Was bleibt nach dem Projekt? - Nachhaltigkeitsstrategien für das Forschungsdatenmangement (FDM) entwickeln

<p>Schon am Anfang eines Projektes sollte an das Ende gedacht werden. Um die Ergebnisse, das gesammelte Wissen und die Erfahrungen aus Projekten zum Aufbau von FDM-Services langfristig zu sichern und nachnutzbar zu machen, sollten als Teil des Projektmanagements frühzeitig Strategien und Konze...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Published in:Bausteine Forschungsdatenmanagement
Main Author: Stegemann,
Format: Journal Articles
Language:German
Published: 2020
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:<p>Schon am Anfang eines Projektes sollte an das Ende gedacht werden. Um die Ergebnisse, das gesammelte Wissen und die Erfahrungen aus Projekten zum Aufbau von FDM-Services langfristig zu sichern und nachnutzbar zu machen, sollten als Teil des Projektmanagements frühzeitig Strategien und Konzepte zur Nachhaltigkeit entworfen werden. Der Beitrag stellt verschiedene Maßnahmen und Ziele für eine Nachhaltigkeitsstrategie vor. Anhand von konkreten Beispielen – u.a. den Schulungsmaterialien aus dem Projekt „FoDaKo“ und eines Konzeptentwurfs für die Vernetzung von Stakeholdern des FDM an Universitäten – wird aufgezeigt, wie Prinzipien der Nachhaltigkeit in der Praxis Anwendung finden können. </p> <p>Der Artikel basiert auf dem Vortrag "Was bleibt nach dem Projekt? - FDM langfristig an Universitäten etablieren", den die Autorin auf dem DINI/nestor-Workshop "Strukturen entwickeln: Organisation und Governance für lokale FDM-Services" am 4. April 2019 in Siegen gehalten hat.</p>
DOI:https://doi.org/10.17192/bfdm.2020.1.8167