Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Stellenwert der Tympanoskopie im Rahmen der Hörsturzbehandlung. Eine Studie am Patientengut der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, Kopf- und Halschirurgie am Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus
Autor:Beslekoeva, Mariia
Weitere Beteiligte: Eichhorn, Thomas (Prof. Dr. med. habil. Dr. h. c.)
Erscheinungsjahr:2019
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2019/0296
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2019-02964
DOI: https://doi.org/10.17192/z2019.0296
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):"Value of Tympanoscopy in the Treatment of Sudden Sensorineural Hearing Loss - A Study in Patients of the Department of Otorhinolaryngology, Head and Neck Surgery at the Carl-Thiem Clinics in Cottbus"

Dokument

Schlagwörter:
Hörsturz. Perilymphfistel, Acute sudden unilateral sensorineural hearing loss. Deafness. Perilymph fistula. Tympanoscopy. Obliteration of the round and oval window., Hörsturz. Plötzliche einseitige Schallempfindungsschwerhörigkeit. Perilymphfistel. Tympanoskopie. Abdichten des runden und ovalen Fensters. Ertaubte P

Zusammenfassung:
Bei 59 Patienten (40 Männer; 19 Frauen) mit einem Durchschnittsalter von 62 Jahren, die eine plötzliche einseitige Schallempfindungsschwerhörigkeit erlitten hatten und entweder anamnestisch Hinweise auf das Vorliegen einer Perilymphfistel, eine hochgradige Hörminderung oder aber auf eine medikamentöse Behandlung hin keinen Hörerfolg zeigten, wurde eine Tympanoskopie mit Abdichtung des runden und ovalen Fensters vorgenommen. Der prozentuale Hörverlust nach dieser Operation erwies sich als signifikant geringer als vor dem operativen Eingriff (26,4% Besserung). Dabei stand der Hörgewinn in keinem signifikanten Zusammenhang zum Ausgangshörverlust . Weder das Geschlecht bzw. Alter der Erkrankten, die otologische Vorerkrankungen, eine zuvor ambulant durchgeführte Vorbehandlung, das gleichzeitige Vorliegen von Schwindel wie auch die Angabe einer für das Entstehen einer Perilyphfistel typischen „Auslösesituation“ hatten einen statistisch relevanten Einfluss auf das Ausmaß des Hörgewinns nach der Tympanoskopie. Dem steht gegenüber, dass Patienten mit Schwindel um 15% geringere Hörgewinne aufwiesen als jene Erkrankten ohne eine Gleichgewichtsstörung als Begleitsymptom. Auch die erst mehr als 10 Tage nach der stationären Aufnahme Operierten zeigten noch gute Chancen auf eine Erholung ihres Gehörs. Weder ein neben dem Hörverlust gleichzeitig vorliegender Schwindel, die Tatsache einer vollkommenen Ertaubung noch die Angabe einer „typischen Auslösesituation“ unmittelbar vor dem Hörverlust erwiesen sich als verlässliche Parameter in der Vorhersage einer Perilymphfistel bzw. des Bestehens einer Fissur an der knöchernen Schale der Cochlea. Es wurden gesondert die Daten der Subgruppen „Ertaubte und Nicht - Ertaubte“, „Patienten mit gutem (>75%) und unzureichendem (<25%) Hörgewinn“ sowie „mit und ohne Schwindel“ einander gegenübergestellt, ohne dass sich signifikante Unterschiede bzgl. ihrer anamnestischen Daten bzw. erhobenen Befunde herausarbeiten ließen. Im Rahmen einer Metaanalyse konnten die Daten von 576 Patienten aus 10 Studien, bei denen unter vergleichbaren Indikationen eine Tympanoskopie durchgeführt worden war, mit den von erzielten Ergebnissen verglichen werden. Einer Besserungs- bzw Erholungsrate des Gehörs standen die von uns erzielten 41% denen von 49% aus der Literatur gegenüber. Hinsichtlich der Komplikationsrate mit Hörverschlechterungen nach der Operation lagen wir mit 3% gegenüber den aus den Studien abgeleiteten Werten mit 13% deutlich günstiger. Hinsichtlich der anamnestischen Angaben und den erhobenen HNO-Befund unterschieden sich unsere Resultate nicht nennenswert von denen aus der Literatur. Die Tympanoskopie scheint sich bei vergleichbarer Indikation als „salvage-therapy“ neben der medikamentösen Instillation von Corticosteroiden („salvage-therapy“) durchaus zu bewähren.

Summary:
In 59 patients (40 men; 19 women) who suffered from an acute sudden unilateral deafness caused by a functional lesion of the hair cells in the cochlea and who didn`t show a recovery of hearing by applying a conservative treatment (using corticosteroids and pentoxifyllin) or who reported about signs indicating a perilymph fistula a tympanoscopy and obliteration of the round and oval window with autologous tissue was done. The average age of the patients was 62 years. A significant relative hearing gain (26,4%) in patients having passed the tympanoscopy could be documented. It has been shown that the amount of hearing improvement after tympanoscopy was not related to the hearing disability existing before that therapy. Many factors such as sex, age of the patients, other ear diseases in the past, the attempt of an ambulant therapy of the present hearing impairment before entering the hospital, dizziness and an anamneses indicating a perilymph fistula didn't show any statistical relevant relation to the amount of recovery of hearing measured after having done the operation. Nevertheless the hearing recovery of patients who reported about dizziness was 15% less than that of the patients without any vertigo. Patients in which tympanosplasty has been performed more than 10 days after entering the hospital still had good chances for a recovery of their hearing. The existence of a perilymph fistula proven by tympansocopy could not reliable be predicted by the anamneses of the patients, the simultaneous presence of dizziness besides the hearing loss or a total deafness from the far beginning of the disease. The data of patients who suffered from total or nearly total deafness (>75%) on the one side and those with a much lower degree of hearing impairment (<25%) on the other side have been compared. The same was done with patients with and those without dizziness. In all of these cases there could not be found significant differences concerning the rate of pathological clinical findings or the anemnestic reports of the patients indicating a perilymphatic fistula . A meta - analysis of data from literature collected from patients with a tympanoscopy performed for the same indication as in our study has been done. It included 576 patients published in 10 articles. The rate of recovery or bettering of hearing was 41% in our study compared to 49% in literature. On the other side the rate of complications following the surgical procedure was 3% in our study compared to 13% in literature. Concerning the anamnestic data and pathological findings there could not be found remarkable differences between the population of our study and those published elsewhere. Related to the the same indication tympanoscopy and obliteration of the round and oval windows seems also to be a considerable „salvage therapy“ compared to instillation of corticosteroids into the middle earwhich often are done in hospitals in cases of sudden deafness or unsufficient recovery of hearing following a conservative way of treatment.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten