Die Renaissance des Leitkulturbegriffs - eine diskursanalytische Untersuchung

In der in Deutschland geführten Integrationsdebatte ist der Begriff der Leitkultur signifikant. Im Kontext dessen wird die politische Auseinandersetzung um die deutsche Leitkultur von der Intention getragen, einen allgemeingültigen Grundsatz zu definieren, welcher die Koexistenz der in Deutschland v...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
Veröffentlicht in:Online-Schriften aus der Marburger kulturwissenschaftlichen Forschung und Europäischen Ethnologie (Band 9)
1. Verfasser: Julia Rice
Körperschaft: Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, Förderverein der Marburger kulturwissenschaftlichen Forschung und Europäischen Ethnologie
Format: Arbeit
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2018
Europ
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:In der in Deutschland geführten Integrationsdebatte ist der Begriff der Leitkultur signifikant. Im Kontext dessen wird die politische Auseinandersetzung um die deutsche Leitkultur von der Intention getragen, einen allgemeingültigen Grundsatz zu definieren, welcher die Koexistenz der in Deutschland vertretenen multiplen Kulturen leitet. Die kontrovers ausgetragene Leitkulturdebatte ist auch heute, 16 Jahre nach dem erstmaligen Aufkommen, noch immer sehr konfliktbehaftet und ohne Konsens. Die vorliegende Online-Publikation zeichnet chronologisch den Verlauf dieser Debatte anhand einer Medienanalyse nach. Die darauffolgende Kontextualisierung kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Leitkulturdebatte im eigentlichen Sinne primär mit der Bestimmung einer deutschen Identität und deren Essenz beschäftigt.
Beschreibung:85 pages.
DOI:https://doi.org/10.17192/es2018.0003