Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Sustainable Resource Management of Medicinal and Aromatic Plants of Afghanistan
Autor:Babury, Mohammad Osman
Weitere Beteiligte: Keusgen, Michael (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr:2019
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2019/0478
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2019-04780
DOI: https://doi.org/10.17192/z2019.0478
DDC: Nat
Titel(trans.):Nachhaltige Ressourcenbewirtschaftung von Heil- und Gewürzpflanzen in Afghanistan

Dokument

Schlagwörter:
Ferula sp., resources, medicinal and aromatic plants, Afghanistan, Cuminum sp., Bunium sp., Glycyrrhiza sp.

Summary:
Afghanistan is an ancient country with rich natural resources and rich traditional medicine. The country is known as a resource base for many wild-collected medicinal and aromatic plants that are well recognized in regional and international markets. Medicinal and aromatic plants (MAPs) in Afghanistan represent important health and economic components of the country’s biodiversity. The country has a high floristic diversity; it is estimated that there are about 5,000 species of flowering plants with many of them endemic. Afghanistan is a landlocked country and situated in the subtropical, dry zones of Southwest Asia that has continental types of climate characterized by desert, steppe, and highland temperature and precipitation regimes. The main part of the land cover of Afghanistan, 30,243,985 ha, is made up of rangeland (47%), which is the main habitat for MAPs. The sharp climatic seasonality gives rise to the extensive development in Afghanistan of peculiar diversity of vegetation Wild collection of MAPs has a long history in the country and it contributes to traditional medicine and the local economies of the populations. Afghanistan exports each year around 50 medicinal and aromatic plant raw materials to different countries. Analysis of the export of MAP products shows, that the exports of MAPs has been increased sharply from 2008 to 2016. Within the study period, an annual average growth rate (AAGR) of 16.2% in comparison to 2.4% in the volumes of exports in global trade was observed Increases in the collection of medicinal plants, long lasting war, a breakdown of the governmental and local systems of monitoring, poverty, climate change and the susceptibility of Afghanistan to desertification are the main threats to natural MAP resources. Much of the wild flora of the country is experiencing a significant decline on account of habitat loss and degradation. Government agencies have played a limited role in conservation work over the last four decades, therefore the present status of the natural resources of wild MAPs is a great concern. This study has been conducted with the objectives of resource analysis of potential species of MAPs, and evaluating approaches for sustainable resource management of wild medicinal plants. In this study, four species (Glycyrrihiza sp. Ferula sp., Cuminum sp., and Bunium sp.) have been screened out as the potentially viable products among the wild collections in Afghanistan. In order to conduct this study, four aspects of natural resources were evaluated through appropriate frameworks: status of resources and conservation measures; socioeconomic; trade and marketing; and technological proficiencies for the processing and standardization of products. Every aspect comprises certain criteria (in total 25 variables), which were scored according to their relative significance through focusing on defined benchmarks. Based on the study of the distribution pattern of the selected MAPs, Herat province was targeted in this study. The dataset has been analyzed with the Statistical Package of Social Sciences (SPSS). The histograms produced by SPSS analysis, demonstrate the status of every criterion for the species studied in all 15 districts of the province. It depicts that the abundance and state of conservation of Glycyrrhiza sp. and Cuminum sp. are in a relatively better status compared to the two other plants, though the status of Ferula sp. is critical. The study reveals, that districts of Chesht-e-Sharif, Kohsan, and Pashtun Zarghun have the highest potentials in conservation, trade and marketing, and opportunities for the improvement of the supply chain and quality of the products. In contrast, Obe, Zandajan, Kushk-e-Kohna, Kushk-e-Robat Sangi and Adraskan are the poorest districts in this regard, respectively. The study demonstrates that the risk of the threat to the selected species is high in the following order: Ferula sp.> Bunium sp. > Cuminum sp.> Glycyrrhiza sp. It also depicts, that the potential for sustainable management for the species varies in the following order: Glycyrrhiza sp. > Bunium sp. > Ferula sp.> Cuminum sp. To analyze the relationship between certain specific criteria, structural equation modeling (SEM) has been used. SEM reveals that abundance of the species in all cases have significant partial regression coefficients on the potential for sustainable management (0.33, 0.48, 1.07, 0.2, respectively). This signifies that the physical capacity of resources enhances the attraction of more investments by the different stakeholders in different segments of the supply chain. Meanwhile, abilities and skills for technological proficiencies have a negative regression coefficient effect on potential for sustainable management. Some other SEM has been studied of the relationship between different variables with the aim of the quantification of different factors effects.. Based on the finding of the study, different approaches for the sustainable resource management have been discussed. Among them are updating discussed strategies, developing action plans with the focus to realities, engagement of the community in sustainable resource management, establishing collaboration between stakeholders in the area of biodiversity and natural resources, generation of evidence-based information about MAPs, establishing certification system, and capacity enhancement of communities, collectors and other relevant technical staff.

Zusammenfassung:
Afghanistan ist reich an Historie, natürlichen Ressourcen und traditioneller Medizin. Das Land ist bekannt für seine vielfältigen natürlichen Vorkommen an Heil- und Gewürzpflanzen (medical and aromatic plants, MAPs), die auch über regionale und internationale Märkte vertrieben werden. MAPs sind von großem gesundheitlichem und ökonomischem Stellenwert für Afghanistan, ebenso für seine Biodiversität. Das Land verfügt über eine große Artenvielfalt; die Anzahl der Blütenpflanzen wird auf ca. 5.000 geschätzt, viele davon sind endemisch. Afghanistan ist ein Binnenland mit einer Vielzahl von Klimazonen, angefangen von den subtropischen Trockenzonen Südwest-Asiens, über kontinentales Klima, Wüstenregionen und Steppe bis hin zu Hochgebirgsklima mit entsprechenden Temperaturen und Niederschlägen. Der überwiegende Teil der Fläche Afghanistans (insg. 30.243.985 ha) besteht aus Weideland (47%), dem Hauptlebensraum für MAPs. Große saisonale Klimaunterschiede ermöglichen vielfältige Vegetationsformen. Das Sammeln von wilden MAPs hat eine lange Tradition in Afghanistan; sie werden seit jeher zu Heilzwecken und als Handelsware genutzt. Ca. 50 verschiedene MAPs werden zudem in unverarbeiteter Form exportiert. Gemäß dieser Untersuchungen haben diese Exporte zwischen 2008 und 2016 rapide zugenommen. Während des Zeitraums der Studie konnte ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 16,2% beobachtet werden, im Vergleich zu einem globalen Exportwachstum von 2,4%. Die gestiegene Nutzung wild wachsender Heilpflanzen, langjährige kriegerische Auseinandersetzungen, der Zusammenbruch von Regierungs- und Kontrollstrukturen, Armut, Klimawandel sowie die Anfälligkeit Afghanistans zur Wüstenbildung sind die Hauptgefahren für natürliche MAP-Vorkommen. Weite Teile der Wildflora des Landes verschwinden aufgrund von Abbau und Zerstörung der Biotope. Die zuständigen Behörden konnten in den vergangenen vier Jahrzehnten nur sehr eingeschränkt für deren Erhalt sorgen; deshalb sind die natürlichen MAP-Vorkommen derzeit in einem sehr besorgniserregenden Zustand. Die vorliegende Studie hat das Ziel, diese natürlichen Vorkommen an MAPs zu erfassen und Ansätze für eine nachhaltige Bewirtschaftung zu entwickeln und vorzuschlagen. Der Fokus liegt dabei auf insgesamt vier Spezies aus Afghanistan, Glycyrrhiza sp. Ferula sp., Cuminum sp. und Bunium sp., die von potentiellem Wert für marktfähige Produkte sind. Im Rahmen der Studie wurden vier Messgrößen natürlicher Ressourcen mit entsprechenden Methoden untersucht: Stand der Vorkommen und Maßnahmen zu deren Erhalt, Sozio-Ökonomie, Handel und Vermarktung sowie technologische Kompetenz für Verarbeitung und Standardisierung der Endprodukte. Jede dieser Messgrößen wurde in bestimmte Kategorien unterteilt (insgesamt 25 Variablen), die anhand ihrer relativen Relevanz und mittels vorgegebener Maßstäbe bewertet wurden. Aufgrund der Verteilungsmuster der ausgewählten MAPs wurde die Studie auf die Provinz Herat ausgerichtet. Die Auswertung des Datenmaterials erfolgte mittels der Statistik-Standardsoftware SPSS. Die so gewonnenen Diagramme geben Aufschluss über die Kriterien aller ausgewählten Spezies in allen 15 Regionen der Provinz. Es zeigte sich, dass die Vorkommen und der Erhaltungszustand von Glycyrrhiza sp. und Cuminum sp. im Gegensatz zu den anderen beiden Spezies vergleichsweise gut sind; der Zustand von Ferula sp. ist bedenklich. Die Studienergebnisse zeigen, dass in den Regionen Chesht-e-Sharif, Kohsan und Pashtun Zarghun die größten Potenziale für die Kultivierung, den Handel und die Vermarktung sowie für die Entwicklung einer Versorgungskette und für Qualitätssteigerungen liegen. Im Gegensatz dazu sind die Vorkommen in den Regionen Obe, Zandajan, Kushk-e-Kohna, Kushk-e-Robat Sangi und Adraskan diesbezüglich am schwächsten ausgeprägt. Bezüglich der Bedrohung der Spezies zeigte sich folgende Abstufung: Ferula sp. > Bunium sp. > Cuminum sp. > Glycyrrhiza sp. Für das Potenzial einer nachhaltigen Bewirtschaftung zeigte sich folgende Abstufung: Glycyrrhiza sp. > Bunium sp. > Ferula sp.> Cuminum sp. Zur Analyse der Relationen verschiedener Kriterien zueinander wurde das "structural equation modeling" (SEM) eingesetzt. Durch dieses Verfahren konnte gezeigt werden, dass die Vorkommen aller Spezies bezüglich nachhaltiger Bewirtschaftung signifikante Teilregressionskoeffizienten aufweisen (entsprechend 0,33, 0,48, 1,07, 0,2). Dadurch wird deutlich, dass die Größe der Vorkommen Investitionen von verschiedenen „Stakeholdern“ aus unterschiedlichen Teilen der Versorgungskette begünstigt. Gleichzeitig bewirkt das Kriterium „Technologische Kompetenz“ einen negativen Regressionskoeffizienten auf das Potenzial nachhaltiger Bewirtschaftung. Anhand weiterer SEMs wurden Beziehungen von unterschiedlichen Variablen untersucht, um verschiedene Effekte der Faktoren zu quantifizieren. Auf Grundlage der Ergebnisse der Studie werden verschiedene Ansätze für eine nachhaltige Ressourcenbewirtschaftung in Afghanistan diskutiert, u.a. die Überarbeitung vorhandener Strategien, Entwicklung eines Handlungsplans mit dem Fokus auf gewonnener Fakten, Engagement der Gemeinden für eine nachhaltige Ressourcenbewirtschaftung, Aufbau von Kooperationen zwischen „Stakeholdern“ im Bereich Biodiversität und natürliche Ressourcen, evidenzbasierte Informationen über MAPs, Aufbau eines Zertifizierungssystems sowie Erweiterung der Kapazitäten der Kommunen, der Feldarbeiter und des technischen Personals.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten