Lesekompetenzen diagnostizieren im Englischstudium: Verstehen und Erklären mithilfe von Inferenzen

In diesem Beitrag werden erste Ergebnisse einer L2-Lesekompetenzstudie mit Eng-lischstudierenden (MA Lehramt) einer deutschen Universität präsentiert. Im Wesentlichen geht es um hierarchiehöhere Informationsverarbeitungsprozesse, da die-se zu den zentralen Anforderungsstrukturen beim Lesen akademisc...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Published in:Professionalisierung und Diagnosekompetenz (Band V.3)
Main Author: Dirks, Una
Contributors: Hansmann, Wilfried & Dirks, Una
Format: Book Chapter
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2012
Erziehungswissenschaft
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:In diesem Beitrag werden erste Ergebnisse einer L2-Lesekompetenzstudie mit Eng-lischstudierenden (MA Lehramt) einer deutschen Universität präsentiert. Im Wesentlichen geht es um hierarchiehöhere Informationsverarbeitungsprozesse, da die-se zu den zentralen Anforderungsstrukturen beim Lesen akademischer Texte gehö-ren und für jene Inferenzen benötigt werden, die ein Verstehen und Erklären text- und domänenspezifischer Verknüpfungen ermöglichen. Bei der hier interessieren-den Testaufgabe handelt es sich jedoch um eine „real-life task“ bzw. Fallvignette, in der alltagssprachliche Formulierungen Verwendung finden, um fremdsprachenbedingte Verzerrungen der Lesekompetenzergebnisse soweit wie möglich zu vermeiden. Die Ergebnisse der explorativen Studie verdeutlichen ein breit gefächertes Kompetenzspektrum, das auf einer Vielzahl von Fehlschlüssen und nur einigen wenigen Beispielen für eine angemessene Informationsverarbeitung beruht.
DOI:https://doi.org/10.17192/es2012.0009