Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Überlebensraten von Patienten mit chirurgisch resezierten neuroendokrinen Neoplasien des Ileums
Autor: Schuchmann, Martha
Weitere Beteiligte: Fendrich, Volker (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr: 2017
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0010
DOI: https://doi.org/10.17192/z2017.0010
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2017-00105
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Survival of patients with surgical resected neuroendocrine neoplasms of the jejunoileum

Dokument

Schlagwörter:
Neuroendokrine Neoplasie, Ileum, Lymphknotenmetastasen, Neuroendocrine Neoplasia, Lymph Node Metastasis, Ileum

Zusammenfassung:
Neuroendokrine Neoplasien des Ileums sind seltene submuköse Tumoren. Sie werden häufig in fortgeschrittenen Stadien mit metastatischem Befall der Leber diagnostiziert, wodurch die chirurgischen Möglichkeiten oft begrenzt sind. Die spärliche Datenlage limitiert den heutigen Wissenstand bezüglich des Überlebens und dessen Einflussfaktoren. Die Daten aller Patienten, die zwischen 2000 und 2014 aufgrund eines NEN des Ileums operiert wurden, konnten aus unserer prospektiven Datenbank erhoben werden. Für jeden Patienten wurde Geschlecht, Alter bei Operation, Komorbidität, TNM-Klassifikation, Ki-67%, Symptome bei Diagnose, Somatostatinrezeptor-Szinitgraphie Status, Lymphknoten- und Lebermetastasen, Lymphknoten-Ratio, durchgeführtes OP-Verfahren, Lokalisation des Primarius, Blutgruppe, Rhesus-Faktor und präoperatives CRP erfasst. Darüberhinaus wurde der Zeitpunkt des Follow-Ups nach primärer OP für die noch lebenden Patienten, beziehungsweise der Todeszeitpunkt ermittelt. Insgesamt konnten 125 Patienten identifiziert werden, von denen 106 (88,3%) Patienten im Rahmen der onkologischen Resektion des Primarius Lymphknoten entfernt wurden, sodass die Lymphknoten-Ratio ermittelt werden konnte. Nach einem medianen Follow-Up von 48 Monaten (range 1-157) leben noch 71 Patienten (56,8%) und 47 Patienten (37,6%) sind verstorben. Der Status weiterer 7 Patienten (5,6%) konnte im Follow-Up nicht erhoben werden. Bei 106 der Patienten erfolgte die Entfernung der Lymphknoten im Rahmen der onkologischen Resektion des Primarius, sodass die Lymphknoten-Ratio dieser Patienten ermittelt werden konnte. Ein statistisch signifikanter Unterschied des Überlebens abhängig von der Lymphknoten-Ratio konnte festgestellt werden. Die noch lebenden Patienten (Gruppe 1) haben eine mittlere Lymphknoten-Ratio von 0.158, die der verstorbenen Patienten (Gruppe 2) beträgt 0.448 (p=0.000). Zwischen Gruppe 1 und 2 zeigte sich ein statistisch signifikanter Unterschied bezüglich Tumorlokalisation, OP-Verfahren und Symptomen bei Diagnose. Lokalisierte und regional begrenzte ileojejunale NENs haben eine exzellente Prognose nach chirurgischer Behandlung. Die Lymphknoten-Ratio ist ein neu entdeckter Prognosefaktor in NENs des Ileums und eine radikale Lymphadenektomie sollte durchgeführt werden.

Summary:
Neuroendocrine neoplasias (NENs) of the jejunoileum are often diagnosed at advanced stages with metastatic spread to the liver so that surgery is limited in most patients. Data on survival is scarce and not much is known about factors influencing survival. Data from all patients who underwent surgery for a neuroendocrine neoplasia of the ileum between 2000 and 2014 were retrieved from a prospective database. For each patient, gender, age at surgery, comorbidity, TNM-Classification, Ki67%, symptoms, lymph node and liver metastasis, lymph node ratio, surgical procedure performed, localization of the primary, blood group and preoperative CRP were recorded. Furthermore we followed patients after primary surgery until last follow up or death. 125 patients were included in the present study. After a median follow up of 48 months (range 1-157) 71 patients (56,8%) were still alive (Group I), 47 patients (37.6%) had already died (Group II) and 7 patients (5.6%) were lost to follow up. A certain lymph node ratio was associated with significantly decreased survival. Patients still alive had a mean lymph node ratio of 0.158, whereas patients who died had a lymph node ratio of 0.488 (p=0.000). Between Group I and II there were statistically significant differences concerning tumor localization, surgical procedure, somatostatin receptor status and symptoms at diagnosis. Localized and regionally restricted metastasized ileojejunal NENs have an excellent prognosis after surgical treatment. An increased Lymph node ratio above 0.5% is a new prognostic factor in NENs of the ileum and radical lymphadenectomy should be performed.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten