Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Gegenüberstellung der operativen Thrombembolektomie zur endovaskulären Therapie bei der akuten Beinischämie
Autor:Barde, Johannes
Weitere Beteiligte: Rolfes, Caroline (PD Dr. med.)
Erscheinungsjahr:2019
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2019/0295
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2019-02950
DOI: https://doi.org/10.17192/z2019.0295
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Comparison between surgical thrombembolectomy and endovascular approach in acute limb ischemia

Dokument

Schlagwörter:
thrombectomy, Ischämie, Bein, Thrombolyse, Endovaskuläre Therapie, Bypass, Bypass, endovascular therapy, Thrombektomie, thrombembolectomy, Thrombembolektomie, Akute Beinischämie, bypass, Acute limb ischemia, thrombolysis, surgical therapy, Operation

Zusammenfassung:
Fragestellung: Endovaskuläre (ER) und offen-chirurgische (OR) Therapien sind derzeitige Optionen in der Behandlung der akuten Beinischämie (ALI). Trotz diverser randomisierter kontrollierter Studien, die diese zwei Optionen miteinander verglichen, gibt es gegenwärtig keinen Therapieansatz, der für die Primärtherapie universal empfohlen wird. Das Ziel dieser Studie ist der Vergleich gegenwärtiger endovaskulärer und offen-chirurgischer Behandlungsoptionen, um die Therapie der ALI optimieren zu können. Methodik: In die Studie eingeschlossen wurden Patienten, die im Zeitraum von 2012 bis 2013 wegen einer ALI endovaskulär oder offen-chirurgisch im Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH am Standort Marburg behandelt wurden. Dabei stellte der 1-Jahres-Beinerhalt den primären Endpunkt dar. Die sekundären Endpunkte der Studie waren die Mortalitäts-, Komplikations-, Gesamtamputations-, Reinterventionsraten und Zeit bis zur Reintervention. Statistisch wurden uni- und multivariate Analysen inklusive einer Cox-Regressionsanalyse für die popliteale und femorale Verschlusshöhe durchgeführt. Ergebnisse: Insgesamt wurden 124 Patienten in die retrospektive Studie eingeschlossen. Davon wurden 56 endovaskulär und 68 offen-chirurgisch behandelt. Die offen-chirurgisch behandelten Patienten waren signifikant älter (ER 67,9 vs. 75,2 Jahre, p < 0,01). Der 1-Jahres-Beinerhalt unterschied sich zwischen der ER-Gruppe mit 58,9% vs. 45,6% in der OR nicht signifikant (p = 0,139). Die 30-Tages-Mortalitätssrate betrug 27,9% (OR) vs. 10,7% (ER) (p = 0,0173), die 1-Jahres-Mortalitätsrate lag bei 51,5% (OR) vs. 16,1% (ER) (p < 0,001) und die Gesamtmortalität war 52,9% (OR) vs. 19,6% (ER) (p < 0,001). Die Gesamtamputationsrate (Major- und Minoramputationen) betrug 14,7% (OR) vs. 41,1%(ER) (p=0,01). In der Cox-Regressionsanalyse zeigten sich für popliteale und femorale Verschlüsse keine Unterschiede im 1-Jahres-Beinerhalt (45,7% OR vs. 56,7% ER, p=0,412). Durchschnittlich wurden bei offen-chirurgisch behandelten Patienten 4,00 (±3,44 SD) vs. 4,67 ER (±3,02 SD) (p = 0,458) Reinterventionen durchgeführt. Die Zeit bis zur Reintervention lag in der OR Gruppe bei 226,91 ± 306,35d vs. 114,29 ± 242,66d (p = 0,028) in der ER-Gruppe. Folgerung: Es besteht kein signifikanter Unterschied im 1-Jahres-Beinerhalt zwischen endovaskulären und offen-chirurgischen Therapiemaßnahmen. Die Mortalitätsraten sind in der OR-Gruppe signifikant höher. Mehr als 50% der OR therapierten Patienten sind nach einem Jahr verstorben. Demgegenüber stehen signifikant höhere Gesamtamputationsraten (Minor- und Majoramputationen) in der ER-Gruppe. Zudem zeigt die Regressionsanalyse, dass endovaskulär therapierte Patienten in einem signifikant kürzeren Zeitabstand eine Reintervention benötigen. Die endovaskulären und offen-chirurgischen Verfahren sind effektive Methoden, um die Extremität zu erhalten. Dennoch gibt es eine hohe Gesamtmortalitätsrate, die durch die Altersstruktur und die Multimorbidität erklärt werden kann. Somit sind für die zukünftige ALI Therapie präventive Maßnahmen und eine standardisierte längerfristige Nachbeobachtung beispielsweise durch eine zentrale Patientendatenbank zu fordern.

Summary:
Objectives: In acute limb ischemia (ALI) endovascular (ER) and open surgical (OR) procedures are present options for the treatment. There currently is a small number of randomized controlled studies (RCT) which compare the ER and the OR approach. However, a universal recommendation for a first-choice treatment is still missing. Our objective was to analyse recent ER and OR approaches to improve the treatment of ALI. Methods: In a retrospective study, we analysed the data of all patients who were treated for ALI at the university hospital Gießen and Marburg GmbH in Marburg between 2012 and 2013. The primary endpoint was the 1-year limb salvation. Secondary outcomes included 30-days, 1-year and overall mortality, adverse events, reintervention rate and time to reintervention in the ER and OR group. We performed a uni- and multivariate Analysis of the data including a Cox-regression model analysis of the femoral and popliteal subgroups. Results: In our retrospective study included overall 124 patients. 56 were treated endovascularly and 58 received open surgical treatment. The OR group was significantly older (ER 67.9 vs. 75.2 years, p < 0.01). The 1-year limb salvation was 58.9% (ER) vs. 45.6% (OR) (p = 0,139). The 30-days mortality was 27.9% (OR) vs. 10.7% (ER) (p = 0.0173), the 1-year mortality was 51.5% (OR) vs. 16.1% (ER) (p < 0,001) and the overall mortality was 52.9% (OR) vs. 19.6% (ER) (p < 0.001). The overall amputation rate was 14.7% (OR) vs. 41.1%(ER) (p = 0,01). The Cox-regression data did not show any significant difference in the one-year limb salvation between the ER and OR approach (45.7% OR vs. 56.7% ER, p = 0,412). The median number of reinterventions performed in the OR was 4.00 (±3.44SD) vs. 4.67 in the ER (±3.02SD) (p = 0,458). The median time to reintervention was significantly shorter in the ER 114.29 ± 242.66d compared to. 226.91 ± 306.35d vs. in the OR (p = 0.028). Conclusion: Our data analysis has shown that there is no difference in 1-year limb salvation between the endovascular or open surgical approach regarding the treatment of ALI. However, mortality is significantly higher in OR revascularisation. More than 50% of the patients had died after a period of one year. In contrast, a higher overall amputation rate (major and minor amputation) was found among ER treated patients. Additionally, the regression model has shown that the interval for reintervention is significantly shorter in ER. Endovascular and open surgical treatment are effective revascularization options to save the threatened limb. Nevertheless, high overall mortality may be explained due to age structure and multimorbidity. Consequently, future research and treatment should focus on preventive measures and standardized long-term follow-up in a centralized registry.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten