Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: The influence of perceived temperature on human well-being in the context of climate change: A multi-level global analysis
Autor: Lee, Daniel
Weitere Beteiligte: Brenner, Thomas (Prof. Dr. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2017
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0054
DOI: https://doi.org/10.17192/z2017.0054
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2017-00548
DDC: 550 Geowissenschaften
Titel(trans.): The influence of perceived temperature on human well-being in the context of climate change: A multi-level global analysis

Dokument

Schlagwörter:
Temperatur, Wirtschaftswachstum, Sterblichkeit, Klimaänderung, temperature, economic growth, mortality, climate change

Zusammenfassung:
Anthropogenic climate change is causing global shifts in climate. Mean global temperatures are increasing extremely rapidly. One direct consequence of this is that in many places perceived temperature is higher than before. This is due to shifts in both temperature and humidity as the climate system reacts to the higher level of heat and the accompanying processes redistributing warm air and moisture in the atmosphere. Hot weather has been shown to be potentially dangerous in many contexts to various aspects of human life. From a health perspective, heat creates additional stress for the body, potentially impacting the circulatory and nervous systems. Exhaustion rates increase and the need for hydration rises. Beyond the direct effects on health, heat can also affect other human systems, either directly or indirectly through ancillary mechanisms. Exhausted workers are less productive. Sickness and mortality creates costs for economies and slows economic growth. Heat also affects the temperature of coolant water for power plants, the growth rates of plants, and many other components of economies that are connected with human well-being. In this thesis I discuss the increase in perceived temperature over the past three decades. I examine its effects on mortality in Europe and on economic growth rates worldwide. The findings indicate that perceived temperature is increasing for most of the world, and that higher mortality rates can be expected as a result. Additionally, economic growth can be expected to slow in the presence of longer and more frequent heat waves.

Summary:
Der anthropogener Klimawandel verursacht globale Veränderungen im Wetter. Eine direkte Folge sind gefühlte Temperaturen, die vielerorts höher sind, als in Vergangenheit beobachtet wurde. Das Klimasystem reagiert auf die zusätzliche Wärme durch eine Umverteilung warmer Luft und Feuchte in der Atmosphäre, was zu Veränderungen in der globalen Verteilung von Humidität und Temperatur führt. Heißes Wetter birgt Gefahren für verschiedene Aspekte menschlichen Lebens. Medizinisch betrachtet, verursachen hohe Temperaturen Stressreaktionen im Körper, die Auswirkungen auf das Nervensystem und den Blutkreislauf haben. Auch steigen mit der Temperatur die Ermüdungsrate und der Bedarf an Wasser. Über die direkten Auswirkungen auf Gesundheit hinaus nimmt Hitze auf verschiedene Weise - sowohl direkt als auch indirekt - auf menschliche Systeme Einfluss. Ermüdete Arbeitskräfte sind weniger produktiv. Krankheit und Mortalität verursachen Kosten für Wirtschaften und bremsen Wirtschaftswachstum. Ebenso beeinflusst Hitze die Temperatur von Kühlwasser für Kraftwerke, die Wachstumsrate von Pflanzen und viele andere Komponenten von Wirtschaften, die mit dem Wohlergeben des Menschen zusammenhängen. In dieser Dissertation untersuche ich die Zunahme gefühlter Temperatur in den letzten drei Jahrzehnten und die Auswirkungen dieser Zunahme auf Mortalität in Europa und globale Wirtschaftswachstumsraten. Die Ergebnisse zeigen, dass gefühlte Temperatur fast überall auf der Welt zunimmt, und dass folglich höhere Sterblichkeitsraten zu erwarten sind. Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass Wirtschaftswachstum durch längere und häufiger vorkommende Hitzewellen gebremst wird.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten