Franz Lambert von Avignon und die Reformation in Hessen

Layoutgetreues Digitalisat der Ausg.: Marburg : Elwert, [1958]. - VIII, 182 Seiten. - Standort: Bibliothek Geschichtswissenschaften, Abt. Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde (408) Signatur: EB 3.000, 24,4 Bemerkungen: Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen ;...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Published in:Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen (Band 24,4)
Main Author: Müller, Gerhard
Format: Book
Language:German
Published: 2017
Subjects:
Online Access:DFG-Viewer
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Table of Contents:
Titel
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Abkürzungen
Verzeichnis der benutzten Lambert-Schriften
Verzeichnis der häufiger zitierten Literatur
I. Lamberts Leben bis zu seiner Berufung nach Hessen (1487-1526)
–– Von der Reform zur Reformation (1487-1523)
–– Lamberts Tätigkeit in Wittenberg (1523-1524)
–– Seine Bemühungen um die Reformation Frankreichs (1524-1526)
II. Lamberts Wirken in Hessen (1526-1530)
– 1. Seine Berufung
– 2. Die Homberger Synode
–– Lambert als Initiator der Homberger Synode
–– Das Reformationsprogramm der "Paradoxa"
–– Die Bedeutung der Homberger Synode
– 3. Die "Reformatio ecclesiarum Hassiae"
–– Ihre Verfasser und ihre Entstehungszeit
–– Lamberts Anteil an der "Reformatio"
–– Die rechtliche Gültigkeit der "Reformatio"
– 4. Die Marburger Disputation von 1527
– 5. Lamberts Tätigkeit an der Marburger Universität
III. Lamberts literarische Arbeiten während seiner Tätigkeit in Hessen
– 1. Der Apokalypsenkommentar
–– Lamberts Beschäftigung mit der Apokalypse
–– Die Apokalypse des Johannes als Offenbarung Jesu Christi
–– Der Verfasser der Apokalypse
–– Lamberts Auslegungsmethode
–– Der Papst als Antichrist
–– Die Eschatologie der Apokalypse
–– Das Anliegen des Lambert'schen Kommentars
– 2. Die "Summa"
–– Lamberts Mitteilungen über sein Hauptwerk
–– Das erhaltene Fragment
–– Die Lehre von Gott
–– Das Reich Gottes und das Reich der Welt
–– Die theologische Fundierung
– 3. Die "Somme chrestienne". Ein neuer Fund zur Reformationsgeschichte
–– Die politische Mission der "Somme chrestienne"
–– Das heilige göttliche Gesetz
–– Der Zusammenhang von Dogmatik und Ethik
–– Die subjektive Bedingtheit des Werkes
–– Die "Somme chrestienne" als Quelle zur Reformationsgeschichte
– 4. Der "Sendbrief" über das Abendmahl
–– Lamberts Änderung in der Abendmahlslehre
–– Seine neuen Gedanken
–– Seine Vorschläge zur Reformation der Kirche
–– Die Folgen des Marburger Religionsgesprächs für Hessen
– 5. Der Nachlaß
IV. Lamberts letzte Lebenszeit und seine Bedeutung für die hessische Reformation
Quellen
– I/II: Lamberts an den Rat der Stadt Straßburg (1525 und 1526)
– III: Aufzeichnung hessischer Kirchenordnungsbestimmungen für die Theologen der Grafschaft Waldeck
– IV: Johann von Nordeck an Landgraf Philipp (1529)
– V: Landgraf Philipp an Kaiser Karl V. (1529)
– VI. Michael von Kaden an Landgraf Philipp (nach 1532)
– VIIa: Jorg Nußpicker an Johann Feige (1530)
– VIIIb: Aufzeichnung Johann Feiges (1530)
– VIII: Franz Lambert: "Somme chrestienne"
Register
Die Historische Kommission für Hessen und Waldeck
Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen und Waldeck