Emotion, Motivation und Gray'sche Persönlichkeitsdimensionen als Einflussgrößen der anterioren Aktivierungsasymmetrie

Emotion und Motivation werden in der gegenwärtigen Literatur als zwei voneinander abhängige Konstrukte diskutiert. Neben der Abhängigkeit von situativen Einflüssen wird hier der Einfluss der Gray'schen Persönlichkeitsdimensionen auf Emotion und Motivation untersucht. Anhand des Modells der ante...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
1. Verfasser: Heldmann, Marcus
Beteiligte: Stemmler, Gerhard, Prof. Dr. (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2003
Psychologie
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:Emotion und Motivation werden in der gegenwärtigen Literatur als zwei voneinander abhängige Konstrukte diskutiert. Neben der Abhängigkeit von situativen Einflüssen wird hier der Einfluss der Gray'schen Persönlichkeitsdimensionen auf Emotion und Motivation untersucht. Anhand des Modells der anterioren Aktivierungsasymmetrie bei emotionalem und motivationalem Erleben und des Modells des affective styles von R.J. Davidson wird an einem Kollektiv von 157 Vereinsfussballern untersucht, ob Veränderungen der emotionalen und motivalen Erlebens durch Persönlichkeitseigenschaften moderiert werden und ob sich diese Veränderungen nach dem Modell Davidsons in der anterioren Aktivierungsasymmetrie widerspiegeln. Wesentlicher Befund der Arbeit ist die Postulierung eine Kontrolle der Verhaltensinhibition durch das behavioral activation system nach Gray.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2004.0145