Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:E.T.A. Hoffmann in England. Probleme der Praxis und Theorie interkultureller Literaturrezeption im 19. Jahrhundert
Autor:Braun, Raphaela
Weitere Beteiligte: Osinski, Jutta (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr:2019
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2019/0086
DOI: https://doi.org/10.17192/z2019.0086
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2019-00868
DDC: Deutsche Literatur
Titel(trans.):E.T.A. Hoffmann in England. Problems of practice and theory of intercultural literature reception in the 19th century.

Dokument

Schlagwörter:
Pierre Bourdieu, Fantasiestücke, E.T.A. Hoffmann's literary collections, night pieces, Walter Scott as literary critic, Nachtstücke, E.T.A. Hoffmann, europäisch, Walter Scott als Literaturkritiker, interkulturelle Rezeption, Übersetzungstheorie, Ser, Übersetzungstheorie im 19. Jahrhundert, E.T.A. Hoffmanns literarische Sammlungen, fantasy pieces, serapio, Pascale Casanova, translation theory in the 19th century, E.T.A. Hoffmann in England, Poetologie

Zusammenfassung:
Diese Studie leistet einen Beitrag zur Wirkungsgeschichte E.T.A. Hoffmanns, indem sie eine umfassende Zusammenstellung und Erschließung der englischen literaturkritischen Rezeptionszeugnisse bietet und diese erstmals in den Rahmen der komparatistischen Rezeptionsforschung, die Theorie transnationaler Literaturvermittlung und in die Geschichte der Literaturkritik im 19. Jahrhundert einordnet. Fragen interkultureller Literaturrezeption wie die nach Divergenzen in der literaturkritischen Rezeption eines Autors über Landesgrenzen hinweg oder nach den Prozessen und Bedingungen innerhalb eines Rezeptionskontextes lassen sich nicht allein innerhalb der methodischen Grenze der Literaturwissenschaft beantworten. Sie bedürfen eines Analyseinstrumentariums, das den heterogenen Analysegegenständen und den unterschiedlichen Dimensionen interkultureller Rezeption Rechnung trägt. Unterschiedliche Ansätze der theoretischen Betrachtung einzelner Aspekte interkultureller Rezeption (Weltliteratur, Wertung, Kontext, Übersetzungstheorie und –praxis, sozioliterarische Bedingungen) werden hier daher versammelt, das Werk E.T.A. Hoffmanns exemplarisch betrachtet und seine Rezeption im 19. Jahrhundert in England als konkrete Einzelstudie in den Blick genommen. Die theoretische Grundlegung im ersten Teil stützt sich dabei zum einen auf literatursoziologische Überlegungen Pierre Bourdieus, dessen Idee des literarischen Feldes dazu geeignet ist, Dynamiken der Literaturkritik und Werkrezeption zu beschreiben. Fortgeschrieben im Sinne einer interkulturellen Theorie werden diese Dynamiken zum anderen in Pascale Casanovas Modell einer „world republic of letters“. Die beiden weiteren Teile der Arbeit sind dem konkreten Fall Hoffmann gewidmet: sie erschließen zum einen in Auswahl Hoffmanns Werk mit den in den literarischen Texten enthaltenen poetologischen Prinzipien und Themenkreisen, zum anderen nehmen sie die englische Rezeption in den Blick, indem die Rezeptionsvoraussetzungen, wie der Stand der Übersetzungen ins Englische, die Art der Textübertragung und zu Hoffmanns Werken entstandene literaturkritische Bewertungen in Rezensionen und Übersetzungsvorworten vorgestellt und prominente Positionen wie die von Sir Walter Scott herausgehoben werden.

Summary:
This study makes a contribution to the history of E.T.A. Hoffmann's influence by offering a comprehensive compilation and indexing of English literary criticism's reception testimonies and, for the first time, placing them within the framework of comparative reception research, the theory of transnational literary mediation and the history of literary criticism in the 19th century. Questions of intercultural literary reception, such as divergences in the literary criticism of an author across national borders or the processes and conditions within a context of reception, cannot be answered within the methodological limits of literary studies alone. They require an analytical instrument that takes into account the heterogeneous objects of analysis and the different dimensions of intercultural reception. Different approaches to the theoretical consideration of individual aspects of intercultural reception (world literature, evaluation, context, translation theory and practice, socioliterary conditions) are therefore gathered here, the work of E.T.A. Hoffmann is examined exemplarily, and its reception in England in the 19th century is analysed as a concrete individual study. The theoretical foundation in the first part is based on the one hand on Pierre Bourdieu's literary sociological considerations, as especially his idea of the literary field is suitable for describing the dynamics of literary criticism and the reception of works. In the sense of an intercultural theory, these dynamics are further enhanced in Pascale Casanova's model of a "world republic of letters". The other two parts of the work are dedicated to the concrete case of Hoffmann: on the one hand, they open up a selection of Hoffmann's work with the poetological principles and themes contained in the literary texts, on the other hand, they look at the English reception by presenting the reception prerequisites, such as the status of translations into English, the type of text transfer and literary critical evaluations of Hoffmann's works in reviews and translation prefaces, and by highlighting prominent positions such as those of Sir Walter Scott.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten