Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Objective Assessment of Surgical Skills in a 2-Day Visceral Anastomoses Techniques Course held in the Annual Congress of the German Surgical Society (DGCH)
Autor:Elhabash, Saleem
Weitere Beteiligte: Gerdes, Berthold (Prof. Dr. med)
Erscheinungsjahr:2019
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2019/0334
DOI: https://doi.org/10.17192/z2019.0334
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2019-03346
DDC:610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Objektivierung des Lernerfolgs chirurgischer Fertigkeiten durch einen zweitägigen Viszeralchirurgischen Anastomosenkurs der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)

Dokument

Schlagwörter:
Validation of surgical assessment tools, Simulation curricula, OSATS, Simulation, Surgical training

Summary:
Introduction Simulation skill laboratories are being increasingly marketed from different institutions and are widely accepted in Europe and the United States of America (USA). Furthermore, residency training programs in the USA incorporate such laboratories into their residency curricula after having been mandated by the American College of Surgery (ACS) since 2008 and use them in the last few years to evaluate the competency of their surgical residents (Varban et al. 2013). Unlike to North America, the literature to date has shown a little or none about simulation skill laboratories and curricula in Europe, despite their existence in private institutes or few residency training programs. European training programs still rely mainly on traditional training methods and surgical simulators are still predominantly aimed at attracting attention at surgical equipment exhibitions. One of the well-known simulation skill laboratories in Germany is held yearly in the annual meetings of the German Society for Surgery (DGCH) since 2005. This skill laboratory is subdivided into different courses over four days with different modules in station-setting which include common trunk surgical skills, visceral laparoscopic techniques, and conventional visceral anastomoses techniques as well as courses in vascular and orthopedic surgery. A valid and reliable objective assessment tool was developed in Canada and is currently used widely by residency training programs in the USA and Canada to evaluate the efficacy of technical skill development outside the operating room in a bench setting. This tool is called, the Objective Structured Assessment of Technical Skills (OSATS) (Martin et al. 1997; Ault et al. 2001). The aim of our study is to demonstrate the improvement of surgical skills through the participation in a selected training module using this validated international assessment tool (OSATS). Materials und Methods The visceral anastomoses course which includes five training modules on animal models and takes place over two days was selected for evaluation. Performance of the participants in one module (end-to-end bowel anastomoses) was measured by qualified surgeons using a task specific checklist at the beginning and at the end of the course with instructor to participant ratio 1 to 10. The improvement in OSATS scores pre-post the course was assessed using paired T-Test. Participants were asked to perform a baseline bowel anastomoses independent of the course and their scores were analyzed as a possible correlation factor with final OSATS scores. Demographic data of the participants as well as subjective evaluation forms were collected. Results A total of 38 surgical residents completed the 2-day visceral anastomoses course. The mean age was 34 ± 6 years. 58 % were males. Most of the participants were in their 4th and 5th year of residency training. 66% reported having performed ≤ 10 bowel anastomoses since the beginning of their surgical training. 21% were able to perform an end-to-end bowel anastomoses independent of the course in terms of self-reporting and scored a mean of 15 ± 3 in OSATS. OSATS scores improved significantly after completing the course (p= 0.000018) with a mean of 15.7 ± 3.5 vs. 18.8 ± 2.4 at the beginning and end of the course, respectively. In the regression analysis, factors like the ability to perform the procedure before the course, number of in-training so far performed bowel anastomoses or current level of surgical training did not predict the improvement of OSATS scores of the participants pre-post the curriculum (p= 0.6, 0.5 and 0.07, respectively). Furthermore, 95 % of the participants reported subjective improvement in their skills and all participants gave a positive answer when asked whether to include simulation laboratories into their residency curricula. Conclusions Our results show a significant improvement of the surgical skills of residents regardless of their training level after participating in the simulation course as measured by OSATS. We highly recommend the integration of simulation laboratories in the curricula of our national residency training programs as a complementary part of traditional surgical training in the OR.

Zusammenfassung:
Einleitung Chirurgische Trainingslabore, sogenannte „Skills Labs“, gewinnen zunehmend an Bedeutung und sind sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) in ihrer Bedeutung für die chirurgische Weiterbildung anerkannt. In den USA integrieren verschiedene chirurgische Weiterbildungsstätten diese Labore mittlerweile als festen Bestandteil des Curriculums in ihre Weiterbildungsprogramme. Darüber hinaus werden sie zur Einschätzung der Fertigkeiten der weiterzubildenden Ärzte genutzt. Trotz der umfangreichen Forschungen zum Nutzen verschiedener Simulatoren insbesondere in der minimalinvasiven Chirurgie existieren nur sehr begrenzt Daten zum Erwerb der konventionellen chirurgischen Fertigkeiten in „Skills Labs“ in der Literatur. Eines der gut etablierten Chirurgischen Trainingslabore in Deutschland wird jährlich im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie seit 2005 realisiert. Es finden ein viszeralchirurgischer laparoskopischer Kurs, ein „Common Trunk“ Kurs, ein konventioneller viszeralchirurgischer Anastomosenkurs, ein unfallchirurgischer Kurs sowie ein gefäßchirurgischer Kurs in zwei Kursräumen während des viertägigen Kongresses statt. Der konventionelle viszeralchirurgische Anastomosenkurs wird für 40 Teilnehmer angeboten und es werden die Standard-Anastomosen der Viszeralchirurgie über zwei Tage in fünf 90-minütigen Modulen an präparierten Tiermodellen vom Schwein trainiert. Eine objektive Evaluation des Lernerfolgs existiert zu diesem Kurs bislang nicht. In Kanada wurde ein valider und reliabler Score zur Beurteilung des chirurgischen Lernerfolges in einem chirurgischen „Skills Lab“ entwickelt. Dieser „Objective Structured Assessment of Technical Skills“ Score (OSATS) findet neuerdings breite Akzeptanz in der praktischen Lernerfolgskontrolle in den USA und Kanada. Ziel dieser Arbeit ist es zu prüfen, ob ein objektiv nachweisbarer Lernerfolg nach dem zweitätigen standardisierten viszeralchirurgischen konventionellen Anastomosenkurs im Rahmen des Deutschen Chirurgenkongresses nachzuweisen ist. Material und Methoden Der viszeralchirurgische Anastomosenkurs im Rahmen des Deutschen Chirurgenkongresses mit fünf Übungsmodulen an Tiermodellen findet über einen Zeitraum von zwei Tagen statt und wurde in dieser Studie zur Evaluation ausgewählt. Die Teilnehmer wurden aufgefordert, eine Darmanastomose vor und nach dem Kurs durchzuführen. Die Fertigkeiten der Teilnehmer wurden in einem Modul (End-zu-End Darmanastomose) durch qualifizierte Chirurgen anhand einer übungsspezifischen Checkliste (OSATS-Score) zu Beginn und nach Abschluss des zweitägigen Kurses gemessen, wobei ein Instruktor jeweils für 10 Teilnehmer zuständig war. Die Auswertung der Verbesserung im OSATS Score im Vorher-Nachher-Vergleich erfolgte mittels gepaartem T-Test. Demographische und weitere Daten der Teilnehmer wie z.B. die Selbsteinschätzung, ob sie bereits vor Kursteilnahme eine Anastomose eigenständig anlegen können, wurden als potentielle Einflussfaktoren erhoben. Ergebnisse Insgesamt komplettierten 38 Teilnehmer den zweitägigen viszeralchirurgischen Anastomosenkurs. Das mittlere Alter betrug 34 ± 6 Jahre. 58% waren männlich, 42% weiblich. Die Mehrheit der Teilnehmer war im vierten und fünften Weiterbildungsjahr. 66% hatten bislang weniger als zehn Darmanastomosen seit Beginn ihrer chirurgischen Weiterbildung angelegt. Acht Teilnehmer (21%) waren nach eigener Einschätzung schon vor Teilnahme an dem Kurs in der Lage, eine Darmanastomose anzufertigen und bei einer Bewertung ihrer Technik in einer nicht instruierten Vorübung lagen deren OSATS-Werte bei 15 ± 3. Der OSATS-Score verbesserte sich für alle Teilnehmer zwischen der ersten Übung zu Beginn des Kurses nach vorheriger theoretischer Instruktion aller Teilnehmer und der zweiten Übung nach Abschluss des zweitägigen Kurses (p=0,000018) mit einem Mittelwert von 15,7 ± 3,5 vs. 18,8 ± 2,4. In der Regressionsanalyse wurden verschiedene Einflussfaktoren untersucht, wie die “Fähigkeit, vor dem Kurs bereits eine Anastomose anlegen zu können”, “die Anzahl der bislang während der Weiterbildung durchgeführten Darmanastomosen” oder der “Stand der chirurgischen Weiterbildung”. Diese sagten nicht das Ausmaß der Verbesserung des OSATS Scores der Teilnehmer zwischen der Übung zu Beginn des Kurses und nach dem Kurs vorher (p= 0,6, 0,5 bzw. 0,07). 95% der Teilnehmer waren der Auffassung, sie hätten von dem Kurs profitiert und ihre Fertigkeiten durch diesen verbessert und alle Teilnehmer waren der Auffassung, dass die Aufnahme von Trainingskurse in Übungslaboren in ihr Weiterbildungscurriculum integriert werden sollte. Schlussfolgerung In dieser Arbeit wurde der Lernerfolg nach der Teilnahme an dem zweitätigen standardisierten viszeralchirurgischen konventionellen Anastomosenkurs objektiv nachgewiesen. Das Training am simulierten Modell kann deshalb zur Anwendung an Weiterbildungskliniken als wirksame ergänzende Maßnahme in der chirurgischen Weiterbildung empfohlen werden.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten