Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Präklinische Point-of-Care-Diagnostik bei Reanimation: Wie relevant sind erste Laborwerte für den Notarzt?
Autor:Grübl, Tobias
Weitere Beteiligte: Kill, Clemens (Prof. Dr. med.)
Erscheinungsjahr:2019
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2019/0335
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2019-03358
DOI: https://doi.org/10.17192/z2019.0335
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Preclinical point-of-care diagnostics in resuscitation: How important is a initial laboratory for the emergency physician?

Dokument

Schlagwörter:
acidosis, hyperkalemia, potassium, Notfallarzt, Elektrolytentgleisung, Acidose, Hypokaliämie, Reanimation, Notfalllabor, resuscitation, Point-of-care-testing, Wiederbelebung, Notarzt, Hyperkaliämie, Point-of-Care-Testing, hypokalemia

Zusammenfassung:
Hintergrund: Metabolische oder Elektrolytentgleisungen können zu einem Kreislaufstillstand führen, diesen aufrechterhalten oder den Patienten danach erneut destabilisieren. Die Leitlinien fordern seit jeher eine frühzeitige Detektion und Behandlung solcher Pathologien. Durch den technischen Fortschritt ist diesbezüglich das Mitführen und Anwenden eines mobilen Point-of-Care-Labors im präklinischen Notarztdienst möglich. Material und Methoden: In einer retrospektiven Anwendungsbeobachtung wurden unter Zustimmung der Ethikkommission alle durch den gebietsansässigen Notarzt- und Rettungsdienst im Landkreis Marburg-Biedenkopf (252.000 Einwohner) außerhalb eines Krankenhauses durchgeführten Reanimationen über 15 Monate von Oktober 2015 bis Dezember 2016 untersucht und die Patienten nachverfolgt. Bei allen Einsätzen war ein mobiles Point-of-Care-Testing-Gerät (Alere epoc) verfügbar. Ausgewertet wurden die Ergebnisse sowie Häufigkeiten pathologischer Abweichungen des präklinischen Point-of-Care-Labors, resultierende therapeutische Interventionen sowie der Behandlungsverlauf und -ausgang. Ergebnisse: Von 263 Reanimationen wurde bei 37 % (n=98) ein präklinisches Point-of-Care-Labor erhoben. Bei 63 % dieser Messungen lag eine schwere metabolische Azidose (pH<7,2, BE<-5 mmol/l) vor, bei 17 % eine therapierelevante Kaliumabweichungen (>6,0 mmol/l, <2,5 mmol/l) und bei 34 % eine Normwertabweichungen der Serumkaliumkonzentration (3,5-5,2 mmol/l). 81 % der schweren Azidosen wurden mittels Natriumbikarbonat therapiert und 22 % der Patienten mit Point-of-Care-Labor erhielten eine kaliumspezifische Therapie. Eine statistisch signifikant verlängerte Versorgungszeit durch den Notarzt entstand hierbei nicht. Bei 53 % der Patienten die überlebten, wurde eine Point-of-Care-Diagnostik durch den Notarzt erhoben. Schlussfolgerung: Ein Point-of-Care-Labor präklinischer Reanimationspatienten ist schnell und einfach durchführbar. Bei der Mehrzahl der Patienten finden sich therapierelevante Abweichungen und deren Behandlung könnte zur Optimierung der Versorgung von Patienten mit Kreislaufstillstand außerhalb eines Krankenhauses beitragen.

Summary:
Background: Metabolic or electrolyte imbalances can lead to or sustain cardiac arrest and destabilize the patient afterwards. Early detection and treatment of these pathologies is urgently demanded by guidelines. Due to technological advances preclinical emergency services are currently able to carry a portable point-of-care-testing device and gather on-site laboratory data. Methods: In this retrospective study - approved by the ethics committee - all cases of resuscitations performed outside of hospital settings by the resident emergency medical service of Marburg-Biedenkopf county (252.000 inhabitants) were analyzed over a period of 15 months (October 2015 to December 2016). The patients were followed up for a short length of time in regard to patient survival. In every case a mobile point-of-care-testing device (Alere epoc) was available. The results and frequencies of pathological deviations of preclinical point-of-care-laboratory data, the resulting therapeutic interventions, the progress and the outcome of treatment were evaluated. Results: 37 % (n=98) of 263 patients suffering from out-of-hospital cardiac arrest received a point-of-care-laboratory. Of those measurements pronounced metabolic acidosis (pH<7.2, BE<-5 mmol/l) was found in 63 %, relevant deviations of potassium level (>6.0 mmol/l, <2.5 mmol/l) in 17 % and divergences of the physiological potassium value (3.5-5.2 mmol/l) in 34 %. 81 % of patients in severe acidosis were treated with sodium bicarbonate. 22 % of all patients receiving a point-of-care laboratory obtained potassium-specific therapy. There was no statistically significant loss of on-scene time concerning the treatment of patients by implementing point-of-care-testing. In 53 % of the surviving patients the emergency medical service provided a point-of-care-laboratory. Conclusion: A point-of-care-laboratory regarding preclinical resuscitation of patients is fast and easy to perform. In the majority of patients relevant deviations of laboratory values can be found and their treatment could lead to an improvement in therapy of patients suffering from out-of-hospital cardiac arrest.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten