Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Integration und Neuordnung. Die Residenzstadt als höfisches Erbe in der Weimarer Republik
Autor:Rompf, Andre Maximilian
Weitere Beteiligte: Schütte, Ulrich (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr:2019
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2019/0222
DOI: https://doi.org/10.17192/z2019.0222
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2019-02223
DDC: Hausbau, Bauhandwerk
Titel(trans.):Integration and reorganization. The royal residence as a courtly heir in the Weimar Republic

Dokument

Schlagwörter:
Residenzstadt, Darmstadt, Karlsruhe, Berlin 1918, Höfische Materialkultur, Höfisches Erbe, Weimarer Republik, Materialkultur, Schlossm, Residenzmuseum

Zusammenfassung:
Nach dem Ende der Monarchie in Deutschland im November 1918 stellte sich die Frage nach dem Besitz der ehemals regierenden Fürstenhäuser. Die Frage nach dem ‚höfischen Erbe‘ wurde in der Weimarer Republik nicht nur juristisch, sondern auch politisch und kulturpolitisch diskutiert. Zwar waren die Schlösser und Sammlungen in fürstlichem Besitz noch während der Novemberrevolution als ‚nationales Kulturgut‘ klassifiziert worden. Aber über die Möglichkeit und Notwendigkeit, die Repräsentationsobjekte einer überwundenen politischen Obrigkeit in das Narrativ einer überpolitischen ‚deutschen Kulturnation‘ zu integrieren, blieb Gegenstand parlamentarischer, fachlicher und publizistischer Debatten. Die Arbeit vollzieht die semantischen Bedeutungsverschiebungen nach, die fürstliche Repräsentationsobjekte in der Weimarer Republik erfahren haben; dies als aktiven und bewussten kulturpolitischen Prozess, der zwischen Interessengruppen teils heftig ausgehandelt wurde. Untersuchungsgegenstände sind hier die Residenzschlösser in Berlin, Darmstadt und Karlsruhe, sowie die dortigen fürstlichen Sammlungen. Neben diesen ‚höfischen Objekten‘ wird der Prozess für ‚höfische Räume‘ nachvollzogen; also den in Architektur und Städtebau manifesten Strukturen der Monarchie. Untersuchungsgegenstand sind hier die deutschen Residenzstädte Berlin, Darmstadt und Karlsruhe, deren Struktur durch die Anwesenheit des Hofes wesentlich geprägt waren. Hier stellte sich Frage, wie sich ein ‚republikanischer‘ oder ‚demokratischer‘ Städtebau zu den Raumschöpfungen und räumlichen Markierungen der Monarchie verhielt.

Summary:
After the end of the monarchy in Germany in November 1918, the question arose after the possession of the former ruling princely houses. The question of the 'courtly heritage' was discussed in the Weimar Republic not only juridically but also politically and culturally. To be sure, the castles and collections in princely possession had been classified as 'national cultural property' during the November Revolution. But the possibility and necessity of integrating the representational objects of an overpowered political authority into the narrative of a supra-political 'German nation of culture' remained the subject of parliamentary, professional and journalistic debates. The work traces the semantic shift of meaning that princely representational objects have experienced in the Weimar Republic; this as an active and conscious cultural-political process, which was partly negotiated violently between interest groups. Objects of investigation here are the royal palaces in Berlin, Darmstadt and Karlsruhe, as well as the princely collections there. In addition to these 'courtly objects', the process of 'courtly spaces' is understood; that is, the structures of the monarchy that are manifest in architecture and urban planning. The object of investigation here are the German residential cities of Berlin, Darmstadt and Karlsruhe, whose structure was significantly influenced by the presence of the court. Here, the question arose as to how a 'republican' or 'democratic' urban construction was related to the spatial creations and spatial markings of the monarchy.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten