Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Optimization of Polyelectrolyte Multilayer Capsules
Autor:Stalmann, Gertrud Susanne Dorothea
Erscheinungsjahr:2010
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/ed/2010/0012
URN: urn:nbn:de:hebis:04-ed2010-00127
DOI: https://doi.org/10.17192/ed.2010.0012
DDC: Physik

Dokument

Schlagwörter:
Layer-by-Layer, CaCO3, Polyelectrolyte Multylayer capsule, Polyelektrolyt, Thermisches Verhalten, CaCO3, Heat shrinking, Polyelektrolyt Kapseln

Summary:
Polyelectrolyte multilayer capsules based on CaCO3 and SiO2 cores coated with the polyelectrolyte systems PAH/PSS and PDADMAC/PSS have been analyzed. A series of measurement has been conducted to study the impact of temperature, rotation speed during precipitation and concentration of the stock solutions on the CaCO3 core diameter. Also the effect of annealing on the empty capsules has been observed. As a result an impact of the heating on the diameter was observed, but in a few cases swelling was detected although shrinking was expected. Furthermore a strong dependency of the CaCO3 particle size on the rotation speed during the particle precipitation has been observed. The CaCO3 microspheres increased in size if the rotation speed was decreased from 1200 rpm to 250 rpm while in general keeping their monodisperse character. This could be used to obtain monodisperse particles with tunable size that can be employed in a wide field of applications like biotechnology, medicine or catalysis.

Zusammenfassung:
Polyelectrolyt Multilayer Kapseln aus PAH/PSS und PDADMAC/PSS wurden auf Basis von CaCO3 und SiO2 hergestellt. Ihre Größe wurde einerseits durch Änderung des Templatdurchmessers und andererseits durch thermische Behandlung der leeren Polyelectrolytkapseln variiert. Bei dem Erhitzen der Kapseln wurde eine Änderung des Durchmessers beobachtet, allerdings kam es nur bei einem Teil der Kapseln zu der erwarteten Verkleinerung. Sobald diese Methode zuverlässig funktioniert, könnten so Moleküle mit geringem Molekulargewicht, nach Diffusion durch die Polyelektrolyth ülle, sicher in den Hohlraum der Kapseln eingeschlossen werden. Um den Templatdurchmesser zu beeinflussen wurde der Einfluss dreier Parameter auf die Partikelgröÿe untersucht. Diese Parameter waren Rührgeschwindigkeit während der Synthese, Temperatur der Ausgangslösungen und Konzentration der Lösungen während der Reaktion. Hierbei wurde für die Rührgeschwindigkeit der Zusammenhang entdeckt, dass die Partikel bei einer Reduzierung der Rührgeschwindigkeit von 1200 rpm auf 250 rpm größer wurden. Mit der Partikelvergrößerung ging bei diesem Parameter zusätzlich keine starke Verbreiterung der Größenverteilung einher. Deshalb sind Polyelektrolytkapseln auf Basis solcher monodisperser und biokompatibler Mikropartikel mit einer beeinflussbaren Größe gut geeignet für Anwendungen wie zum Beispiel Biotechnologie, Medizin und Chemie.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten