Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Einfluss von Präparationsform und Schichtdicke auf Bruchfestigkeit und Randverhalten von Keramikveneers
Autor:Fischer, Sabine
Weitere Beteiligte: Frankenberger, Roland (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr:2019
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2019/0191
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2019-01912
DOI: https://doi.org/10.17192/z2019.0191
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Ceramic laminate veneers: Effect of preparation design and ceramic thickness on fracture resistance and marginal quality in vitro

Dokument

Schlagwörter:
Ceramic veneers, Etch-and-Rinse-Technik, Frakturmuster, Befestigungszement, crack formation, marginal integrity, Keramikveneers, resin composites, fractures, etch and rinse, Frakturen, marginale Integrität

Zusammenfassung:
Hintergrund und Ziele Perfektion in Ästhetik und Funktion der Zähne nimmt in der Gesellschaft einen immer höheren Stellenwert ein. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es nicht einfach ist, verlorene Zahnhartsubstanz mit all ihren Eigenschaften zu ersetzen. Dahingehend sind Veneers seit vielen Jahren als klinisch und wissenschaftlich anerkannte Restaurationsform bewährt. Veneers wurden erst rein schmelzgetragen befestigt, so war es in den letzten Jahren durch die Weiterentwicklung der Adhäsivsysteme möglich, sie partiell oder vollständig im Dentin zu verankern. Die ideale Adhäsion von Komposit an Schmelz kann die Dentinadhäsion bisher nicht erreichen. Somit ist es durchaus für den Kliniker eine relevante Fragestellung, ob es vorteilhaft ist, möglichst viel Zahnschmelz zu erhalten, auch wenn dies auf Kosten der Materialstärke, der Ästhetik und der späteren Zahnform geht. Es stellt sich die Frage, ob stattdessen auf eine funktionierende Dentinadhäsion vertraut werden sollte und die aufgezählten Kriterien besser erfüllbar sind. Des Weiteren ist der Umgang mit präexistenten Kompositfüllungen relevant und somit die Frage zu klären, inwieweit sie ein Ergebnis beeinflussen können. Ziel dieser Studie war es, den Einfluss von fünf verschiedenen Präparationsformen für Veneers mit zwei verschiedenen Schichtstärken der Keramikmasse IPS InLine auf die marginale Adaptation und das Frakturverhalten nach thermomechanischer Belastung zu bestimmen. Material und Methoden 80 menschliche mittlere Inzisivi wurden randomisiert verteilt auf 10 Gruppen (n=8) mit fünf verschiedenen Präparationsformen: non-prep (NP), minimal-invasiv (MI) = ausschließlich im Schmelz, semi-invasiv (SI) = 50% im Dentin, invasiv (I) = 100% im Dentin, und semi-invasiv einschließlich zweier Klasse-III-Kompositfüllungen (SI-C). Die Veneers wurden in zwei Keramik-Schichtdicken hergestellt: L1 = 0,2 mm bis 0,5 mm; L2 = 0,5 mm bis 1,2 mm. Nach der adhäsiven Befestigung (OptiBond FL, Variolink Veneer) mit Lichthärtung und Ausarbeitung wurden die Proben für 21 Tage bei 37°C in Wasser gelagert, einer Temperaturwechselbadbelastung (TWB) mit 2.000 Zyklen zwischen +5° und +55°C und einer mechanischen Belastung an der Inzisalkante der Veneers im 45°-Winkel für 2 Millionen Zyklen bei 50 N und anschließend für 1 Million Zyklen bei 100 N ausgesetzt. Abformungen mit Provil novo und Honigum Light wurden nach TWB und nach jeweils 250.000 Belastungszyklen genommen, um das Randverhalten im Rasterelektronenmikroskop (REM) bei 200facher Vergrößerung nach definierten Kriterien quantitativ zu beurteilen. Nach Ablauf von jeweils 250.000 mechanischen Belastungen wurden die Veneers auf Craquellierungen, Chippings, Teil- und Totalfrakturen untersucht. Ergebnisse Die Randanalyse nach 3 Mio. mechanischen Belastungen ergab mit Medianwerten zwischen 95% und 82% der Randqualität “kontinuierlicher Rand” keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen allen Gruppen, weder am Übergang Keramik / Befestigungskomposit noch am Übergang zur Zahnhartsubstanz (p>0.05). Die visuelle Inspektion der Veneers fand 22 Craquellierungen, 11 Chippings, 4 partielle und 4 totale Frakturen an 38 der 80 Veneers. Ein statistisches Ranking (Mann-Whitney-Tests,p<0.05) bzgl. Frakturgefährdung ergab: IL1=SIL1=MIL1=IL2=CL1=CL2 , MIL2=NPL1=NPL2=SIL2, IL2=CL1=CL2=MIL2=NPL1=NPL2 =SIL2. Schlussfolgerung Sogar nach 3 Millionen mechanischen Belastungszyklen mit davon einer Million Zyklen mit 100 N zeigten alle Gruppen sehr hohe Überlebensraten. Dennoch, das Frakturrisiko ist statistisch signifikant höher bei dünnen Veneers mit Präparationen vollständig oder partiell im Dentin im Vergleich zu Veneers, die vollständig im Schmelz haften oder zu dicken Veneers, deren Präparation partiell im Dentin lagen. Präexistente Kompositrestaurationen hatten keinen statistisch signifikanten Einfluss, weder auf das Randverhalten noch auf die Frakturgefährdung.

Summary:
Objective and purpose Perfection in aesthetics and function of teeth is becoming increasingly important in society. Experience has shown that it is not easy to replace lost toothstructure with all its characteristics. Therefore adhesively luted labial ceramic laminate veneers are a clinically well-suited kind of restoration. For a long time veneers have only been bonded to enamel. It has only been possible since some years to also adhere veneers partially or completely to dentin. The adhesion of composite to enamel is much more effective than adhesion to dentin so far. Thus, it is quite a question for the clinician to determine whether it is advantageous to obtain as much enamel as possible at the cost of material thickness, aesthetic appearance and final tooth shape. It is questionable whether to trust in dentine adhesion instead and to better fulfill the listed criteria. Furthermore, dealing with pre-existing composite fillings is relevant and thus the question how far they can influence results. The purpose of the present study was to investigate the influence of five different preparation designs and two different ceramic thicknesses on margin quality and fracture resistance of ceramic laminate veneers after thermomechanical loading in vitro. Materials and methods 80 human central incisors were randomly assigned to 10 groups (n=8) with five different preparation designs: non-prep (NP), minimally invasive (MI) = enamel-bonded only, semi-invasive (SI) = 50% in dentin, invasive (I) = 100% in dentin, and semi-invasive with two additional Class III composite resin restorations (SI-C). IPS InLine veneers were fabricated in two thicknesses (L1 = 0.2-0.5 mm; L2 = 0.5-1.2 mm). After adhesive luting (OptiBond FL, Variolink Veneer) with light curing and polishing, specimens were stored in aqua dest at 37°C for 21 days, subjected to thermocycling (2,000 cycles between +5° and +55°C), and mechanically loaded at the incisal edge at an angle of 45° for 2,000,000 cycles at 50 N und further 1,000,000 cycles at 100 N. Impressions were taken initially, after thermocycling, and after every 250,000 mechanical cycles in order to evaluate cracks and margin quality under a SEM. Fractography was performed according to cracks, chippings, partial, and catastrophic fractures. � Results Margin quality after 3 Mio. cycles revealed medians for the criterium „continuous margin“ of 82-95% without significant differences among groups, neither at the ceramic/composite, nor at the tooth/composite interface (p>0.05). Visual inspection of veneers exhibited 22 cracks, 11 chippings, 4 partial and 4 catastrophic fractures in 38 of 80 veneers. The statistical ranking regarding fracture risk (p<0.05) was: IL1=SIL1=MIL1=IL2=CL1=CL2 ,MIL2=NPL1=NPL2=SIL2 ,IL2=CL1=CL2=MIL2=NPL1=NPL2 =SIL2. Conclusions Even after 3 Mio. cycles with up to 100 N, all groups showed high survival rates. However, the risk of fracture increases with thin veneers and preparations with medium to high dentin portions when compared to thicker veneers with preparations in enamel or partially in dentin (p<0.05). Preexisting resin composite restorations did not show any significant influence on margin quality and risk of facture (p>0.05).


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten