Kontinuierliche Messung der zellgetriggerten Thrombinbildung Entwicklung einer Methode zur Bestimmung der prokoagulatorischen Aktivität von Zellen

Als hämostatisches Gleichgewicht wird das ausgewogene Zusammenspiel verschiedener komplexer Prozesse und Systeme zur Aufrechterhaltung der Fließfähigkeit des Blutes im Gefäßsystem einerseits und der Gerinnbarkeit nach Verletzung andererseits bezeichnet. Zur Hämostase tragen verschiedene Systeme bei:...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
1. Verfasser: Zielosko, Annett
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2003
Pharmazeutische Chemie
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
contents Under certain pathophysiological conditions endothelial cells expose procoagulant activity on their surface. A method for determination of the procoagulant activity of human umbilical vein endothelial cells was established. The cell-triggered generation of thrombin in plasma was measured by the use of the slow reacting substrate H-ß-Ala-Gly-Arg-pNA. The area under the thrombin generation curve serves as a measure for the procoagulant activity of the cells. The thrombin generation could be concentration-dependently inhibited by anti-tissue factor-antibodies and active site-blocked factor VIIa indicating a tissue factor mediated pathway. For endothelial cells there is a good correlation between the procoagulant activity measured by thrombin generation and the tissue factor antigen determined by an ELISA. The thrombin generation assay also was applied for the assessment of the procoagulant activity of other cell types such as smooth muscle cells, epithelial tumour cells or fibroblasts. The advantage of the presented method over usual methods is the assessment of the procoagulant activity of intact cells without great expenditure of work.
spellingShingle Under certain pathophysiological conditions endothelial cells expose procoagulant activity on their surface. A method for determination of the procoagulant activity of human umbilical vein endothelial cells was established. The cell-triggered generation of thrombin in plasma was measured by the use of the slow reacting substrate H-ß-Ala-Gly-Arg-pNA. The area under the thrombin generation curve serves as a measure for the procoagulant activity of the cells. The thrombin generation could be concentration-dependently inhibited by anti-tissue factor-antibodies and active site-blocked factor VIIa indicating a tissue factor mediated pathway. For endothelial cells there is a good correlation between the procoagulant activity measured by thrombin generation and the tissue factor antigen determined by an ELISA. The thrombin generation assay also was applied for the assessment of the procoagulant activity of other cell types such as smooth muscle cells, epithelial tumour cells or fibroblasts. The advantage of the presented method over usual methods is the assessment of the procoagulant activity of intact cells without great expenditure of work.
Thrombinbildungstest
Medizin, Gesundheit
endothelial cells
procoagulant activity
tissue factor
Endothelzellen
Thrombin
Tissue Factor
thrombin
thrombin generation assay
prokoagulatorische Aktivität
Zielosko, Annett
Kontinuierliche Messung der zellgetriggerten Thrombinbildung Entwicklung einer Methode zur Bestimmung der prokoagulatorischen Aktivität von Zellen
first_indexed 2003-08-08T00:00:00Z
topic Thrombinbildungstest
Medizin, Gesundheit
endothelial cells
procoagulant activity
tissue factor
Endothelzellen
Thrombin
Tissue Factor
thrombin
thrombin generation assay
prokoagulatorische Aktivität
language German
oai_set_str_mv ddc:610
doc-type:doctoralThesis
xMetaDissPlus
dewey-raw 610
dewey-search 610
genre Medical sciences, Medicine
genre_facet Medical sciences, Medicine
topic_facet Medizin, Gesundheit
institution Pharmazeutische Chemie
publishDate 2003
era_facet 2003
format Dissertation
publisher Philipps-Universität Marburg
title_alt Continuous measurement of cell-derived thrombin generation Developing a method for the assessment of procoagulant activity of cells
url http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2003/0147/pdf/daz.pdf
author Zielosko, Annett
building Fachbereich Pharmazie
description Als hämostatisches Gleichgewicht wird das ausgewogene Zusammenspiel verschiedener komplexer Prozesse und Systeme zur Aufrechterhaltung der Fließfähigkeit des Blutes im Gefäßsystem einerseits und der Gerinnbarkeit nach Verletzung andererseits bezeichnet. Zur Hämostase tragen verschiedene Systeme bei: sowohl Blutgefäße mit Endothel und Subendothel als auch Thrombozyten. Die Gerinnungsfaktoren sowie das fibrinolytische System jeweils mit den entsprechenden Inhibitoren sind eng verknüpft mit der vaskulären und zellulären Komponente. Nach Verletzung eines Blutgefäßes kommen die plasmatischen Gerinnungsfaktoren in Kontakt mit extravaskulärem Tissue Factor (TF). TF, auch bekannt als CD142, Gewebsthromboplastin oder Faktor III, ist der potenteste Aktivator des Gerinnungssystems (extrinsische Gerinnungsaktivierung). Zur Bestimmung der TF-Expression von Zellen werden verschiedene Methoden herangezogen. Durch Präparation der TF-mRNA kann die Induktion der TF-Synthese nachgewiesen werden, damit ist jedoch eine Aussage über das tatsächlich vorhandene Protein nicht möglich. Die ELISA-Technik ermöglicht eine quantitative Bestimmung des TF-Antigens. Dazu ist jedoch eine Zelllyse erforderlich, intrazellulärer und membranständiger TF können nicht mehr unterschieden werden. Durch Markierung des TF-Antigens auf intakten, fixierten Zellen kann TF immunhistochemisch nachgewiesen oder durch FACS-Analyse in markierten Zellsuspensionen quantitativ bestimmt werden. Die beschriebenen immunologischen Methoden erfassen jedoch nicht die Aktivität des TF-Proteins, inaktives Protein wird mitbestimmt. Ziel dieser Arbeit war die Entwicklung einer einfachen und leicht durchzuführenden Methode zur Bestimmung der prokoagulatorischen Aktivität von Zellen. Als Maß dafür sollten nicht TF-mRNA- oder Antigengehalt der Zellen dienen, sondern die Gerinnungsaktivität intakter Zellen als Summe aller diesen Prozess beeinflussenden Faktoren bestimmt werden. Es wurde gezeigt, dass die prokoagulatorische Aktivität intakter Endothelzellen und damit die TF- Präsentation sowohl von der Konzentration und als auch von der Einwirkungsdauer einer stimulierenden Substanz (hier Tumor Nekrose Faktor ?) abhängt. Durch Hemmversuche mit antiTF-Antikörpern, inaktiviertem FVIIa und C1-Esterase-Inhibitor konnte allerdings nachgewiesen werden, dass ein gewisser Anteil der zellbedingten Thrombinbildung nicht durch die TF-bedingte extrinsische Gerinnungsaktivierung zustande kommt, sondern über den intrinsischen Weg abläuft. Die direkte chromogene Methode wurde auch für die Messung der prokoagulatorischen Aktivität anderer Zellarten eingesetzt. Sie war insbesondere bei glatten Muskelzellen (smooth muscle cells, SMC) zur Bestimmung der Gerinnungsaktivität sehr gut geeignet. Es zeigte sich dabei, dass das Messsignal in Gegenwart intakter SMC deutlich stärker von TF abhängig war als bei HUVEC. Offenbar spielt bei SMC die intrinsische Gerinnungsaktivierung eine untergeordnete Rolle. Außerdem konnte die Gerinnungsaktivität von Mikropartikeln nachgewiesen werden, die von Endothelzellen in das überstehende Medium abgegeben werden. Durch Austausch des Chromophors am Thrombinsubstrat gegen eine fluorogene Gruppe wurde die Methode im Anwendungsspektrum erweitert. Mit dem fluorogenen Substrat kann auch die prokoagulatorische Aktivität von Zellen in Suspensionen ermittelt werden. Damit ist nun auch die Untersuchung von Zell-Zell-Interaktionen möglich. Die fluorogene Bestimmung der Thrombinbildung gestattet ebenfalls die Messung in plättchenreichem Plasma.
last_indexed 2011-08-10T23:59:59Z
title Kontinuierliche Messung der zellgetriggerten Thrombinbildung Entwicklung einer Methode zur Bestimmung der prokoagulatorischen Aktivität von Zellen
title_short Kontinuierliche Messung der zellgetriggerten Thrombinbildung Entwicklung einer Methode zur Bestimmung der prokoagulatorischen Aktivität von Zellen
title_full Kontinuierliche Messung der zellgetriggerten Thrombinbildung Entwicklung einer Methode zur Bestimmung der prokoagulatorischen Aktivität von Zellen
title_fullStr Kontinuierliche Messung der zellgetriggerten Thrombinbildung Entwicklung einer Methode zur Bestimmung der prokoagulatorischen Aktivität von Zellen
title_full_unstemmed Kontinuierliche Messung der zellgetriggerten Thrombinbildung Entwicklung einer Methode zur Bestimmung der prokoagulatorischen Aktivität von Zellen
title_sort Kontinuierliche Messung der zellgetriggerten Thrombinbildung Entwicklung einer Methode zur Bestimmung der prokoagulatorischen Aktivität von Zellen
thumbnail http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2003/0147/cover.png
spelling diss/z2003/0147 Under certain pathophysiological conditions endothelial cells expose procoagulant activity on their surface. A method for determination of the procoagulant activity of human umbilical vein endothelial cells was established. The cell-triggered generation of thrombin in plasma was measured by the use of the slow reacting substrate H-ß-Ala-Gly-Arg-pNA. The area under the thrombin generation curve serves as a measure for the procoagulant activity of the cells. The thrombin generation could be concentration-dependently inhibited by anti-tissue factor-antibodies and active site-blocked factor VIIa indicating a tissue factor mediated pathway. For endothelial cells there is a good correlation between the procoagulant activity measured by thrombin generation and the tissue factor antigen determined by an ELISA. The thrombin generation assay also was applied for the assessment of the procoagulant activity of other cell types such as smooth muscle cells, epithelial tumour cells or fibroblasts. The advantage of the presented method over usual methods is the assessment of the procoagulant activity of intact cells without great expenditure of work. 2003-08-08 2003 Continuous measurement of cell-derived thrombin generation Developing a method for the assessment of procoagulant activity of cells urn:nbn:de:hebis:04-z2003-01473 2003-07-16 opus:473 Als hämostatisches Gleichgewicht wird das ausgewogene Zusammenspiel verschiedener komplexer Prozesse und Systeme zur Aufrechterhaltung der Fließfähigkeit des Blutes im Gefäßsystem einerseits und der Gerinnbarkeit nach Verletzung andererseits bezeichnet. Zur Hämostase tragen verschiedene Systeme bei: sowohl Blutgefäße mit Endothel und Subendothel als auch Thrombozyten. Die Gerinnungsfaktoren sowie das fibrinolytische System jeweils mit den entsprechenden Inhibitoren sind eng verknüpft mit der vaskulären und zellulären Komponente. Nach Verletzung eines Blutgefäßes kommen die plasmatischen Gerinnungsfaktoren in Kontakt mit extravaskulärem Tissue Factor (TF). TF, auch bekannt als CD142, Gewebsthromboplastin oder Faktor III, ist der potenteste Aktivator des Gerinnungssystems (extrinsische Gerinnungsaktivierung). Zur Bestimmung der TF-Expression von Zellen werden verschiedene Methoden herangezogen. Durch Präparation der TF-mRNA kann die Induktion der TF-Synthese nachgewiesen werden, damit ist jedoch eine Aussage über das tatsächlich vorhandene Protein nicht möglich. Die ELISA-Technik ermöglicht eine quantitative Bestimmung des TF-Antigens. Dazu ist jedoch eine Zelllyse erforderlich, intrazellulärer und membranständiger TF können nicht mehr unterschieden werden. Durch Markierung des TF-Antigens auf intakten, fixierten Zellen kann TF immunhistochemisch nachgewiesen oder durch FACS-Analyse in markierten Zellsuspensionen quantitativ bestimmt werden. Die beschriebenen immunologischen Methoden erfassen jedoch nicht die Aktivität des TF-Proteins, inaktives Protein wird mitbestimmt. Ziel dieser Arbeit war die Entwicklung einer einfachen und leicht durchzuführenden Methode zur Bestimmung der prokoagulatorischen Aktivität von Zellen. Als Maß dafür sollten nicht TF-mRNA- oder Antigengehalt der Zellen dienen, sondern die Gerinnungsaktivität intakter Zellen als Summe aller diesen Prozess beeinflussenden Faktoren bestimmt werden. Es wurde gezeigt, dass die prokoagulatorische Aktivität intakter Endothelzellen und damit die TF- Präsentation sowohl von der Konzentration und als auch von der Einwirkungsdauer einer stimulierenden Substanz (hier Tumor Nekrose Faktor ?) abhängt. Durch Hemmversuche mit antiTF-Antikörpern, inaktiviertem FVIIa und C1-Esterase-Inhibitor konnte allerdings nachgewiesen werden, dass ein gewisser Anteil der zellbedingten Thrombinbildung nicht durch die TF-bedingte extrinsische Gerinnungsaktivierung zustande kommt, sondern über den intrinsischen Weg abläuft. Die direkte chromogene Methode wurde auch für die Messung der prokoagulatorischen Aktivität anderer Zellarten eingesetzt. Sie war insbesondere bei glatten Muskelzellen (smooth muscle cells, SMC) zur Bestimmung der Gerinnungsaktivität sehr gut geeignet. Es zeigte sich dabei, dass das Messsignal in Gegenwart intakter SMC deutlich stärker von TF abhängig war als bei HUVEC. Offenbar spielt bei SMC die intrinsische Gerinnungsaktivierung eine untergeordnete Rolle. Außerdem konnte die Gerinnungsaktivität von Mikropartikeln nachgewiesen werden, die von Endothelzellen in das überstehende Medium abgegeben werden. Durch Austausch des Chromophors am Thrombinsubstrat gegen eine fluorogene Gruppe wurde die Methode im Anwendungsspektrum erweitert. Mit dem fluorogenen Substrat kann auch die prokoagulatorische Aktivität von Zellen in Suspensionen ermittelt werden. Damit ist nun auch die Untersuchung von Zell-Zell-Interaktionen möglich. Die fluorogene Bestimmung der Thrombinbildung gestattet ebenfalls die Messung in plättchenreichem Plasma. 2011-08-10 Kontinuierliche Messung der zellgetriggerten Thrombinbildung Entwicklung einer Methode zur Bestimmung der prokoagulatorischen Aktivität von Zellen Kontinuierliche Messung der zellgetriggerten Thrombinbildung Entwicklung einer Methode zur Bestimmung der prokoagulatorischen Aktivität von Zellen Philipps-Universität Marburg Zielosko, Annett Zielosko Annett
recordtype opus
id urn:nbn:de:hebis:04-z2003-0147
urn_str urn:nbn:de:hebis:04-z2003-01473
collection Monograph
uri_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2003/0147
callnumber-raw diss/z2003/0147
callnumber-search diss/z2003/0147
callnumber-sort diss/z2003/0147
callnumber-label diss z2003 0147
callnumber-first diss
callnumber-subject diss z2003
_version_ 1563293677847052288
score 9,613937