Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Geography of diabetes complications and quality of diabetes care in Mexico, a cross-sectional analysis of the Health and Nutrition Survey ENSANUT 2012
Autor:Linssen, Fauve
Weitere Beteiligte: Reese, Jens-Peter (PD Dr.)
Erscheinungsjahr:2019
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2019/0384
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2019-03846
DOI: https://doi.org/10.17192/z2019.0384
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Geographische Verteilung von Diabeteskomplikationen und Qualität der Diabetesversorgung in Mexiko, eine Querschnittsanalyse der Gesundheits- und Ernährungsumfrage ENSANUT 2012

Dokument

Schlagwörter:
Sozioöknomie, Epidemiologie, spatial analysis, diabetes complications, räumliche Verteilung, Prävention, prevention, Stadt/Land, Diabetes, Diabeteskomplikation, urban/rural, Mexiko

Summary:
Der größer werdende Anteil mikrovaskulärer Diabeteskomplikationen ist ein zunehmendes Problem in der mexikanischen Bevölkerung. Dabei sind Menschen in einkommensschwachen- und strukturell benachteiligten Regionen einem höheren Risiko ausgesetzt, früher an Diabeteskomplikationen zu erkranken. Um die Rate neu aufgetretener Diabeteskomplikationen effektiv zu reduzieren, ist eine frühzeitige Diagnosestellung und medizinische Betreuung notwendig. Jedoch konnte eine umfassende Diabetesversorgung in einkommensschwachen und abgelegenen Regionen Mexiko’s bisher nicht umgesetzt werden. Das Ziel dieser Studie ist, herauszufinden, inwiefern soziale- und geopolitische Faktoren die Inanspruchnahme präventiver Maßnahmen und damit die Entwicklung diabetischer Komplikationen beeinflussen. Zu diesem Zwecke werden im Folgenden die Punkte i-iii untersucht: i) Sozioökonomische Unterschiede zwischen Diabetikern mit und ohne Diabeteskomplikationen. ii) Einflussfaktoren auf das Vorhandensein von Diabeteskomplikationen auf regionaler- und Bundeslandebene. iii) Einfluss ländlicher Herkunft auf die Inanspruchnahme präventiver Maßnahmen und das Vorhandensein von Diabeteskomplikationen. Dafür benutzten wir Querschnittsdaten der mexikanischen Gesundheits- und Ernährungsumfrage (ENSANUT) 2012. Mittels einer systematischen Literaturrecherche wurde die Verfügbarkeit epidemiologischer Studien in Bezug auf mikrovaskuläre Diabeteskomplikationen untersucht und die Ergebnisse der ENSANUT 2012 mit Ergebnissen vorhergehender Studien aus Mexiko verglichen. Für die weitere Datenanalyse wurden 4,261 befragte Studienteilnehmer im Alter von 20 Jahren und älter mit bekannter Diabetesdiagnose eingeschlossen. Univariate Analyse, Datenvisualisierung und multiple logistische Regressionsmodelle kamen zur Anwendung um Zusammenhänge zwischen sozioökonomischer Determinanten, Inanspruchnahme von Präventivmaßnahmen und Vorhandensein von Diabeteskomplikationen im ländlichen-und städtischen Raum, sowie zwischen den 32 Staaten Mexiko’s zu untersuchen. Aus den Ergebnissen geht hervor, dass selbst-berichtete Daten in Bezug auf die Prävalenz mikrovaskulärer Diabeteskomplikationen von 44.7% bis zu 77.1% variieren. Höchste Prävalenzen traten gruppiert im Zentrum der West und Ostküste und entlang des Golfs von Mexiko auf. Sozioökonomische Faktoren (niedriger soziökonomischer Status und Bildungsstandard, Marginalisierung und fehlende Krankenversicherung) waren positiv mit dem Auftreten von Diabeteskomplikationen assoziiert. Jedoch konnte bei der visuellen Inspektion der Prävalenzdaten, kein Zusammenhang zwischen geographischer Häufung von Diabeteskomplikationen und sozioökonomischer Entwicklung der zugehörigen Region gefunden werden. Die weitere Analyse ergab, dass ländlicher Wohnsitz signifikant mit dem Auftreten von Diabeteskomplikationen assoziiert war (OR = 1.31; 95%CI = 1.02 – 1.69). Ebenso gaben 71% der befragten Studienteilnehmer aus ländlichen Regionen an, in den letzten 12 Monaten an keiner Diabetesvorsorge teilgenommen zu haben, im Vergleich zu 60% der Studienteilnehmer aus urbanen Regionen (p < 0.001). Daraus ergibt sich, dass weitere Interventionen auf gesundheitspolitischer Ebene notwendig sind, um die Inanspruchnahme und Compliance von Präventivmaßnahmen unter Diabetikern zu fördern und damit die Krankheitslast im ländlichen Mexiko zu senken. Es besteht weiterhin Unklarheit, ob eine kausale Beziehung zwischen sozioökonomischem Status und geographischer Gruppierung von Diabeteskomplikationen zwischen Mexiko’s Staaten besteht.

Zusammenfassung:
The increasing number of people with microvascular diabetes complications is an emerging problem in Mexico. People with less financial resources and those living in deprived areas in terms of infrastructure are at an elevated risk of developing diabetes complications earlier in their lifetime. Early detection and care of diabetes is necessary in order to effectively control and reduce the rate of complications. However, providing comprehensive diabetes care in low-income settings and remote areas of Mexico has not yet been achieved (Tapia-Conyer, Gallardo-Rincón, & Saucedo-Martinez, 2013). The aim of this study is to determine how social and geopolitical determinants influence the utilisation of preventive measures and with that the development of diabetes complications. In order to do this, we explore the following points: i) Socioeconomic differences between people with and without diabetes complications. ii) The impact of the area of residency in Mexico’s socio-economical diverse regions on the prevalence of microvascular diabetes complications iii) How rural residency affects utilisation of preventive measures and the presence of diabetes complications We used cross-sectional data from the Mexican Health and Nutrition Survey (ENSANUT) 2012. A systematic literature review was conducted to assess the availability of epidemiological studies on microvascular diabetes complications and compare self-reported data from the ENSANUT 2012 with evidence from prior research conducted in Mexico. For further data analysis, 4,261 respondents aged 20 years and older with diabetes were included in the study. Univariate analysis, data visualization and multiple logistic regression models were performed to test associations between social determinants, the utilisation of preventive measures and the presence of diabetes complications in rural and urban areas as well as between Mexico’s 32 federal states. The results demonstrate that self-reported presence of microvascular diabetes complications varies from 44.7% to 77.1%. The highest prevalence is clustered in the centre of the West and the East coast and along the Gulf of Mexico. Socioeconomic factors (lower socioeconomic and educational status, marginalisation and absence of health insurance) are positively associated with the presence of diabetes complications. However, upon visual inspection, the geographical clustering of diabetes complications was not associated with the socioeconomic development of the area. Further analysis revealed that rural residency is significantly associated with the presence of diabetes complications (OR = 1.31; 95%CI = 1.02 – 1.69), and 71% of rural residents had not performed any preventive measure in the past 12 months compared to 60% in urban areas (p < 0.001). Based on these results, health political efforts to improve the feasibility and compliance of preventive diabetes care in rural areas should be undertaken to decrease the burden of disease. If a causal relationship between socioeconomic status and the geographical clustering of diabetes complications across Mexico’s states exists, needs to be further evaluated.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten