Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Die deutsche Adaptation der Conners Early Childhood Scales – Ein Beitrag zur klinisch-psychologischen Diagnostik im Frühkindesalter
Autor:Harbarth, Simon
Weitere Beteiligte: Christiansen, Hanna (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr:2019
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2019/0213
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2019-02130
DOI: https://doi.org/10.17192/z2019.0213
DDC:150 Psychologie
Titel(trans.):The German Adaptation of the Conners EC

Dokument

Schlagwörter:

Zusammenfassung:
psychische Störungen bei Kindern im Alter von zwei bis sechs Jahren hin. Es konnte gezeigt werden, dass die gebräuchlichen Klassifikationen nach dem DSM-5 bzw. dem ICD-10 (unter störungsspezifischen Anpassungen) auch für das frühe Kindesalter genutzt werden können. Schwierigkeiten in der Klassifikation, die eine Anpassungen allerdings erforderlich machen, ist bspw. die schnelle intrapersonelle Entwicklung des Frühkindesalters sowie die Abgrenzung von auffälligem zu entwicklungsadäquatem Verhalten. Ein normativer Vergleich mittels validierter Messverfahren von Verhalten und Entwicklung zur Identifikation psychischer Erkrankung erscheint daher sinnvoll. Die vorliegende Arbeit stellt die Validierungsstudie der Conners Early Childhood Scales vor, welche diese beiden Bereiche in einem Verfahren abbildet. Methode: In der Normierungsstudie der deutschsprachigen Conners EC wurden insgesamt 720 Elternurteile sowie 599 Erzieherurteile im gesamten Bundesgebiet erhoben, wobei auf eine gleiche Geschlechterverteilung sowie Altersverteilung geachtet wurde. Zusätzlich wurden der Strengths & Difficulties Questionnaire (SDQ) und der Verhaltensbeurteilungsbogen für Vorschulkinder (VBV 3-6) erhoben. Insgesamt 43 Kinder wurden ebenfalls mit dem Beobachtungsbogen für Kinder im Vorschulalter (BBK 3-6) untersucht. Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Überprüfung der Gütekriterien der deutschen Adaptation der Conners EC. Die erhobenen Daten wurden mittels Bestimmung der internen Konsistenz und Reliabilität sowie korrelativer Analysen überprüft. Zur Prüfung der Validität wurden konfirmatorische und explorative Faktorenanalysen sowie Kovarianzanalysen durchgeführt. Ergebnis: Es kann von zufriedenstellender Durchführungs-, Auswertungs-, und Interpretationsobjektivität ausgegangen werden. Für die Reliabilität zeigten sich über fast alle Skalen akzeptable bis sehr gute Werte der internen Konsistenz. Die Retest-Reliabilität lag in einem akzeptablen Bereich. Hinsichtlich der Validität konnte die postulierte Faktorenstruktur innerhalb der Verhaltensskalen der Originalversion konfirmatorisch repliziert werden. In explorativen Analysen fanden sich für die Elternversion der Conners EC zusätzliche Faktoren. Innerhalb der Entwicklungsmeilensteinskalen konnte in explorativen Analysen ein globaler Faktor „allgemeine Entwicklung“ für beide Versionen (Eltern und Erzieher) ermittelt werden. In der varianzanalytischen Berechnung zeigte sich ein Einfluss des Alters, des Geschlechts, des Bildungsstands der Eltern sowie der Vorstellung in einer klinischen Einrichtung auf die Beurteilung der Kinder durch Eltern und Erzieher. Diskussion: Im Allgemeinen kann die Validierung der deutschen Adaptation als zufriedenstellend angesehen werden. Die berichteten Kennwerte der Originalversion der Conners EC konnten anhand der erhobenen Stichprobe (mit geringen Änderungen) repliziert werden. Kritische Aspekte der Konzeption der Conners EC, wie bspw. eine ungenaue Angabe zur Erstellung des Itempools sowie die Strukturierung und Überprüfung der Faktorenstruktur werden diskutiert. Die größte Limitation der Studie stellt die begrenzte Repräsentativität der Normstichprobe dar sowie die ungenaue Erfassung der klinischen Substichprobe. Forschungsfragen in Bezug auf die Conners EC bleiben u. a. die Erfassung spezifischer klinischer Störungsbilder zur Bestimmung der Sensitivität bzw. Spezifität des Verfahrens sowie die Ermittlung einer umfassenderen Faktorenstruktur in Bezug auf die Verhaltensskalen sowie der Entwicklungsmeilensteine.

Summary:
Background: Early childhood development (e.g. motor, linguistic or intellectual development), defined as a classified, directed and long-term change in experience and behavior, has been a broad field of research in psychology for many decades. The empirical research of developmental psychopathological processes as well as the diagnosis and treatment of mental illnesses in young children is still a comparatively new topic. Epidemiological studies have been available since the beginning of the turn of the century and point to a point prevalence of approximately 10% - 20% over all mental illnesses in preschool-age children. It has been shown that the common classifications according to DSM-5 and ICD-10 (with disorder-specific adaptations) can also be used for the early childhood. Issues in the classification, that necessitate adjustments, are for example the rapid intrapersonal development of the stage of life as well as the differentiation between conspicuous and development-adequate behavior. A normative comparison by means of validated measuring procedures of behavior and development for the identification of mental illness therefore appears to be useful. This dissertation presents the validation study of the Conners Early Childhood Scales, which combines both relevant areas in one procedure. Method: In the validation study of the German version of the Conners EC, a total of 720 parental judgements and 599 caregiver judgements were surveyed throughout Germany, in respect to an equal gender and age distribution. In addition, the Strengths & Difficulties Questionnaires (SDQ) and the Behavioral Assessment Sheet for Preschool Children (VBV 3- 6) were also surveyed. A total of 43 children were additionally examined with the observation sheet for pre-school children (BBK 3-6). The aim of the present study is to examine the quality criteria (objectivity, reliability, validity) of the German adaptation of the Conners EC. The collected data was tested for reliability by determining internal consistency and correlative analyses, and for validity by correlative analyses, confirmatory and exploratory factor analyses and covariance analyses. Abstract IV Result: Satisfactory objectivity of execution, evaluation and interpretation was assumed. Regarding reliability, acceptable to very good values were found across almost all scales of internal consistency. The retest reliability was in an acceptable range. When assessing validity, the postulated factor structure could be replicated with confirmatory analyses for the behavior scales of the original version. In explorative analyses, further factors were found for the parent version of the Conners EC. Within the developmental milestone scales the global factor "general development" for both versions was found in explorative analyses. The analyses of variance demonstrated an influence of age, sex, parent educational level as well as the attending in any clinical institution on parents and caregivers judgements. Discussion: Overall, the validation of the German adaptation is satisfactory. The reported characteristic values of the original version of the Conners’ EC were replicated on the basis of the surveyed sample (with minor changes). Critical aspects of the conception of the Conners’ EC, such as inaccurate information on the creation of the itempool and the structuring and verification of the factor structure, are discussed. The largest limitation of the study is the limited representativeness of the norm sample and the inaccurate coverage of the clinical subsample. Outstanding research questions with respect to the Conners’ EC include the collection of data for samples with specific clinical disorders to determine sensitivity and specificity as well as the investigation of a more comprehensive factor structure with respect to behavioral scales and the developmental milestones.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten