epistaxis als Leitsymptom
title_sort Die hereditäre hemorrhagische Telangiektasie: Untersuchungen zur Multiorganbeteiligung bei Patienten mit Epistaxis als Leitsymptom
publisher Philipps-Universität Marburg
thumbnail http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0276/cover.png
spelling diss/z2004/0276 2011-08-10 Occult visceral arterio-venous malformations (AVMs) may be a constant threat to patients suffering from Hereditary, Haemorrhagic Telangiectasia (HHT), also known as Rendu-Osler-Weber syndrome (M. ROW). HHT patients predominantly become symptomatic through chronic, recurrent epistaxis, a symptom, which could alert physicians at an early stage of the disease. The purpose of this study was to investigate, whether occult, visceral arterio-venous malformations could be detected by screening imaging studies in patients suffering from HHT. In a comprehensive diagnostic study Rendu-Osler-Weber patients were examined for potential visceral arterio-venous malformations by physical examination and non-invasive imaging techniques. Conclusions: Comprehensive screening for occult AVMs in HHT patients seems to be justified to avert potential complications in this group of patients. opus:783 Hereditary hemorrhagic Telangiectasia: visceral screening on patients with epistaxis as main syptom 2004-04-22 2004 Die hereditäre hämorrhagische Telangiektasie (Morbus Rendu-Osler-Weber) ist ein autosomal-dominant vererbtes vaskuläres Fehlbildungssyndrom. Hierbei werden multiple arteriovenöse Malformationen (AVM) im Bereich der Schleimhaut der oberen Luft- und Speisewege sowie der Haut beobachtet. Darüber hinaus können andere Organe befallen sein wie z.B. Lunge, Leber und ZNS. Die Diagnose HHT sollte nach den Empfehlungen des Scientific Advisory Board der HHT Foundation International auf der Basis verschiedener klinischer Befunde und der Familienanamnese (sogenannten Curaçao-Kriterien) gestellt werden. Nahezu alle an einer HHT erkrankten Patienten leiden unter rezidivierenden Epistaxisepisoden. Hierdurch bedingt kann die Erstdiagnose der Erkrankung häufig durch den HNO-Arzt gestellt werden. Dem HNO-Arzt kommt somit eine entscheidende Rolle in der Einleitung weiterer diagnostischer Maßnahmen zur Feststellung okkulter AVM zu. Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung boten wir 51 Patienten mit rezidivierender Epistaxis, bei denen die Diagnose bzw. Verdachtsdiagnose HHT bestand, die Möglichkeit an, sich auf AVM der inneren Organen untersuchen zu lassen. In fünf Fällen konnte die Diagnose der HHT ausgeschlossen werden. Zusätzlich zu der Endoskopie der oberen Luft- und Speisewege wurden ein CT des Thorax, ein MRT vom Schädel und eine Sonographie des Abdomens sowie Blut- und Urinuntersuchungen durchgeführt. Des weiteren erfolgte eine augenärztliche Untersuchung. Mehr als die Hälfte unserer Patienten wiesen bislang okkulte vaskuläre Malformationen der inneren Organen auf, davon waren wiederum die Hälfte therapiebedürftig. 2004-05-19 urn:nbn:de:hebis:04-z2004-02764 Die hereditäre hemorrhagische Telangiektasie: Untersuchungen zur Multiorganbeteiligung bei Patienten mit Epistaxis als Leitsymptom Die hereditäre hemorrhagische Telangiektasie: Untersuchungen zur Multiorganbeteiligung bei Patienten mit Epistaxis als Leitsymptom ths Prof. Dr. J. A. Werner Cerra Wollstein, Ana Cerra Wollstein Ana Philipps-Universität Marburg
recordtype opus
id urn:nbn:de:hebis:04-z2004-0276
urn_str urn:nbn:de:hebis:04-z2004-02764
collection Monograph
uri_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0276
callnumber-raw diss/z2004/0276
callnumber-search diss/z2004/0276
callnumber-sort diss/z2004/0276
callnumber-label diss z2004 0276
callnumber-first diss
callnumber-subject diss z2004
_version_ 1563293693630218240
score 9,62055