Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Initial 24-Hour ICU Glucose Levels are Associated with the Development of Cerebral Vasospasm after Subarachnoid Haemorrhage
Autor: Breiding, Philipe Sebastian
Weitere Beteiligte: Geldner, Götz (Prof. Dr. med.)
Erscheinungsjahr: 2017
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0796
DOI: https://doi.org/10.17192/z2017.0796
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2017-07963
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Initiale 24-Stunden Intensivstation Glukosewerte sind mit der Entstehung eines zerebralen Vasospasmus nach Subarachnoidalblutung verbunden

Dokument

Schlagwörter:
Vasospasmus, zerebraler Vasospasmus, CVS, Glukose, Subarachnoidalblutung, SAB, Vasospasmus, zerebraler Vasospasmus, CVS, Glukose, Subarachnoidalblutung, SAB, Vasospasm, Cerebral Vasospasm, CVS, Glucose, Subarachnoid Haemorrhage, SAH

Summary:
Cerebral vasospasm (CVS) is a well-known cause of morbidity and mortality amongst patients who have suffered from subarachnoid haemorrhage (SAH). Its presence is associated with reduced cerebral perfusion and potential further development of neurological deficit. The aetiology of CVS has been proven to be multifactorial and several risk factors have been associated with its development. Since CVS has been linked to signalling changes in vascular endothelium, serum glucose was chosen as a potential prognostic indicator and risk factor due to its relation with endothelial dysfunction. The objective of this study was to evaluate the association between serum glucose levels in ICU patients admitted with SAH and the development of CVS. The study is a retrospective observational study in which data was collected on patients admitted to the ICU of Pauls Stradiņš Clinical University Hospital with the primary diagnosis of SAH. We compared serum glucose levels on ICU admission and average glucose levels for the first 5 days in the ICU in patients with and without subsequent development of CVS. Twenty-four patients diagnosed with SAH were included in the study. CVS was confirmed in 25% (n=6). There was no significant difference in age and gender distribution between groups. Patients with subsequent development of CVS had higher WFNS score values (4.80 and 3.56; p=0.008). We found lower mean glucose levels on admission for patients that developed CVS compared to those that did not develop CVS (7.32 and 9.28 mmol/L; p=0.05). The average glucose levels on first 24h of ICU stay were also lower in patients who developed CVS (7.26 and 9.29 mmol/L; p=0.03). There were no significant differences in average glucose levels between groups from day 2 to day 5 of ICU stay. Overall mortality was not affected by ICU glucose levels and average glucose levels of first 24h were negatively correlated to the duration of ICU stay (rs = -0.408, p<0.05). The study shows that admission and initial average 24h glucose levels may prove to be a prognostic indicator for the potential development of CVS after SAH. Glucose averages of the first day of ICU stay were significantly related to the development of CVS and may demonstrate importance after further investigation, possibly with a larger patient group.

Zusammenfassung:
Der zerebrale Vasospasmus (ZVS) ist eine bekannte Ursache für Morbidität und Mortalität bei Patienten, die an einer Subarachnoidalblutung (SAB) gelitten haben. Seine Entstehung ist mit einer reduzierten zerebralen Perfusion und einer möglichen Entwicklung des neurologischen Defizits verbunden. Die Ätiologie von ZVS hat sich als multifaktoriell erwiesen und es wurden bereits mehrere Risikofaktoren mit seiner Entwicklung verbunden. Da ZVS mit Signalisierungsveränderungen im vaskulären Endothel bereits verknüpft wurde, haben wir die Serumglukose als potentiellen prognostischen Indikator und Risikofaktor, aufgrund ihrer Beziehung zur Endothel-Funktionsstörung gewählt. Ziel dieser Studie war es, die Assoziation zwischen Serum-Glukosespiegel bei SAB-Patienten und der Entwicklung von ZVS zu bewerten. Die retrospektive Studie beinhaltete Daten von Intensivpatienten der Pauls Stradiņš Universitätsklinik mit der primären Diagnose SAB. Wir verglichen die Aufnahme Serum-Glukosespiegel und die Glukosespiegel-Mittelwerte für die ersten 5 Tage auf der Intensivstation bei Patienten mit und ohne anschließende Entwicklung von ZVS. Insgesamt vierundzwanzig Patienten wurden in die Studie aufgenommen. ZVS wurde in 25% (n = 6) bestätigt. Es gab keinen signifikanten Unterschied in der Alters- und Geschlechterverteilung zwischen den Gruppen. Patienten mit ZVS hatten höhere WFNS-Scores (4.80 und 3.56; p=0.008). Wir entdeckten niedrigere Aufnahme-Glukosewerte bei Patienten, die ZVS entwickelten (7.32 und 9.28 mmol/L; p=0.05). Die Glukose-Mittelwerte in den ersten 24 Stunden des Aufenthalts zeigten sich auch niedriger bei Patienten, die ZVS entwickelten (7.26 und 9.29 mmol/L; p=0.03). Es zeigten sich keine signifikanten Unterschiede im durchschnittlichen Glukosespiegel vom 2. bis zum 5. Tag des Aufenthalts. Mortalität wurde durch die Glukosespiegel nicht beeinflusst und die Glukose-Mittelwerte der ersten 24 Stunden korrelierten negativ mit der Dauer des Aufenthalts auf der Intensivstation (rs = -0.408, p<0,05). Die Studie zeigt, dass Aufnahme- und Initiale 24 Stunden Glukosespiegel prognostische Indikatoren für die potenzielle Entwicklung von ZVS nach SAB sein könnten. Glukose-Mittelwerte am ersten Tag des Intensivaufenthalts waren mit der Entwicklung von ZVS signifikant verknüpft und könnten, nach weiterer Analyse, möglicherweise mit einer größeren Patientengruppe, eine bedeutende Geltung erzielen.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten